G10 aufrauhen

txmx

Premium Mitglied
Beiträge
92
(altes Thema :

http://www.messerforum.net/showthread.php?37625-G10-aufrauhen

(Sie versuchen, auf einen Thread zu antworten, der mindestens 66 Monat(e) alt ist....Falls Sie eine Frage zu diesem Thread haben, erstellen Sie bitte ein neues Thema und verweisen auf diesen Thread, falls notwendig.))
*
*
*
Ich habe ein (einfaches) Messer, an dem eigentlich alles gut passt bis auf den zu glatten G10 - Griff. Den würde ich gern mit "Hausmitteln" anrauhen.
Es gibt ja diese Drahtbürsen-Aufsätze für Bohrmaschinen, könnte das klappen?
Gehts vielleicht auch "chemisch"? (Lösungsmittel oder Säuren)?

(Ich frage lieber erstmal, bevor ich den Griff versaue. Freihändig ein halbwegs gleichmäßiges Waffelmuster einzuritzen, krieg' ich garantiert nicht hin. Ausserdem sind die Griffschalen nicht flach. )
 
Zuletzt bearbeitet:
mit Hausmitteln versaut man sich das mMn nur..
Ich hab G10 Griffschalen einfach zum Sandstrahlen gebracht - hat nicht mal was gekostet und sieht sauber und ordentlich aus.. :super:
 
Klar, Sandstrahlen lassen ist sicher am besten.
Da müsste ich mir aber eine Firma aus dem Branchenbuch raussuchen, und die machen das bestimmt nicht umsonst. ("hat nicht mal was gekostet"..wie das ?). Bei einem ≈ € 40.- Messer will ich eigentlich nicht groß was extra investieren, und dazu die ganze Lauferei etc...einfach mal kurz zuhause rumbasteln, mit dem, was sich im Werkzeugkasten findet, so hatte ich mir das vorgestellt..
 
Würde es mit Scheuerpulver, das gute alte Ata, oder Viss (die flüsssige Variante ) versuchen. Auf ein Baumwolltuch und dann schön kreisend bearbeiten ... sollte schon mal etwas an Glätte dadurch verlieren ...

Gruß Jürrgen
 
Merci Jürrgen, "das gute alte Ata" probier ich mal. Kaputtmachen kann ich damit nichts !
 
Zuletzt bearbeitet:
Also ich habe einen Bark River G10 Griff, der mir zu glatt war,einfach mit 200er Schleifpapier bearbeitet. Die Veränderung ist kaum sichtbar, aber deutlich spürbar.

Liebe Grüße,
Stephan
 
Ich hab mir in den Gelben Seiten die kleinste Firma rausgesucht die Sandstrahlen anbietet und dann einfach die Schalen hingebracht,
beim abholen wollte ich dann zahlen "ah des passt schon".

Genau, diese Erfahrung habe ich auch gemacht, wenngleich nicht mit Griffschalen.
Diese Firmen strahlen große Metallkonstruktionen bevor sie zum Verzinken gehen oder riesige LKW-Felgen oder sonstiges großes Zeug.
Ein Blech von der Größe 25x40cm in dem die Batterie meines alten Daimlers steht, gabs für nen 5er sauber gestrahlt und die verrosteten Teile einer alten Gartenbank gar zum Nulltarif. Kaffeekassa hab ich trotzdem gefüllt.

Keine schlechte Idee das mit dem Sandtrahlen.

Andreas
 
So, zum Abschluss :
Ata hat was gebracht, aber nicht genug. Drum hab ich mal a la "stebre", (bloß gröber - is ja auch kein Bark River -) geschliffen, aber andersrum als sonst : 160er, 80er, und als letztes 40er. Dadurch ist tatsächlich eine leicht "genoppte" Oberflächenstruktur entstanden, weil der weichere Bestandteil des G10 (ich vermute mal, das Harz) stärker abgetragen wurde als die Glasfaser. Nur die 4 Nieten, die natürlich arg verschrammt waren, muste ich dann wieder mit 600er Papier 'n bisschen aufmöbeln. Sandstrahlen hätte sicher noch mehr gebracht, aber so ist es schon deutlich griffiger und damit solls auch gut sein. Hausmittelmission completed !
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück