Kleine Grundausstattung mit gutem Preis/Qualitätsverhältnis

Flo:

Mitglied
Hallo Zusammen,

ich bin auf der Suche nach einer kleinen Grundausstattung an Küchenmessern.
Mir tut mein Laien-Dasein ja fast schon leid.
Aber ich hab mich hier ein bisschen eingelesen und nichts genau passendes gefunden, würde aber gern was von eurem Wissen geteilt bekommen. :)

Ich hätte gerne 2-4 neue Messer in meiner Küche, die möglichst universell einsetzbar sind und dabei für ihr Geld am meisten bieten.
Mir wäre bei entsprechender Pflege und Lagerung eine gewisse Langlebigkeit und Qualität wichtig.
Nett wäre, wenn es aus einer Serie ist, das ist aber kein muss.


Hier mein Fragebogen:

Geht es um die Erstanschaffung oder Erweiterung (d)eines Sortiments?
Bei dem, was vorhanden ist - Erstanschaffung :D


*Ist die Anschaffung für berufliche oder private Verwendung gedacht?
Privat

*Soll es eventuell ein Küchenmesser für Linkshänder werden?
Nein

*Liegen konkrete Vorstellungen vor?
Z.b. Japanischer oder Europäischer Stil, besondere Klingenformen oder Griffmaterialien
Nein.
Griff am Liebsten Holz.

*Falls nein, für welche Aufgaben soll das Küchenmesser eingesetzt werden (z.B. Brot schneiden, Gemüse putzen, Fische filetieren etc.)?

Gemüse schneiden
Fleisch schneiden z.B. Hähnchenfilet in Stücke schneiden.

--------------------------------------------------------------------------------------------


Küchenmesser-/set, welcher Stil?

Europäische Messerform
Europäisches Messer im japanischen Design
Japanisches Messer im traditionellen Stil (Wa-bocho)
Japanisches Messer mit europäischer Griffform (Yo-bocho)
Exotische/hochspezialisierte Messerform (z.B. chin. Nudelmesser)

Ich habe leider überhaupt keine Ahnung, aber ich hab einige Beiträge hier gelesen und würde mir gerne von netten Experten etwas empfehlen lassen ;)



*Welcher Stahl?
Rostend oder Rostfrei? Monostahl oder Damast?

Egal, es sollte einigermaßen pflegeleicht sein.

*Welches Budget steht zur Verfügung?

30-50 Euro je Messer?
Gerne weniger, wenn es höchstgradig Sinn macht gern auch etwas mehr.

*Bezugsquelle?
Soll in einem Ladengeschäft oder per Versandhandel gekauft werden, Inland, EU, oder International?

Bin für alles offen.


*Gibt es schon ein/mehrere Messer, die theoretisch in Frage kommen?
Bitte gebt die vollständige Bezeichnung(en) mit eventuellem link an.

Ich bin in einer Empfehlung darauf gestoßen:

Gemüsechopper 9 cm

Auch wenn ich hier falsch liegen könnte, aber gefühlt hätte ich dafür gerne eine gebogenere schneide.

Danke und viele Grüße
Flo
 

Bukowski

Mitglied
Moin Flo,

mit welchen Messern arbeitest du denn bisher und wie schneidest du? Also eher im Wiegeschnitt oder doch so wie hier zu sehen: Schneidetechnik mit Japanmesser

Meine Standardempfehlung in dem Preissegment wäre eigentlich ein Herder Santoku, die sind allerdings zurzeit nicht lieferbar. Dazu ein Herder Putz-/Schälmesser, eine Victorinox Konditorsäge und ein guter Wetzstahl.

Wenn du allerdings nicht warten kannst, müssen wir mal schauen.. Die Carl Mertens Carl Serie ist garnicht so schlecht für den Preis und mit Victorinox lässt sich teilweise auch arbeiten.
 

Dachfalter

Mitglied
Ich bin auch dabei, meine Küchenmesser auszutauschen. Dabei bin ich auf die Küchenmesser von Wolfgangs gestoßen und habe mit das Chefmesser mit 20cm Klinge und ein Universalmesser mit 10cm Klinge gekauft. Zusammen haben die beiden knapp 60€ gekostet. Sie sind aus dem üblichen X50... Standardküchenmesserstahl und kommen gut scharf an. Sie lassen sich einfach auf "sauscharf" bringen und arbeiten gut. Das Große fällt schier durch Rinderherz. Die Griffe sind unter Kunststoff und Walnussholz wählbar und liegen (mir) gut in der Hand.
 

Bukowski

Mitglied
@Dachfalter wie ist denn die Schneidfähigkeit der Messer bei härterem Gemüse (Möhre usw.), die ja nicht von der Schärfe der Schneidfase, sondern vom Schliff der gesamten Klingenflanken abhängig ist? Gleitet es leicht durch oder spaltet es?
 

Flo:

Mitglied
Hi!

mit welchen Messern arbeitest du denn bisher und wie schneidest du? Also eher im Wiegeschnitt oder doch so wie hier zu sehen: Schneidetechnik mit Japanmesser

Ich arbeite im Moment hauptsächlich mit einem Opinel Nr. 113 und rein optisch die unteren beiden auf diesem Bild.
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass aus Faulheit alle 3 regelmäßig den Geschirrspüler im Betrieb von innen gesehen haben...
Pflege außer so einer Schleifmaschine bei meinen Eltern alle paar Monate haben die beiden Thomas Messer auch nicht erhalten...
Beim Opinel ist der Griff bald weg.

Das möchte ich nun ein bisschen bzw. wohl eher deutlich ändern.

Zu meiner Schneidetechnik - aktuell vermutlich am ehesten der Wiegeschnitt. Der Schubschnitt sieht aber so aus als würde ich den gerne mal lernen/probieren.

Zum Thema Warten: Ja das geht, für das kleine Opinel kann ich auch ein anderes kleines Messer in der Zwischenzeit hernehmen.
So ein Messer wie das Nr 113 hätte ich allerdings schon gerne wieder.
Diese nach unten gebogene Klinge wie bei den Schälmessern gefällt mir irgendwie nicht - damit kann ich überhaupt nicht umgehen.
 

Bukowski

Mitglied
Das Opinel 113 ist ja ein Wellenschliff-Messer. Das soll es dann auch zukünftig sein?

Die "Thomas-Messer" sind, an die Santoku-Form angelehnt, eigentlich eher keine typischen Wiegeschnitt-Messer, für den Schubschnitt allerdings gut. Soll es bei der Klingenform bleiben?

Allgemein möchte ich noch sagen, dass man in der Preisklasse keine Wunder erwarten darf. Entweder das Messer ist gut geschliffen, aber einfach verarbeitet (Herder Santoku) oder etwas besser verarbeitet, schneidet dann aber wie deine alten Messer. Um beides einigermaßen zu bedienen muss ich nach meiner Erfahrung schon oberhalb der 100€-Grenze suchen.
 

Dachfalter

Mitglied
@Dachfalter wie ist denn die Schneidfähigkeit der Messer bei härterem Gemüse (Möhre usw.), die ja nicht von der Schärfe der Schneidfase, sondern vom Schliff der gesamten Klingenflanken abhängig ist? Gleitet es leicht durch oder spaltet es?
Gerade nochmal ausprobbiert, weil ich vorher nicht so wirklich darauf geachtet habe...

Beide Messer gleiten durch die 3cm Möhre, wie durch Butter. Eine großartige Spaltwirkung kann ich nicht beobachten.
 

Flo:

Mitglied
Guten Morgen,

Das Opinel 113 ist ja ein Wellenschliff-Messer. Das soll es dann auch zukünftig sein?
Ich lasse mich da gern umstimmen, bisher hab ich damit halt Gemüse wie Tomaten oder Auberginen geschnitten und es wegen der Schale ziemlich praktisch gefunden.


Die "Thomas-Messer" sind, an die Santoku-Form angelehnt, eigentlich eher keine typischen Wiegeschnitt-Messer, für den Schubschnitt allerdings gut. Soll es bei der Klingenform bleiben?
Nein. Da bin ich flexibel.

Allgemein möchte ich noch sagen, dass man in der Preisklasse keine Wunder erwarten darf.
Ja, klar. Aber was besseres als ein Ikea Mittelklasse-Messer?
 

Bukowski

Mitglied
Moin,

mit höherwertigen Wellenschlifmessern kenne ich mich nicht aus, wenn ich Wellenschliff brauche, nehme ich ein Victorinox. Ob die besser sind als das Opinel, kann ich nicht sagen. Wenn du das Messer gut findest, sehe ich keinen Grund, davon abzurücken. Ich nutze für "zähere" Gemüsehaut einfach ein scharfes Messer.. in der konkreten Größe des Opinel 113 z.B. ein Herder Mittelspitz, ein Herder K1M oder ein Herder Petty.

Das Carl Mertens Carl Kochmesser (gab es vor ein paar Tagen noch im Angebot für knapp 60€) ist z.B. mit der hohen Spitze, der bauchigen Klinge und der Länge von 21cm gut für den Wiegeschnitt geeignet, für den Schubschnitt gibt es m.E. aber bessere Messer. Das Herder Santoku (ist jetzt wohl wieder für unter 60€ verfügbar), eigenet sich besser für den Schubschnitt und ist schneidfreudiger ausgeschliffen. Da du ohnehin schon mit einem Santoku Wiegst und ich das Herder für das bessere Messer halte, würde ich dieses auch empfehlen.

Schwachstelle bei der Verarbeitung des Herder sind allerdings die Spalten im Übergang von der Klinge ins Griffholz (die Spalten sind nicht im Holz selbst). Außerdem sind die Kanten an Kehl und Klingenrücken für den Preis natürlich nicht verrundet, da muss man minimum das dreifach ausgeben, hat dann aber ein Messer, das wiederum nicht so leicht schneidet.
 

safferli

Mitglied
Im sale letzten Monat habe ich mir von Carl Mertens das Carl Kochmesser BBQ (ist gleich wie das Kochmesser, nur mit Lederschlaufe) und zwei kleinere Messer gekauft. Die kleinen sind aus der Serie Metz FINN, zu 8.5cm und zu 13cm. Das Kochmesser ist eher eine Axt und kann ich für Schneidfreude klar nicht empfehlen. Die beiden kleinen sind allerdings ziemlich gut, gerade das 8.5cm Messer ist relativ dünn geschliffen und gleitet durch hartes Gemüse wie nix. Für den sale Preis damals ein guter Kauf, zum Vollpreis-UVP würde ich sie aber nicht empfehlen, da wäre ein Le Petit Tradi von Goyon Chazeau gleich teuer und eindeutig wertiger verarbeitet.

Kurz: auch ich würde das Herder Santoku empfehlen, wenn es um Schneidfreude geht.
 

Bukowski

Mitglied
Hm, ich hatte das Carl Kochmesser mal in der Hand, das Exemplar war nicht nagelgängig aber auch nicht so dick wie die meisten Solinger. Vielleicht aber auch eine Fehleinschätzung oder Serienstreuung.

Herder ist aufjedenfall sicherer.
 

safferli

Mitglied
Hm, das Kochmesser ist schwer, riesig und dicker als das alte Güde meiner Eltern... Serienstreuung kann natürlich immer sein, aber vielleicht ist das "BBQ" Kochmesser doch dicker als das "normale", auch wenn die Website sagt das ist das selbe Messer.
 

safferli

Mitglied
Ich finde nur ein BBQ Modell aus der Serie Metz Finn, kannst du mal verlinken?

Ah, das hat man davon, wenn man nach den Angaben auf der Bestätigungsmail geht ^^ Dort steht das Kochmesser als "Carl" (sogar ohne BBQ), und die anderen beiden als "Metz FINN"... Ich hab nochmal auf der Webpage nachgeschaut, und das BBQ Messer ist auf jeden Fall das hier: BBQ-Messer 23 cm. Alle Messer sind auf der Metz FINN Seite zu finden: METZ Messerserie

Damals gab es 50% Rabatt, glaube ich, das scheint jetzt abgelaufen zu sein. Die Messer sind Messer, die ich wirklich gerne mögen würde... hübsch ohne Schnick-Schnack, Holzgriff (extrem durstignach Öl, diese!), Solingen, gibts bald nicht mehr... Aber irgendwie "reicht" es nicht für mich. Das 8.5cm ist wie gesagt wirklich schneidig, aber ich greife doch öfter zum Petit Tradi, das zwar etwas weniger gut schneidet (wahrscheinlich im Bereich der Serienstreuung), aber für mich sich deutlich besser in meine Hand schmiegt. Oder direkt zum Herder 1922 Office, das ist dann auch nagelgängig.
 
Zuletzt bearbeitet:

safferli

Mitglied
Mir geht es grad so mit dem Herder Santoku... sorry. Welches genau meint ihr?

Das hier, aber wo es das für <60 Euro und überhaupt noch gibt, muss Bukowski dir sagen :)

(EDIT: Bukowski's link unten geht direkt auf die Herstellerseite und ist besser!)

Bei den Detailbildern siehst du auch ganz gut die Spalten und Verarbeitungsaspekte am Griff.
 
Zuletzt bearbeitet:

Flo:

Mitglied
Danke!
Aber hinter beiden links sind verschiedene Fotos.
Rein was die Schrift angeht...

Macht womöglich wenig Unterschied, aber warum ist das so?
 

safferli

Mitglied
Dieses: Herder Santoku

Ich hab's beim großen Fluss gesehen.. wär jetzt nicht meine erste Adresse aber zur Not frisst der Teufel Fliegen.

Hm, ich hab mal etwas beim großen Fluss geschaut. Laut deren Aussage hat der Shop noch 18 Stück, da könnte man also schon mal fragen, ob die die alle kurz durchschauen und was nagelgängiges suchen. Andererseits ist der Shop sonst für Bio-Kosmetika da, und wenn ich auf deren "Heimatshop" gehe sind die Messer zwar da, aber 10 Euro teurer als bei Amazon. Seltsamer Laden! :D