Böker Plus, Heat (Aluminium)

H.Winkler

Mitglied
So, nachdem es über die Assistent-Opener Messerserie von Böker Plus noch nicht so viel zu lesen gibt mach ich mal den Anfang.

Zunächst mal die Daten,
Gesamtlänge 20,3 cm.
Klinge 8,7 cm.
Stärke 2,8 mm.
Gewicht 138 g.
Quelle, Böker.

Ich habe mich für die Aluminiumversion entschieden weil sie, erstens, meiner Meinung nach besser aussieht, und zweiten das Messer Schwerer ist, und dadurch für mich Robuster wirkt. Mit dieser Meinung mag ich vielleicht allein dastehen, aber mag etwas schwerere Messer.:glgl:

Die Handlage ist meines Erachtens schon ganz gut, allerdings stört mich der Clip irgendwie, Abschrauben werd ich ihn allerdings nicht, Der Clip Selber ist ziemlich Stramm, aber wirkt irgendwie etwas kurz finde ich, die Schwarze Beschichtung des Clips hatte sich schon nach den Ersten Arbeitstag teilweise verabschiedet. :(

Die Verarbeitung ist Relativ Gut, Der Federunterstützte Öffnungsmechanismus funktioniert Technisch einwandfrei und die Feder ist auch ziemlich stramm, die Scharf geschliffene Klinge (Rasiert grade so) sitzt genau Mittig und der Liner steht auch im ersten Drittel. :super:

Was nicht so schön war, die Kanten am Klingen rücken (oberhalb vom Daumenpin bis zum Spearpoint Anfang.) und am Flipper waren noch ziemlich Scharfkantig. Am Klingenrücken stört das Besonders, da man hier zum Schließen mit den Zeigefinger entlangfährt (Stramme Feder). Aber auch der etwas Scharfkantige Flipper ist unschön weil, man doch ziemlich viel Kraft aufwenden muss damit die Klinge herausspringt.

Die Kanten am Klingenrücken waren sogar so scharf das ich mir nach ein paar mal öffnen und Schließen am ersten tag leichte schnitte und Riefen am Zeigefingerinneren zuzog.:mad: Ich hab das Inzwischen beseitigt, aber jemand anders hat dazu vielleicht nicht die Möglichkeiten.

Das G10, Nun ich dachte immer G10 währe eher eine art harter Kunststoff, ähnlich wie Zytel, das am Heat fühlt sich aber eher ähnlich an wie Gummi. Als besonders Rau würde ich es nicht bezeichnen, aber es erfüllt seinen Zweck, die Einlagen sind sauber eingepasst lediglich an einer Spitzen ecke wirken sie etwas Ausgefranst. Wie dick die lagen sind und ob sie lange halten kann ich (noch) nicht sagen.

Das öffnen mit dem Daumenpin funktioniert nicht so gut hier fehlt einfach der Platz zwischen Pin und Heft. Bei der Kunststoffversion ist den Bildern zufolge hier eine Vertiefung im Heft.

Die Sicherung die nur bei der Aluminiumversion vorhanden ist. Rastet nicht so deutlich ein sondern lässt sich eher schwergängig hin und herschieben. (Wohl ähnlich wie bei der AK-Springer Serie) Das stört mich nicht weiter da ich die Sicherung eh so gut wie nie verwende. Die Gefahr eines Versehentlichen Ausklappens in der Hosentasche ist sowieso relativ gering da wie oben schon erwähnt ein gewisser Widerstand überwunden werden muss um den Flipper zu Betätigen.


Nach Vier tagen der Benutzung auf der Arbeit kann ich folgendes sagen:

- Die Beschichtung am Clip hat sich noch mehr abgenützt, ist wohl normal bei federnden teilen, ich überleg mir schon ob ich den Clip Blank Poliere.
- Die Beschichtung am Aluminiumheft ist auch schon ein zwei stellen etwas abgenutzt, man sieht’s wirklich nur wenn man genauer hinsieht, aber wie gesagt ich trag das Messer „erst“ vier tage.
- Der stahl ist irgendwie seltsam, ich hatte bis jetzt noch Keinen AUS 8 stahl, aber irgendwie bekomm ich das ding mit dem Shapmaker nicht so scharf wie andere Klingen (440C, 420, usw.) Der Schnittwinkel war von Anfang an auch sehr Seltsam geschliffen ich musste mit dem Scharpmaker ewig abziehen bevor sich da überhaupt mal was getan hat. Ansonsten verliert der Stahl meinem Empfinden nach, die Rasierschärfe sehr schnell behält die Gebrauchschärfe aber relativ lange bei.
- Der Öffnungsmechanismus funktioniert immer noch sehr gut.
- An die Handlage hab ich mich gut gewöhnt

Hierzu sei natürlich gesagt das ich das Messer eben wirklich zum Arbeiten Gebrauche! (nicht Missbrauche)

So Mein Fazit: Für 60 Euro bekommt man hier doch schon ziemlich viel Messer. Obwohl ich einige Kritikpunkte habe, hat mir das Messer doch vom ersten Moment an gefallen, die wenigen Verarbeitungsmängel konnte ich selbst beheben und das Messer funktioniert wie es eben funktionieren soll.:)

Über Fragen oder Kritik würde ich mich freuen.

Grüße aus Franken.

Bilder gibts entweder Morgen oder am Wochenende, kann mein USB kabel mal wieder nicht finden. :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

amue

Mitglied
Könntest du die Funktionsweise und/oder das "Feeling" des A/O-Mechanismus erklären? Wie weit muss man die Klinge bewegen bevor er greift, wie gut wird die Klinge geschlossen gehalten, wie leicht ist es, den Mechanismus versehentlich auszulösen, etc. pp.?
Das wäre super :super:
 

H.Winkler

Mitglied
Hmm ja also wie soll ich das Beschreiben, die Feder ist wirklich ziemlich Stark, wenn ich das Messer fest in der Hand halte und öffne, spürt man diesem Impuls noch etwas im Handgelenk.

Ich sag mal so der Mechanismus greift so bald die Klinge ca. 3 mm aus dem Heft herausschaut, also so ca. nach 6 mm Klingenbewegung. Soll jetzt nicht heißen das man die Öffnung bis hierhin Kontrollieren kann, wenn man den Widerstand den der Flipper hat überwunden hat und er sich auch nur minimal bewegt, ist die Klinge auch schon ausgeklappt da man hier die paar Millimeter an der Klingenspitze längst überwunden hat. (Hebelwirkung).

Das öffnen mit dem Pin ist wie schon geschrieben, etwas umständlich manchmal bleibe ich nachdem ich den Pin bewegt habe und das Messer aufspringt mit dem Daumen am Flipper hängen.

Ich hab jetzt mal versucht den Flipper durch etwas stärkeres Klopfen und schieben auf den Tisch zu öffnen, Funktioniert nicht. Nur wenn man den Flipper gegen die Tischkante schiebt klappt das Messer natürlich auf.

Wenn ich das Messer mit beiden Händen öffne und verhindere das es vollständig aufklappen kann, bleibt die Klinge bei ca. 100 Grad Stehen.

So ich hab das jetzt mal versucht so gut ich kann zu erklären, wenn s doch noch ziemlich unverständlich war, scheut euch nicht noch mal nachzufragen.
 

Gismo834

Mitglied
Ich habe das Heat auch schon einige Wochen im Einsatz.

Bei mir sind die Erfahrungen bezüglich des Stahls etwas anders.

Es war Out of the box so ziemlich das schärfste Messer das ich bisher gekauft habe.
Ich bin von dem Asus 8 Stahl sehr positiv überrascht.

Ich nutze es jeden Tag auf der Arbeit, für alle anfallenden arbeiten, vom Butterbrot schneiden bis zum schneiden von Karton, aufschneiden von Carbon Stäben etc.

Mein Messer hält die Schärfe wirklich sehr lange.

Geschliffen wird es mit einem Japanischen Wasserstein ( Naniwa Chosera 3000 ), Leder.

Es ist das Messer das ich am einfachsten, von allen meinen Messern, auf Rasierschärfe bekomme. ( z.b Opinel , ESSEE, )
Hat mich selber wirklich verwundert.
 

H.Winkler

Mitglied
Inzwischen kann ich mich auch nicht mehr über den Stahl beschweren, bei mir war wohl der Schliff etwas ungünstig, nachdem ich das Messer über eine halbe stunde auf den Scharpmaker bearbeitet habe und zuerst den Grundwinkel umgeschliffen habe lässt es sich jetzt viel leichter und auch Schärfer abziehen als vorher.

Was mich allerdings etwas enttäuscht ist die Beschichtung am Griff, die hatt sich nämlich grade an den Kanten schon ziemlich abgenutzt… schaut halt nicht so schön aus, tut der Funktion aber nix.
 

Gismo834

Mitglied
Stimmt das mit der Beschichtung kann ich bestätigen.
Ich habe auch leichte Abnutzungsspuren. Aber gut stört mich eigentlich nicht. Ist ja zum "arbeiten" gedacht.