Infos zu Flohmarktfund gesucht

fldr

Mitglied
Hallo, habe dieses Beil auf dem Flohmarkt gekauft und frage mich nun ob es "echt alt", handgeschmiedet oder ähnliches ist oder nur ein relativ modernes billigteil ist was gut mitgenommen wurde.
Vielleicht kennt sich ja jemand damit aus, würde mich freuen :super:
20191029_113549.jpg
 

dermike

Mitglied
Wenn ich das richtig sehe, ist die Schneide feuerverschweißt. Das Teil ist bestimmt sehr alt, da diese Technik heutzutage bei einer normalen Axt nicht mehr angewandt wird.
Sauber restaurieren ist angesagt.
Viel Erfolg.
 

fldr

Mitglied
Hallo dermike,

vielen Dank für deine Antwort!
Kann man in deine Antwort interpretieren dass du auch denkst dass sie nicht aus Massenproduktion stammt?
Sehr alt ist ja so eine Sache, meinst du Jahrzehnte oder Jahrhunderte?
Ich bin ja absoluter Laie aber das Auge kommt mir ungewöhnlich vor, hab bei meinen Recherchen auch noch nichts gefunden wann oder wo so eine Form üblich war aber ich recherchiere entweder schlecht oder ich hab den großen Hort von Informationen über die Geschichte der Axt einfach noch nicht gefunden.
 

dermike

Mitglied
Hallo nochmals,
ja das Axtauge ist außergewöhnlich. Schon dies deutet auf eine ältere Bauart hin.
Zum Alter kann man sich schlecht festlegen, aber es deutet schon darauf hin, dass dies eine Vorkriegsproduktion ist. Und ja, es ist bestimmt keine Massenware. Das schließt aber nicht aus., dass es
vor 80 Jahren nicht auch schon Äxte aus Fabriken gab die feuerverschweißte Schneiden hatten.
Aber älter wie hundert Jahre denke ich ist das Teil nicht.
Viel Freude damit und wenn das Teil überarbeitet ist macht es doppelt Freude.
 

Wolfgang78

Mitglied
Hallo, ich finde das sieht aus wir eine "wrapped eye" Axt, ich weiss nicht wie das auf deutsch heisst, jedenfalls eine Axt wo das Auge ganz offen war und dann rumgebogen und feuerverschweisst wurde, ich finde daraufhin deuten die scharfen Winkel im Axtauge. Auf dem einen Bild unten rechts sieht es allerdings so aus als hätte jemand mit einem modernen Schweissgerät rumgemacht, aus welchem Grund auch immer. Das hab ich selber auch schon gemacht, mit einer Axt mit feuerverschweisstem Schneidenstahl, als mir das Feuerschweissen an der einen Kante nicht so gut geglückt war, wäre ja schade deshalb die ganze Arbeit wegzuschmeissen finde ich.
Aber ist ja eigentlich egal ob die Axt uralt ist oder nur zehn Jahre, ich finde das sieht keinesfalls aus wie ein Massenprodukt und jemand hat sich ne Menge Arbeit damit gemacht. Ich würde einfach damit anfangen zu schauen ob du die scharf kriegst und wie lange sie in dem Fall scharf bleibt, dann weisst du bald ob sie was taugt. Viel Spass dabei! Grüsse aus Schweden :)
 

fldr

Mitglied
Vielen Dank für eure Antworten! Der Tip von Wolfgang78 könnte hinkommen, unter "wrapped eye" habe ich einiges gefunden was so aussieht und einen drei Teiler bei Yuotube hab ich auch geschaut wo so ein Axtkopf geschmiedet wurde :)
Ihr habt natürlich auch recht dass es eigentlich egal ist wie alt dasTeil ist, brauchte ein billiges Beil (hat 5€ gekostet) um was im Garten zu hacken aber dann bin ich neugierig geworden.
Leider ist es wohl mehr zum anschauen und drüber wundern geeignet, da ich beim Schärfen bzw. erstmal in Form bringen schon gemerkt hab dass die Schneide seehr weich ist, die Feile hat viel zu gut gegriffen und die Schärfe war nach zwei Klötzen schon nicht mehr gut.
 

dermike

Mitglied
Dann muss man mal versuchen das Teil frisch zu härten. Sollte das nicht klappen, dann ist es halt ein untauglicher Versuch eines alten Schmiedes gewesen. Was ich aber nicht glaube.
Aber, eine Axt ist ja keine Feile oder Messer. Sie ist nicht so hart und sollte eher dazwischen liegen, also zäh.