Küchenmesser kauf

LasterSepp

Mitglied
Hallo,

ich würde gern mal hören ob folgender Kauf empfehlenswert ist:

Kasumi Fleischmesser 24 cm 139,67 Euro +14,50 Versand

Ich brauche das Messer wohl zum Fischscheiben schneiden und es soll mein erstes eigenes Messer werden.
Oder ist das kein Stahl für Anfänger? und wie ist der Preis?
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Kasumi? Die da http://www.kochmesser.de/kasumi.html ?

Hmm, bei "Die Klinge der Kasumi Messer besteht aus V-Gold No. 10 Carbon Stahl, der speziell für diese Messer produziert wird" werd ich immer a bisserl hellhoerig. Ist das VG10? Dann ist der nedd fuer diese Messer gemacht, und das ist auch kein Carbonstahl Das ist ein ganz normaler legierter Werkzeugstahl, der auch allgemein fuer Messer verwendet wird, und nicht nur fuer Kasumi. Der Stahl ist ok, aber so ein Spruch wie oben schafft bei mir kein Vertrauen. Und dann "An beiden Seiten der Klinge aus hochwertigen Carbon Stahl befindet sich das Kasumi Damaszener Muster, das aus vielen gefalteten Stahlschichten besteht."
Ja was nun? Versteh ich nedd. Ist das jetzt ein Damast, oder nur ein aufgebrachtes Muster. Und wenn Damast, Schneide aus VG10 und an den Seiten Kohlenstoffstahl? Was soll das sein, ich versteh das nedd :( Dann ja eher andersrum, oder den legierten Stahl draussen lassen. Oder meinen die mit Carbonstahl nicht Kohlenstoffstahl?. Seltsam das.

Erscheint mir aber sowieso deutlich zu teuer fuer ein Küchenmesser. Da krieg ich ja schon zwei Balbach Limited drum ;-) Ich hab mir erst vor kurzem einen kompletten Satz Güde, incl. Wetzstahl/Block bei Falko, sprich http://www.bladeshop.de/ gekauft und bin super zufrieden - messertechnisch, weil ich sowas wollte. Natuerlich ist ein Güde ungefähr 345mal besser, als ich ueberhaupt kochen kann. Man kanns mit Küchenmessern auch übertreiben, ein einfaches Zwilling und ein guter Wetzstahl hättens auch getan, aber gut, man ist ja Messerfan, dann eben Güde.

Fuer Puristen eventuell ganz einfache chinesische Messer aus Kohlenstoffstahl (nicht rostfrei, nix Spuelmaschine!). Die wuerde ich wohl bei Dick (http://www.dick-gmbh.de/) kaufen. Wenns ums schneiden geht, schlagen die den ganzen Hightechdesign und GrosseSpruecheNixDahinter Krampf.

Gruesse
Pitter
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Achso nochwas. Die Schleifanleitung dort ist eher etwas abenteuerlich. Liegt wahrscheninlich am Mond unter Zedern im Morgenrot oder wie das dort so schoen Marketingchinesisch heisst.

Bevor Du Dir mit nem Stein das Messer kaputtschleifst, kauf Dir unbedingt einen guten Wetzstahl zum Messer und ziehe das Messer regelmaessig ab. Dann wirste damit lange schneiden koennen, bevor Du einen neuen Schliff draufmachen musst. Und fuer einen Schliff gibts je nach Anwendung (und Geschmack - nein, nicht des Essens sondern des Anwenders!) empfohlene Winkel. Die sollte man einhalten, dafuer gibts notfalls Hilfsmittel. Und dann ists egal, ob Du, Oma oder Papa das Messer schleifen. Klappt. So ganz ohne Voodoo.

Gruesse
Pitter


Und noch ein Nachtrag, sorry hab mich grad eingeschossen :)
http://www.kochmesser.de/info.html

"Zuerst sollte man alles über Messer vergessen, was man bisher gelernt hat: GLOBAL Messer sind anders als andere Messer."

Ja. Sachte meine Mutter auch immer zu mir. Ob das ein Qualitaetskriterium ist? Nagut, bei mir wars eines, aber generell? :steirer:

"Die Vorteile der Global Messer
Global Messer sind meist gestanzt und nicht geschmiedet"

Ja, das ist eindeutig ein Vorteil. Produktionstechnischer Natur. Fuer den Hersteller. Ist nämlich billiger (Material und Produktion). Und fuer ein Messer technisch schlechter. Schmieden verdichtet bei Beibehaltung der Gefuegestruktur. Das ist generell stabiler und besser - obs sein muss, ist eine andere Frage.

"Halten ewig
Global Messer halten bei richtiger Pflege bedeutend länger als herkömmliche Messer. Aufgrund des besonderen Stahls und der Eishärtung auf 56° Rockwell C ist der Abrieb bei Global Messern besonders gering. So hält ein Global Messer selbst bei Profi-Köchen ein Leben lang - richtige Pflege vorausgesetzt."

Ahja. Welchen Stahl die verwenden, steht natuerlich nirgends. Nagut, da steht Molybdän-Vanadium Stahl - aus dem sind die 10Pfennig Schraubenzieher aus der Schiessbude auch. Wäre auch nedd weiter schlimm, wird schon irgendein Werkzeugstahl sein der irgendwie gehaertet wurde, wird schon schneiden. Nur so tun, als wäre das Ding dann was besonderers, ist schon...aehh... kreativ :irre:

Gruesse
Pitter
 

stephan

Mitglied
moin
ich muss mich mal als bökeruser outen.hab mir vor ein paar
wochen einen satz kochmesser von arbolito (böker argentinien)
gekauft und bin top zufrieden.ist vielleicht nicht die gleiche
liga aber immerhin 440A stahl und vom preis unschlagbar.zum abziehen
benutze ich ein spyderco`tri - angle sharpmaker´und einen wetzstahl.
überigens ist die verarbeitung der kochmesser um welten besser als bei den meisten böker foldern;) scheint nich so schwer zu sein :haemisch:
bis denn
stephan
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Jaja ich weiss ich nerve.

http://209.35.185.42/ShopSite/Kasumi_Sumikama_88024_240mm_10_inch_Damascus_Chef_Knife.html

Zitat:

"The Kasumi knives' base blades are crafted of V-Gold No. 10 (VG-10) high carbon stainless steel that has been developed especially for knives. The blades are hardened to Rockwell C59-60 and therefore maintain a sharper edge longer than other cutlery line. A fine Damascus stainless steel lies on both sides of the main VG-10 core, adding incredible beauty and strength to the blades."

Also die Klinge ist VG10. Also ganz normaler legierter Stahl, wie auch bei Fallkniven, Spyderco usw. verwendet wird. Und da kommt dann seitlich Damast dran. Und auch der stainless? Ich bin ja kein Stahlfundi - aber das erscheint mir unsinnig. IMO ist der Damast reine Optik. Liege ich da falsch?

Gruesse
Pitter
 

LasterSepp

Mitglied
Kasumis Reputation

Danke, für eure Überlegungen
Eigentlich weis ich wirklich nichts, als was mir die Händler sagen.

www.roedter-messer.de hat den selben Text und sie doch einen guten Ruf.?
Ich bin davon ausgegangen das V-Gold no.10 , VG-10 Stahl ist und der hat ja ein bisschen Carbon.
Ist Seki, Japan ein Argument für ein gutes Messer?

Die Herkunft des Damastmusters ist mir auch schleierhaft
Schrott sind sie bestimmt nicht und Betrug auch nicht aber der Preis ist doch hoch und dieser Text sichert wohl den Zuschlag für den Handel.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Alsooooo. Laden ist Laden, Geschäft Geschäft und das hier ein Diskussionsforum. Wenn Du zu mir in den Laden kommst und viel Geld ausgeben wilst, wuerde ich Dich auch nicht unbedingt abhalten :)

Der Text ist halt das uebeliche Beschreibungsblabla von ein paar Werbeschreibern. Natuerlich ist das kein Betrug, weil die Messer schon schneiden. Und Schrott ists bestimmt nicht. Ich kenne kein Kochmesser ueber 20EUR was wirklich Schrott waere.
Ich sag nur, meiner bescheidenen Meinung nach, ist das generell fuer ein Kuechenmessr einfach zu teuer. Wenn man den Nutzwert sieht. Liebhaber kaufen auch ein Damast Kuechenmesser fuer 500EUR, nix dagegen zu sagen. Aber brauchen tut mans sicher nicht.

Seiki ist kein Garant fuer gute oder schlechte Messer, genausowenig wie Solingen. Es ist halt ein Zentrum der Messerindustrie, da wird alles gefertigt, von Schrott bis sehr gut. Macht sich nur gut in den Beschreibungen, hat sowas fernoestlich mythisches.

Carbonstahl, Kohlenstoffstahl: Unter Carbonssteel oder Carbonstahl versteht man in der Regel einen nicht legierten Kohlenstoffstahl. Carbon (engl.) = Kohlenstoff. Also einen Stahl, der sich nur durch den Zusatz von Kohlenstoff von Eisen unterscheidet. Sonst ist da nix drin. So ein Stahl kann eine sehr feine Schneide bilden -> schneidet hervorrragend, hat aber den Nachteil, dass er rosten kann.

Um Stahl rostbeständiger zu machen, setzt man >13% Chrom zu. Und noch ein paar andere Bestandteile, um Stabilitaet, Schneide besser zu machen - mal ganz simpel gesagt. Der Chromanteil lässt den Stahl mikroskopisch gesehen aber "rauher" werden, die Schneide ist nicht so schoen glatt wie beim reinen Kohlenstoffstahl. Dafuer rostet er nicht. Solche Stähle heissen legierte Stähle, da gibts dann tausend Sorten von, von schlecht bis sehr gut mit den unterschiedlichsten Beigaben. Jeder billige Schraubenzieher ist heut ein Chrom Molybdaen oder Vanadium Stahl - klingt gut, sagt aber ueber die Qualitaet und die passenden Eigenschaften fuer die gewuenschte Anwendung genau Null aus.

VG10 ist ein guter, legierter Stahl. Nix gegen zu sagen. Im Gegensatz dazu, was bei preiswerten Kochmessern verwendet wird, ist er sogar sehr gut. Aber er ist bestimmt nicht extra fuer diese Messer gemacht worden. Zumindest wird er von vielen anderen auch benutzt.

Nochmal Kochmesser. Ich weiss ja jetzt nicht, wo Du den Preis her hast und wie der Haendler sonst so ist. Machs halt anders. Bevor Du 140 Euro fuer ein einzelnes Kochmesser ausibts, kauf Dir fuers doppelte einen kompletten Satz incl. Wetzstahl und Block. Ich hab sowas von Güde, man kann aber auch, etwas preiswerter, die Messer von Dick, Zwilling, WMF usw. (jeweils die besseren Serien) nehmen. Gibt ja genug Händler hier, die Dir sowas verkaufen.

Gruesse
Pitter
 

LasterSepp

Mitglied
Ich werde es mit einem Hocho Messer mit SHIROGAMI Stahl Schneidkern versuchen. Aber es eilt ja nicht:D
Das Geld will gut investiert werden.
 

freagle

Mitglied
Die oben genannten Kochmesser haben wohl Dreilagenstahlklingen, ob der Damast außen nur zur Optik dran ist, oder ob dadurch das Messer auch flexibler wird, kein Plan.

Ich hab schon ein paar Kochmesser gemacht, dafür nehm ich in der Regel 4110 sprich 440A der ja relativ niedrig legiert ist, die Messer sind aber ständig im Einsatz und halten bei normalen Küchenanwendungen (weiche Schneidunterlage aus Holz) erstaunlich gut die Schärfe. Nachschärfen ist vielleicht alle 1-2 Monate erforderlich, zwischendurch werden die Messer mit ein paar Zügen über den Stahl wieder sehr scharf und mann kann eine feine Schneide erziehlen.

freagle
 

LasterSepp

Mitglied
Original geschrieben von pitter


Bevor Du Dir mit nem Stein das Messer kaputtschleifst, kauf Dir unbedingt einen guten Wetzstahl zum Messer und ziehe das Messer regelmaessig ab.




Wenn du nochmal vorbeischaust: Dick gmbh hat in der mitgelieferten Beschreibung auch ausdrücklich von dem Gebrauch von Abziehstählen abgeraten (Nashi-ji hocho). Meinst du mit Wetzstahl was anders als einen Abziehstahl?
Wo liegt der Sinn in der Gebrauchsanweisung, nur nass zu schleifen?
 
