• Wenn Ihr im Marktplatz was anbietet, kann es schonmal vorkommen, dass potentielle Käufer euch kontaktieren wollen.
    Falls jemand in seinem Nutzerprofil explizit die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme sperrt (per default ist das nicht so), dann wird das schwierig.

    Und weil mich in letzer Zeit wieder mehr Mails in der Sache erreichen, steht das mal so als Info hier ;)

    *Ich* fummel natürlich nicht in Benutzerprofilen rum. Und ich spiel auch nicht man in the middle. Fragen diesbezüglich zwecklos.

    Servus
    Pitter

Bezugsquelle Dog Shock Jet Protector

FrankausDD

Mitglied
Beiträge
66
Auf einem der EDC3-Beiträge habe ich diesen Neo-Pfeffer-Schleuderer (Dog Shock Jet Protector) gesehen. Weiß jemand wo man den günstig beziehen kann?

Also ich hoffe ja eigentlich dass niemand in Situationen gekommen ist, das Ding benutzen zu müssen, aber falls es doch vorgekommen sein sollte, hält das Ding was es verspricht?

Ach ja, ich wollte das Gerät zum Joggen mitnehmen, damit die Wadenbeißer nicht erst zubeißen....

Danke
Frank
 

Tiddy

Mitglied
Beiträge
754
Moin,
bei dem Guardian-Angle wird auf eine Firma in der Schweiz verwiesen.Bei der habe ich schon zweimal vergebens versucht Unterlagen und Infos zubekommen,ohne Erfolg.Wie ich daraus schließe hat die Firma kein Interesse ihre Produkte in D loszuwerden.
Das Teil selber soll voll der Knaller sein,munkelt man:D
Tschö Micha
 

FrankausDD

Mitglied
Beiträge
66
Darauf hätte ich auch selber kommen sollen. Unter der Adresse
http://www.dog-shock.de

gelangt man zur Firma Röhm, die das Gerät für 39.95 EUR anbietet.

Vielen Dank an Euch.

Frank

PS: Falls natürlich jemand eine Quelle für 19,95 EUR kennt, bitte melden, dass wäre natürlich viel besser und würde wohl nicht nur mich interessieren.
 
J

J.A.G.

Gast
Also ich habe das Teil von der Firma Röhm bezogen.
Sehr schnelle Lieferung auf Rechnung und die 39,95 Euro sind, wenn man die Haltbarkeit von min. 3 Jahren zugrunde legt, garnicht so schlimm.
Und diesem Flüssiggeschoß mit 40m/s weicht keiner durch schnelle Reaktion aus, wie es bei einem herkömmlichen Pfefferspray vorkommen kann.
Wer mit den 2 Ladungen nicht auskommt, hat eh verloren.
Sämtliche Aussagen beziehen sich selbstverständlich auf die Abwehr von Tierangriffen!
 
Zuletzt bearbeitet:

FrankausDD

Mitglied
Beiträge
66
Um mal was uraltes aufzuwärmen....

Also gestern kam mein neuer Jet Protector, so war es also an der Zeit, mit dem alten mal einen "scharfen Test" zu machen.

Nominelles Verfallsdatum war 12/2005. Die erste spannende Frage war da wohl, ob ein reichlich drei Jahre überlagertes Teil (bzw. entsprechend Herstellungsdatum 01-06-2002: ein fast 7 Jahre altes) überhaupt noch funktioniert.

Antwort: ja, sofort und ohne Probleme.

Zweite Frage: wie tut es?

Test war eine Natursteinmauer in einer Durchfahrt (Deckenhöhe ca. 4 bis 5 m), aus einer Distanz von 3 bis 4 m, also die nach Anleitung maximale Einsatzentfernung). Ungefähr in Kopfhöhe visierte ich einen Stein an (so hübsch wie in der Anleitung: linke Hand heben - nur "Stop" habe ich lieber nicht gerufen :)). Dann die rechte mit dem Jet Protector drunter, nochmal gucken und abziehen.

Ergebnis: der Haupteil der Ladung wäre unmitterlbar und knapp über den Kopf hinweggegangen.

Nächstes Ergebniss: nach ganz kurzer Zeit kribbelte es mir verdammt in der Nase, ich musste heftig niesen und im Mund schmeckte es scharf, Kratzen im Hals. Habe den Ort der Tat erstmal verlassen müssen. Es scheint, dass trotz Aufenthalt im Freien die wenigen Tropfen die durch den Aufschlag vernebelt/ zurückgeworfen worden, ziemlich heftig wirkten.
Also ne volle Ladung möchte ich damit lieber nicht abbekommen.

Zweiter Versuch: gleiche Position, nun etwas tiefer visiert. Der Treffer wäre unter dem "Kopf" in Höhe "Hals/Schulter" (wenn die Mauer denn sowas hätte) gewesen. Also eigentlich auch daneben. Nach der Erfahrung des ersten Males bin ich schnell ein paar Schritte weg.

Der zweite hätte einen potentiellen Angreifer sicher erstmal soweit irritiert, dass ein Flucht möglich wäre, da die auftreffende Flüssigkeit sicher genug "nebelt" oder spritzt, dass es zu einer Wirkung kommt.

Beim Angriff eines Hundes, der rennt, springt, schnappt - also ich weiß nicht so recht..... Entweder das Biest hält irgendwie noch mal inne, ober man kommt erst zum Schuss, wenn das Vieh einem schon am Bein hängt. Die Alternative wäre da wohl ein zeitiger "Präventivschuss", was dann aber sicher zu rechtlichen Problemen mit den Haltern führen würde. Ich kann ja nun nicht jeden Köter anballern, dar mal auf mich zugerannt kommt....

Summa summarum: wenn auf zweibeinige "Bestien" zu zielen wäre, dann lieber etwas zu tief und auf den Überraschungsmoment des ersten Treffers vertrauen, dann hat man ja für den schlimmsten Fall noch den zweiten.
Bei wilden Bestien..... am besten wohl nicht in solche Situationen kommen...
Um das Gerät wirklich sinnvoll anwenden zu können, müsste man viel häufiger üben. Da das Übungsgerät, das Lebensmittelfarbe versprüht aber fast genausoviel kostet wie das "scharfe", ist das nicht sehr naheliegend (in so einer wilden Gegend, dass ich mal so eben 100 bis 200 EUR verballer wohne ich dann auch nicht....).
Ergo: ist wohl eher die Ultima ratio für den Fall allerletzter Verzweiflung, wo dann alles egal ist, weil es einem selbst oder anderen sowieso an den Kragen gehen würde. Und dann wäre mir der Sicherheitsabstand von 60cm wahrscheinlich auch egal.....

Soviel dazu.