Erzählthread: Bei welcher Begebenheit habt ihr Eure Lampe(n) wirklich benötigt?

yuegung

Premium Mitglied
Beiträge
106
Was heisst da 'wirklich benötigt' 😄 Ich brauche meine Lampe täglich für unzählige Aktionen, Auf Arbeit zum Ablesen von Seriennummern auf Servern, Kabelkennungen identifizieren. Schraube fällt runter etc. Privat. Hund kackt in die Wiese in der Dänmmerung - Mann sucht das Häufchen 😉 Zeug in den Kellerregalen finden, Geldbeutel geht auf Münzen rollen unter den Schrank. Hund muss nachts raus, Frau will nicht geweckt werden. Lampe liegt schon immer am Bett und, und, und. Ach ja, zur Zeit ne FW3A, lässt sich so schön dimmen.
 

Bibo

Mitglied
Beiträge
22
Neben der EDC (zurzeit Wurkkos TS10) nutze ich täglich die Sofirn LT1. Sie dient nämlich als Nachtlicht im Kinderzimmer. Läuft Monate im Moon Modus ohne nachladen wenn nötig, ist auf heimelige 2700k eingestellt. Etwas heller zum einschlafen, wenn die Kids dann schlafen auf Moon runter dimmen, bei Notfällen wie Windel voll oder Schnuller weg schnell mal genommen und im Bett gesucht etc. Echt praktisch. Und hoch gerampt auch tauglich zum Vorlesen oder doch als Tischbeleuchtung Abends im Garten.
 

Thehunt

Mitglied
Beiträge
1.070
Nach einem Wechsel in den "öffentlichen" Dienst fahre ich nun nach fast 3 Jahren Home Office wieder jeden Tag mit dem Rad, auch durch den schönen Tiergarten.
Ich musste aber feststellen, dass das was man so als Fahrradlampe an einem (saubequemen) Gazelle Hollandrad verbaut den Namen Lampe nun so gar nicht verdient.

...leider aber erst, als ich schon mitten im Dunklen vor mich hinradelte. Da man im Alter risikoaverser wird hab ich mir meine EDC-Olight i3T EOS in den Schnabel gesteckt, hat gut funktioniert, Fuchs-Sichtung eingeschlossen.

Neue Fahrradlampe ist schon bestellt.
 

Furlan

Mitglied
Beiträge
971
Mitten in der Nacht zum Sonntag wirft ein anderer Hotelgast seinen Elektrorasierer in die gefüllte Badewanne....Schon war es dunkel. Da freut man sich über die winzige Olight I1R EOS :)
 

Profi58

Mitglied
Beiträge
1.144
Vorgestern: Ich bin dabei, ein Uhrarmband (Metall) anzupassen. Die Glieder werden durch einen Metallstift verbunden, der in einem winzigen Röhrchen (ca. 3 x 1 mm) verankert ist.
Ich will das Röhrchen mit einer Pinzette in das Armband einsetzen - Pustekuchen! Das Röhrchen rutscht aus der Pinzette, fliegt durch die halbe Küche und schlägt mit einem leisen "Klick!" auf dem Fließenfußboden auf.
Ich habe trotz Taschenlampe und flachem Strahlenbündel mindestens eine halbe Stunde gebraucht, bis ich das Röhrchen wiederhatte. So nebenbei habe ich Reiskörner und Zuckerkristalle gefunden. Ich werde wohl mal mit meiner Göttergattin reden müssen...
 

excalibur

Super Moderator
Beiträge
6.173
6C739493-9DD9-4F79-B610-FD05CB2ECBC5.jpeg
Laternenfest in der Kita. Das geplante Lagerfeuer 🔥 musste ausfallen, mit den starken Windböen wäre das offene Feuer für die Kids zugefährlich gewesen- ich habe mit Taschenlampen 🔦 etwas improvisiert- war trotzdem ein voller Erfolg👌🏼 Die Olight Archer hat’s letztendlich gerettet.
EF6F354A-6869-4922-B481-8B6795753D1E.jpeg
 

Bunsenbrenner

Mitglied
Beiträge
4
Beinahe täglich nutze ich meine LedLenser P2-Lampen und die P5 oft in der dunklen Jahreszeit. Wozu? Zur Igelbeobachtung und -untersuchung. Viele Aktivitäten der Tierchen kann man zwar erlauschen, aber der Mensch ist ein Augentier und braucht schließlich doch Licht. Dabei kann ich keine superhellen Lampen gebrauchen, denn ich will die Tiere ja nicht erblinden lassen! Daher für Nahuntersuchungen die P2 - und auch die nicht in die Augen. Für die Weite die P5.

Die Modelle sind tipptopp, sehr langlebig und robust, feuchtigkeitsunenmpfindlich, auch sparsam im Batterieverbrauch.

Aber sie haben auch kleine Mängel: Wer eine Lampe mal im kalten Winter verwendet, der versteht, dass Aluminium zwar stabil und leicht ist, aber nach einigen Minuten unangenehm werden kann, wenn man keine Handschuhe tragen kann. Zum anderen habe ich meine eigene Technik entwickelt, um die Lampe mit dem Mund zu halten und beide Hände dabei frei zu haben. (Eine Stirnlampe hat Nachteile: Der Lichtkegel ist nicht so leicht steuerbar. In der Kälte stört der eigene Atem die Sicht stärker.)
 

polaris1977

Mitglied
Beiträge
1.742
Aber sie haben auch kleine Mängel: Wer eine Lampe mal im kalten Winter verwendet, der versteht, dass Aluminium zwar stabil und leicht ist, aber nach einigen Minuten unangenehm werden kann, wenn man keine Handschuhe tragen kann.
Also ich habe schon solche Aluminiumlampen eingeschaltet, um sie ohne Handschuhe dann als Handwärmer zu benutzen bzw. anderen Personen oder v.a. Kindern dafür gegeben. Bei letzteren war z.B. der Kopf der SRT-7 gut, weil beide Hände drum passten. Generell lassen sich nach meiner Erfahrung Aluminiumlampen im Winter besser benutzen, weil sie auch auf höheren Stufen halt nich so schnell heißlaufen, wie in einer lauen Sommernacht.
 

litzbarski

Mitglied
Beiträge
37
Hallo, ich nutze im Winterhalbjahr jeden Morgen und jeden Abend meine Kopflampe ThruNite TH30 für die Hunderunde. Diese Lampe ist sehr hell und macht ein breites Licht.
Weiterhin habe ich seit letzten Monat noch eine Stabtaschenlampe, die ThruNite Catapult Pro dabei. Sie ist als Ergänzung gedacht (leuchtet einige hundert Meter weit).

Andre