Zu Kasumi : Es ist eine Grundklinge und auf die ist
der Damaszener draufgeschmiedet.
Ich selbst führe Messer von Dreizack , Güde,
Giesser ,Zwilling, Haiku , Kasumi, Global und
viel wichtiger - ich habe ALLE zuhause ausprobiert
und im Gebrauch . Alle Kochmesser sind stabile
Messer für Jahrzehnte und von gehobener Qualität..
Als gutes tägliches Gebrauchsmesser zum guten Preis
wird gerne Dreizack und Güde gekauft.
Am besten geschliffen und daher mein Favorit sind
die geschmiedeten Messer von Global und Kasumi .
(an diese Schärfe von Anfang an kommt so schnell keiner ran !)
Bei Kasumi kommt hinzu - das ich es wunderschön finde .
Nicht nur die Klinge sondern auch der Griff besticht
durch seine Eleganz.Und es gibt viele Köche die das
besonders SCHÖNE lieben und gerne ein bisschen mehr
für diese diese Optik zahlen .
Wie bei vielen Dingen die es gibt -wie ihr alle wisst :hmpf:

KASUMI.jpg


Lieferant über V-Gold 10:
Regarding the name of the material, V-Gold is well-known as a top quality for steel in Japan, and we just call it "V-Gold" in Japanese language. We say "V" as it is in alphabet and "Gold" in Japanese character like Japanese character of KASUMI.

It is one of the trademame named by the steel company for their product (steel) in Japan, for instance, it is the same concept as the name of KASUMI or GLOBAL and I do not know how it is treated in Germany.

Another example is that, to distinguish the grade of the carbon steel for traditional Japanese knives, the names are "Blue-Paper" or Yellow Paper" and some others in Japanese, and it is important to indicate the names of the steel like this for expensive traditional knives, and professional chefs who use the traditional knives can easily know the quality of the steel from the indication. Of course, there is no paper contained.

Regarding V-Gold, there are three knives: V-Gold No. 1, No.2 and No.10, and No. 10 is the highest grade, that is used for KASUMI.

www.roedter-messer.de
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von Messer Rödter Hof
Zu Kasumi : Es ist eine Grundklinge und auf die ist
der Damaszener draufgeschmiedet.

Also ueber Geschmack kann man ned streiten. Gefallen tun mir die Dinger auch, der Damast macht sich auch optisch gut. Nur meine Frage war:

Was bringt ein 3 Lagen Stahl, bei dem die Schneide aus VG10, also aus nem hochlegiertem rostfreien Stahl ist, die Seiten aus Damast? Es bringt gute Optik, ok, aber wo ist der Sinn? Warum keine Schneide aus Kohlenstofftahl
Oder liegts einfach daran, dass man bei duennn ausgeschliffenem Damsast eh keine feine Schneide mehr herbekommt, weil sich die Lagen in der Schneide trennen und sie dadurch rauher wird? Ich verstehs nedd.

Gruesse
Pitter
 

WalterH

Mitglied
@pitter: Dass der Damast nur fuer die Optik ist, ist klar. Vielleicht verwenden die ja einen besonders schoen zeichnenden, leicht zu bearbeitenden. Der muss dann ja nicht die besten Schneideigenschaften haben.

-Walter
 

LasterSepp

Mitglied
habe fertig

Das Thema ist hat sich erfolgreich gelöst.
Ich habe mir ein Nashi-ji hocho bei der Dich gmbh gekauft.
18 cm Klingenlange, Klingenform wie White wale von Fjällknives.
Wie Hocho schon impliziert drei Lagen Stahl, als Kern Shirogami rostenden Stahl. Das Aussehen ist genau das Gegenteil eines Kasumis(erster Favorit),wie im Katalog beschrieben erwarten einen Metall-Grate,Schleif\Hammerspuren,kleine-Krater und Überhänge von Griffholz und Klingenende. (eigene Feilversuche fallen überhaupt nicht auf).
Scharf ist es natürlich sehr. Gekostet hat es 168 Euro:staun:

Ich habs gekauft, weil die Aussicht mit weissem Papierstahl zu schneiden, für den Preis von keinem anderen Küchenmesser übertroffen wurde und sich dabei die Pflege in Grenzen hält
Als nächtes will ich ein Herder Messer aus Kohlenstoffstahl oder ein Kasumi.
ICh wünsche noch viel Spass mit und ohne Messer :super:
 

WalterH

Mitglied
Herdermesser sind gut :super:

Ich hab zwei zuhause: Die Buckelklinge und ein Brotmesser (Solinger Duennschliff, glatte Klinge). Seitdem geht das Brotschneiden ohne Flueche ab! Kann ich nur empfehlen!

-Walter
 

roman

MF Ehrenmitglied
na na na pitter!!!
wer wird denn da so kritische fragen stellen?
des wollen die leut doch ned.
da geht ja die ganze mythologie kaputt und dann verkauft sich das schlechter!
böser bub böser bub:haemisch: