• Wenn Ihr im Marktplatz was anbietet, kann es schonmal vorkommen, dass potentielle Käufer euch kontaktieren wollen.
    Falls jemand in seinem Nutzerprofil explizit die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme sperrt (per default ist das nicht so), dann wird das schwierig.

    Und weil mich in letzer Zeit wieder mehr Mails in der Sache erreichen, steht das mal so als Info hier ;)

    *Ich* fummel natürlich nicht in Benutzerprofilen rum. Und ich spiel auch nicht man in the middle. Fragen diesbezüglich zwecklos.

    Servus
    Pitter

Enerpower 18650 - gute Alternative zu AW?

Raoul Duke

Mitglied
Beiträge
683
Hallo!

Ich habe beim Lampentroll 18650er Akkus von Enerpower, die offenbar recht neu im Shop sind, gefunden.

Die Beschreibung liest sich gut, hier mal ein Beispiel zu dem günstigsten Modell (Übernommen aus dem Shop vom Lampentroll):

Enerpower 2600 Li-Ion Akku
Verwendet wird eine Sanyo UR18650F Zelle mit PCB Schutzschaltung um Überladung, Tiefentladung und Kurzschluss zu vermeiden.

Technische Daten:
Lithium-Ionen Akku
Empfohlene Spannung: 3,7V
Kapazität: 2600mAh
Minimale Kapazität: 2500mAh
Standard Ladestrom: 500mAh für 5,5 Stunden bis 4,2V
Maximaler Ladestrom 2000mA
Schutzschaltung: 5 A
Tiefentladungsschutz: bei 3V
Erhöhter Pluspol
Nickelbodenplatte für längere Haltbarkeit
Durchmesser: 18mm
Länge:670mm
Gewicht:47g
CE Zertifizierung
Fertigung in Deutschland!

Es gibt eine recht große Vielfalt an Ausführungen dieser Enerpower-Akkus bis hin zum Spitzenmodell mit 3100 mAh und 7A Schutzschaltung.
Klingt, als wären diese Akkus wie geschaffen für Lampen die viel Strom brauchen (z.B. Spark SL6, Thrunite Scorpion u.a.).
Mir gefällt der erhöhte Pluspol, meine M3C4 krieg ich mit AWs nicht zum laufen, auch nicht mit kleinen Magneten.

Als Stromversorgungs-Laie habe ich die AWs gekauft um "auf Nummer sicher" zu gehn, dass ich keine Probleme bekomme. Multimeter besitze ich keines, also muss ich mich schon drauf verlassen können, dass das mit den Akkus läuft und die Schutzschaltung eingreift bevor ich das Teil zerstört hab oder mir was um die Ohren fliegt.

Hat schon jemand Erfahrung mit den Enerpower? Sind AWs immer noch die beste Wahl oder diese Enerpower eine echte Alternative? Zumindest die 2600 und 2900 sind ja etwas günstiger als die 2600er AW (von den Preisen beim Lampentroll ausgehend).

Vorab: Mir geht es nicht darum möglichst günstige Akkus zu kaufen, sondern darum, diese möglichst sicher betreiben zu können. Ein erhöhter Pluspol ist für viele Lampen sicher von Vorteil (z.B. meine M3C4), allerdings sind die meisten der Zellen auch ziemlich lang (bis zu 69 mm).

Gruß Carsten
 

Zwick2

Super Moderator
Beiträge
1.989
Hallo,
wie ich aus gewöhnlich gut informierten Kreisen :haemisch: erfahren habe, werden die Enerpower Akkus momentan auf Herz und Nieren geprüft.

Da die guten Stücke recht neu auf dem Markt sind, werden sicher bisher wenig Erfahrungswerte vorliegen.

Die verwendeten Markenzellen versprechen schon mal gute Werte, es gab aber auch den einen oder anderen Kritikpunkt, wie gesagt, bitte noch ein wenig Geduld, sobald konkretes auf dem Tisch liegt, wird es im Forum veröffentlicht werden.


Grüße Jens
 

BlackFred

Mitglied
Beiträge
80
Hab bis jetz nur Enerpower vom Troll und ein paar WolfEyes 2600er.
Sind absolut gute Akkus, am Freitag hab ich erst wieder zwei 3100er PLUS bestellt. Bin wirklich mal gespannt wie die sich in der Spark SL6 schlagen.
Hier haben sich die herkömmlichen 2600er schon bewehrt.
Also Daumen hoch für Enerpower :super::super:
 

BlackFred

Mitglied
Beiträge
80
NÖ, keine Tests.
Ist meine Meinung zu den Akkus. Schlagen sich in der Spark sehr gut, wo es mit anderen Akkus wohl Probleme gab zwecks Kontakt. Liefern auch genügend Saft um die 5 Min auf höchster Stufe zu bringen...
Was in dem Fall meine Wolfeyes mit flachem Pluspol nicht geschafft haben bzw welche nicht in ner Jet III M funktionieren.
Sind von dem her für mich, einfach gute und noch etwas günstigere Akkus wie zbsp AW´s.
Ein anderer Test der hier im Forum gemacht wurde belegt das ganze doch mit Endladekurven etc... (wenn ich das richtig beobachtet hab)...
Und ich bezieh das ganze auf die Eröffnung des Themas - die oben genannten Akkus! - und hab mir aus dem Grund jetz mal 3100er PLUS bestellt.
 

Lampentroll

Mitglied
Beiträge
467
Hallo Stefan,

die verlinkten Tests sehen doch schon ganz gut aus.

Wenn man in der Übersicht der noch anderen getesten Akkus schaut, findet man auch den neuen AW18650 mit 3100mAh. Diesen kann man mit dem Enerpower Plus 3100 vergleichen.

Glaube, ohne jetzt das Produkt Enerpower pushen zu wollen meine ich, dass die Ergebnisse doch gut ausschauen.

VG

Marcus
 
Zuletzt bearbeitet:

Edison

Mitglied
Beiträge
161
Also ich lade meine Enerpower mit dem XTAR WP 2 II.
Im linken Schacht komme ich auf 4,16 Volt wenn er voll ist.
Im rechten Schacht auf 4,18 Volt (AW haben im rechten voll 4,19)
Liegt alles im Rahmen weil laut Beschreibung 4,2 Volt +-0,05 Volt geladen wird.
Wenn ich aber den Akku vom linken Schacht danach noch in den rechten gebe um auch die 4,18Volt zu erreichen dann läd der Schacht noch 25min:confused: danach habe ich auch auf dem Akku die 4,18 Volt.
Ist das normal? Ich meine, die doch relativ lange Ladezeit die da noch anfällt. (Und soll ich das überhaupt machen, oder ist der minimale Unterschied sowieso egal)
MfG

Edit: Dazu muss ich noch sagen ich lade mit der kleinen Stufe und beide Akkus sind noch nagelneu. (erst 2x geladen). Und ich verwende beide in einer Lampe (wegen den 0,02 Volt Unterschied)
 
Zuletzt bearbeitet:

Edison

Mitglied
Beiträge
161
Also am Ladegerät liegt es nicht. Muss an den Akkus liegen.
AW Akkus laden in beiden Schächten genau 4,19 Volt und das erheblich schneller als Enerpower. (Bei 0,5A)
Werde jetzt mal die Enerpower ziemlich leer machen und dann noch mal laden und testen.
MfG
 

Edison

Mitglied
Beiträge
161
Mir ist ein neuer Enerpower 2600 in die Schutzschaltung gegangen. 3 min danach hab ich ihn gemessen hatte noch 3,17 Volt.
Hab ihn langsam angeladen-kontrolliert, hat alles gepasst. Danach normal vollgeladen.
Was kann sein :confused: Ist er geschädigt :confused:
MfG
 

Saletti

Mitglied
Beiträge
165
In den Daten des Akkus steht "Tiefentladungsschutz: bei 3V". Wenn der Akku unbelastet noch 3,17V hat, ist es sehr wahrscheinlich, daß die 3V unter Last unterschritten wurden und die Schutzschaltung wie vorgesehen getrennt hat.
Eine Schädigung sollte beim erstmaligen ansprechen der Schutzschaltung eigentlich nicht auftreten.
 

Megalodon

Mitglied
Beiträge
762
Und nach dem Test greift die Schutzschaltung bei 2.3V.

Wie neu wird der Akku nicht mehr sein, kannst ihn aber trotzdem noch bedenkenlos einsetzen. Schließlich ist dafür die Schutzschaltung da, damit der Akku vor der gefährlichen Tiefentladung geschützt wird nur sollte man die Akkus nicht grundsätzlich bis dahin entladen!
 

Edison

Mitglied
Beiträge
161
Danke!
Was ist schon neu? Einmal aufgeladen und schon ist er nicht mehr neu :hehe:
Gut das es die Schutzschaltung gibt.:super: In Zukunft wird mehr aufgepasst.:ahaa: