Klarus GL4 - taktische LED Waffenlampe

scavenger

Mitglied
Beiträge
32
Die Firma Klarus stellte mir letzten Herbst eine Klarus XT21C zum Testen zu, welche mich trotz ein paar wenigen Abstrichen durchaus überzeugen konnte. Nun steht mit der Klarus GL4 eine weitere taktische Lampe zum Testen bereit. Ob sie sich nahtlos an die positiven Eindrücke des anderen Modells einreihen kann, versuche ich mit diesem Testbericht zu beantworten. Besten Dank an das Marketing Team von Klarus für die Zustellung und Abwicklung.

Gemäss dem Hersteller hat die Klarus GL4 eine maximale Lichtausbeute von 3300 Lumen und ist mit einer Luminus SST-70 LED ausgestattet. Betrieben wird sie mit einem 21700 Akku mit 5000 mAH. Zudem besitzt die GL4 eine festmontierte Rail für die schnelle Befestigung an eine Picatinny-Schiene. Der passende Fernschalter wird im Lieferumfang gleich mitgeliefert (Anm. des Verf. - in der Schweiz sind Lampen die auf Grund ihrer Konstruktion bzw. mittels einer Montagevorrichtung an Schusswaffen befestigt werden können und das Ziel mit sichtbarem oder unsichtbarem Licht anstrahlen keine verbotenen Gegenstände). Zudem bewirbt der Hersteller die GL4 als eine robuste Lampe mit über 15 Tage Dauerbetrieb mit 10 Lumen und einer Lichtweite von 370 m im Turbomodus. Aber der Reihe nach.

Lieferumfang

Die Klarus Produkte werden aktuell in einer ansprechenden, weissen Kartonbox mit bronzener Aufschrift geliefert. Darauf findet man übersichtlich alle relevanten Informationen aufgedruckt. Der Lieferumfang beinhaltet die Lampe, einen geschützten 21700er Akku mit 5000 mAh, einen Fernschalter (Remote Switch), einen Picatinny Adapter, ein USB-C-Ladekabel, Ersatz-O-Ring und Ersatzschrauben, einen Inbusschlüssel und einer Bedienungsanleitung in mehreren Sprachen. Neu ist das Ganze in einer Kunststoffschale (Innenhülle). Da hat mir die alte Verpackung ohne Kunststoff besser gefallen. Klarus könnte mit Verzicht auf Plastik bei den Verpackungen einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der Umweltbelastung leisten.


Klarus GL4 - Lieferumfang (Bild Verfasser)

Aussehen

Die matt glänzend, schwarze Lampe aus Aluminium (Aerospace Aluminum Alloy) hebt sich mit ihrem Design bzw. der festmontierten, mittig angebrauchten Rail von den übrigen taktischen Lampen klar ab. Der Lampenkopf hat mit dem Reflektor einen maximalen Aussendurchmesser von knapp 30 mm, während das Batterienrohr mit 25.4 mm ein wenig dünner ist. Die in der Mitte der Lampe fest verbaute Rail steht mit ca. 30 x 7 x 9 mm deutlich ab. Der Lampenkopf hat eine nicht abnehmbare schwarze bzw. gezackte Bezel aus Edelstahl (wellenförmigem Kopfabschluss) mit welcher man eine Scheibe etc. einschlagen kann. Ein Kranz mit kleinen Erhöhungen im unteren Bereich des Lampenkopfs verhindert ein Wegrollen der Lampe. Zudem sind auch der USB-C Ladeport sowie die Status-LED (Akkustand- und Ladeanzeige) in diesen Kranz integriert. Der Abschluss macht die Tailcap der GL4 mit einem Dual-Endkappenschalter der neuesten Generation von Klarus. Alternativ kann hier die Remote Switch montiert werden.


Klarus GL4 (Bild Verfasser)


Klarus GL4 - mit Remote Switch (Bild Verfasser)


Klarus GL4 - Grössenvergleich mit Klarus XT21C und Olight Warrior (Bild Verfasser)

Mit einer Länge von 140 mm und einem Gewicht von 116 g (ohne Akku) ist die Lampe im unteren Mittebereich anzusiedeln. Die Lasergravur mit dem Namensschriftzug der Herstellerfirma und Modellbezeichnung ist sauber ausgeführt, eine Seriennummer, CE RoHS (Restriction of Hazardous Substances) und einem Warnhinweis (Symbol) für den möglicherweise heissen Lampenkopf sind zusätzlich eingelasert.

Auf Kühlrippen wurde verzichtet. Auch ein sogenannt Tactical- oder Combat Ring sowie ein Clip sind nicht vorhanden. Am Heck befindet sich ein Dual-Einhandschalter, welcher einfach zu bedienen ist. Die Tailcap ist wegen den dort platzierten Schaltern nicht magnetisch und an der Unterseite zudem auch leicht abgeschrägt. Aus diesem Grund ist die GL4 auch nicht tailstandfähig. Zwei stabile Ösen für eine Fangschnur/Lanyard sind an der Tailcap jedoch vorhanden.

Neu bei dieser Serie ist die schon beschriebene Rail. Obwohl die Schiene verschraubt ist, kann diese nicht demontiert werden. Das Gegenstück bzw. der Schienenadapter wird fest an der Waffe oder an jeder andere Picatinny Schiene montiert (Dual-Use, z. B. an einem Kamerastativ zur Tierbeobachtung etc.). Alternativ gibt es einen Adapter für das M-LOK Befestigungssystem (dieser ist aber im Lieferumgang nicht enthalten bzw. nur optional erhältlich). Zur Montage löst man die Schrauben am Schienenadapter mit dem mitgelieferten Inbusschlüssel, richtet den Adapter an der Schiene aus und zieht anschliessend die Schrauben fest. Beim Gebrauch wird die Lampe in die Schienen des Adapters geschoben bis ein ‘Klicken’ zu hören ist. Dies zeigt an, dass die GL4 und der Adapter nun fest verbunden sind. Um die Lampe vom Adapter zu trennen, dreht man den Verriegelungsknopf am Adapter leicht um den Adapter zu entsperren.


Klarus GL4 - Rail (Bild Verfasser)


Klarus GL4 - Picatinny und M-Lok Adapter (Bild Verfasser)


Klarus GL4 - Picatinny und M-Lok Adapter (Bild Verfasser)

Handhabung und Verarbeitung

Die Klarus GL4 wirkt kompakt massiv und robust. Verarbeitungsmängel konnte ich keine entdecken. Die Schalter sind ergonomisch gut angeordnet. Mit der Rail ist die Lampe aber im ‘normalen’ Gebrauch ein wenig gewöhnungsbedürftig. Generell ergibt sich aber mit eingelegtem Akku eine ausgeglichene Balance, ohne störend heck- oder kopflastig zu wirken.

Das glatte Batterierohr ohne Knurling (geriffelte Oberfläche) ist mit nassen Händen ein wenig rutschig, durch die Rail findet man aber immer einen sicheren Griff. Die Gewinde sind sauber gefertigt, gut geschmiert und laufen kratzfrei. Die Anodisierung ist ohne Fehlstellen und die Verarbeitung hinterlässt generell einen qualitativ hochstehenden Eindruck.


Klarus GL4 - Gewinde (Bild Verfasser)

LED

Die GL4 ist mit einer Luminus SST-70-WCS-H50-LB LED in cool-white (6500K) bestückt, die mittig eines glatten Reflektors zentriert ist. Die eingebaute Treiberelektronik holt aus der LED gemäss Hersteller 3300 Lumen und eine Reichweite von bis zu 370 m raus.


Klarus GL4 - LED (Bild Verfasser)

Tailcap- / Modusschalter

Die Klarus GL4 verfügt über einen Dual-Endkappenschalter für das Ein- und Ausschalten kombiniert mit einem Wippschalter zur Wahl der Helligkeit. Der Endkappenschalter hat einen eindeutigen und straffen Druckpunkt mit hörbarem Klickgeräusch. Vor erster Benutzung muss das Plasteteil herausgenommen werden (Transportsicherung).


Klarus GL4 - Tailcap bzw. Endkappenschalter (Bild Verfasser)

Bedienung/User-Interface (UI)

Die Lampe verfügt über zwei einstell- bzw. anwählbare Modi. Zum Wechsel wird der MODE Schalter bei ausgeschaltetem Licht für 5 Sekunden gedrückt, bis die LED-Anzeige abwechselnd rot und grün blinkt. Bei weiterhin gehaltenem MODE Schalter drückt man nun einmal den Hauptschalter voll durch und wechselt damit in das andere UI Setting. Die Lampe verfügt über keinen elektronischen Lockout, jedoch kann die Tailcap eine halbe Umdrehung aufgedreht werden und erreicht so einen mechanischen Lockout (dies ist bei längeren Nichtgebrauch oder beim Transport zu empfehlen).

Benutzereinstellung ‘Tactical Setting’
  • Ein-/Ausschalten ð Klicken des Hauptschalters im Turbo Modus und erneutes Drücken zum Ausschalten.
  • Stroboskop ð MODE drücken und Schalter 2 Sekunden lang gedrückt halten um Strobe beizubehalten
  • Helligkeitsstufen ð bei angeschalteter Lampe mit dem MODE Schalter die Helligkeitsstufen durchklicken Turbo ðHigh ð Medium ðLow
Benutzereinstellung ‘Outdoor Setting’
  • Ein-/Ausschalten ð Klicken des Hauptschalters im Turbo Modus und erneutes Drücken zum Ausschalten.
  • Moonlight ð MODE drücken und Schalter 1 Sekunden lang gedrückt halten um das Moonlight beizubehalten
  • Helligkeitsstufen ð bei angeschalteter Lampe mit dem MODE Schalter die Helligkeitsstufen durchklicken Turbo ðHigh ð Medium ðLow
Fernbedienung / Remote Switch

Der Fernschalter wird anstelle der Endkappe montiert. Hierzu löst und entfernt man die Endkappe gegen den Uhrzeigersinn. Danach wird die Endkappe des Fernschalters montiert mit anschliessendem Funktionstest. Der Fernschalter verfügt über einen Haupt- und Modusschalter. Mit dem Hauptschalter wird der Turbo-Modus durch Drücken Ein- und Ausgeschaltet. Mit dem Modusschalter wird der Turbo-Modus nur so lange aktiviert, wie man ihn gedrückt hält (Momentary Turbo).


Klarus GL4 - Remote Swich bzw. Fernschalter (Bild Verfasser)

Temperatursteuerung und Laufzeitverhalten

Gemäss dem Hersteller verfügt die Lampe über eine intelligente Temperatursteuerung (ITS Intelligent Thermal Protection System). Bei Überhitzung im Turbo Modus wird die Helligkeit automatisch runtergeregelt um die LED und die Elektronik zu schützen. Diese Funktion schafft die optimale Balance zwischen Vermeidung von Schäden durch Überhitzung und optimaler Leistung.

Interne Ladefunktion

Vor erstem Gebrauch sollte der Akku der Lampe vollständig aufgeladen werden. Die Klarus GL4 wird mit einem auswechselbarem 21700er Lithium-Ionen (Li-Ion) Spezial-Akku betrieben. Klarus verwendet hier einen 'proprietären' Akku, den man auch daran erkennt, dass beide Pole stirnseitig sind. Klarus stellt mit dieser Bauform sicher, dass insbesondere der ‘Normalkunde’ nur leistungsfähige Akku verwendet, der bei so einer Lampe nötig ist um die versprochenen Leistungswerte zu erreichen. Gleichzeitig ist die Verwendung eines Standard 21700er Akkus nicht möglich bzw. auch die interne Ladefunktion unterstützt nur diese Art von Spezial-Akkus.


Klarus GL4 - 21700er Spezial-Akku (Bild Verfasser)

Das USB-C Fast-Charging System (2A) ermöglicht ein schnelleres Laden und weniger Gefummel und somit eine klare Verbesserung im Vergleich zum Micro USB. Das mitgelieferte USB-Ladekabel wird am USB-C Ladeport angeschlossen welcher mit einer gut schliessenden Gummiabdichtung geschützt ist. Während des Ladevorgangs leuchtet die Anzeige rot, sobald der Vorgang abgeschlossen ist wechselt die Farbe auf grün. Die Ladezeit über die interne Ladefunktion dauert ca. 3.5 Stunden. Gelb-orange bedeutet es wird ein falscher oder ein falsch herum eingesetzter Akku verwendet. Auch während des Ladevorgangs lässt sich die Lampe benutzen.


Klarus GL4 - Ladeport (Bild Verfasser)

Im Lieferumgang ist leider kein Netzteil enthalten, es können jedoch die meisten handelsüblichen USB-Netzteile verwendet werden.

Akku Status Anzeige

Die GL4 verfügt über eine Akku Anzeige (bei Power-on blinkt die Anzeige für 5 Sekunden).
  • Grün: 70-100 Prozent Akkukapazität
  • Orange: 30-70 Prozent Akkukapazität
  • Rot: 10-30 Prozent Akkukapazität
  • Rot blinkend: unter 10 Prozent Akkukapazität
Technische Daten

Hersteller
Klarus​
Modell
GL4​
LEDs
Luminus SST70 LED mit kaltweisser (Cool White) Lichtfarbe mit 6500K​
Material
Aluminium​
Reflektor
Smooth (glatter) Reflektor​
Akku/Batterien
1x21700er Spezial-Akku (im Lieferumfang enthalten)​
Helligkeit
Turbo: max. 3300 ~700 Lumen (ca. 3 Minuten bzw. 4 Stunden)
High: 1200 Lumen (ca. 7 Stunden)
Medium: 200 Lumen (ca. 13.5 Stunden)
Low: 10 Lumen (ca. 375 Stunden)
Strobe: 3300 Lumen (n/a)​
Reichweite
370 m​
Laufzeit
4h bis 375h (abhängig vom Lichtmodus)​
Memory
nein​
Schalter
Dualer-Endkappenschalter​
IPX Schutzklasse
IPX-8​
Abmessungen
30 mm Ø Kopf, 140 mm Länge​
Gewicht
116 g (ohne Akku)​
Garantiezeit
5 Jahre​
Preis
ca. CHF 140.-​


Fazit und Einsatz


Die kompakte und robuste Speziallampe GL4 ist wie von Klarus gewohnt tadellos verarbeitet. Die Handhabung ist einfach und der Wechsel zwischen den unterschiedlichen Modi ist nach Konsultierung der Gebrauchsanleitung unkompliziert. Die GL4 liefert in den ersten Minuten die volle Leuchtleistung, ob die angepriesenen 3300 Lumen erreicht werden kann ich nicht sagen, danach wird automatisch runtergeregelt.

Die GL4 wurde klar für den taktischen Einsatz konzipiert - montiert an einer Schusswaffe bzw. in Dual-Use als Lampe. Die Idee mit der Rail direkt an der Lampe überzeugt. Die flache Bauweise ermöglicht eine einfache Schnell-Montage nahe an der Waffe – direkt auf der Picatinny Schiene mit zwei verschiedenen Montagemöglichkeiten. Der Adapter wird mit zwei Inbusschraube montiert und bleibt auch bei Nichtgebrauch auf der Schiene. Alternativ gibt es auch noch ein Adapter für das M-LOK Befestigungssystem, dieser hat aber nur eine Position zur Montage der Lampe. Die Umsetzung des Adapters konnte mich nicht ganz überzeugen. Der Verriegelungsschalter ist sehr klein und kann nur schlecht bedient werden. Mit Handschuhen und/oder klammen Fingern fast ein Ding der Unmöglichkeit. Hier hat es sicher noch Luft gegen oben. Aber wenn die Verriegelung korrekt eingerastet ist, sitzt die Lampe bombenfest auf dem Adapter. Auf dem Schiessplatz konnte ich auch nach mehreren Magazinen keine Veränderung des Adapters bzw. der Lampe durch den Rückstoss feststellen.


Klarus GL4 - Picatinny Adapter montiert (Bild Verfasser)


Klarus GL4 - M-LOK Adapter montiert (Bild Verfasser)

Der Fernschalter kennt zwei Modi. Momentan-Licht und Dauerlicht. Der Schalter für das Dauerlicht erzeugt einen hörbaren Klick, das Momentan-Licht ist hingegen lautlos. Beide Schalter sind immer auf Turbo Modus. Die Montage des Fernschalters über einen Kunststoff Picatinny Adapter erachte ich als ein sinnvolles Feature. Die Verbindung zur Endkappe wird mit einem robusten Spiralkabel bewerkstelligt. Der ganze Fernschalter hinterlässt einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Der Lichtstrahl wird relativ gebündelt abgegeben, so dass nicht die ganze Umgebung hell wird, sondern nur das anvisierte Zielobjekt. Die Ausleuchtung auf 50m ist sehr gut bzw. eine Zielerfassung ist problemlos möglich.


Klarus GL4 - Remote Switch mit Picatinny Adapter (Bild Verfasser)


Klarus GL4 - gebündelter Lichtstrahl (Bild Verfasser)


Klarus GL4 - Montiert mit Picatinny Adapter (Bild Verfasser)


Klarus GL4 - auf dem Schiessstand / schnelles Einzelfeuer mit Schalldämpfer (Bild Verfasser)

Im Einsatz war der mitgelieferte 21700 Spezial-Akku von Klarus mit 5000 mAh. Wie bei der Klarus XT21C kommt wieder ein proprietärer Akku zum Einsatz. Weder mit einem ungeschützten noch mit einem geschützten Akku eines anderen Herstellers konnte die Lampe betrieben werden. Einen handelsüblichen Akku hätte ich bevorzugt. Im Sinne der Nachhaltigkeit und für die Verfügbarkeit für einen Ersatz-Akku erachte ich diese Situation als nicht ideal. Jedoch war es möglich, im Gegensatz zum Akku aus der Klarus XT21C, eine externe Ladestation für diesen Akku zu benutzen.

Das Gerät ist mit einem Gewicht von etwas über 190 g (inkl. Akku) mit der ‘normalen’ Endkappe und 220 g mit der Fernbedienung ein Mittelgewicht. Die Grösse und das Gewicht ist aber ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl einer Speziallampe. Die Masse der Lampe beeinflusst - wie auch das Gewicht - die Zweckmässigkeit der Taschenlampe in bestimmten Situationen. Mit dem Lichtpower, der langen Laufzeit durch den 21700er Akku und wasserdicht nach IPX-8 Standard bietet sie alles was man von einer Speziallampe erwartet. Beim Adapter sehe ich noch Verbesserungspotential.
 
Zuletzt bearbeitet:

JoSch

Mitglied
Beiträge
857
Danke für deinen umfassenden Bericht.
In Deutschland ist die Lampe aber wohl nur einen Bruchteil der Nutzer relevant.
Freue mich aber schon auf eine abgespeckte variante ohne Schiene.