Magnet nach Feuer nicht mehr Magnetisch

Bei mir sind zwei Schrankmagnete aus versehen durch den Ofen gewandert,sind aber äußerlich unbeschädigt geblieben.Wollte den ersten den ich aus der Asche zog an den Ofen pappen,ging aber nicht mehr,beide waren nicht mehr Magnetisch,halten aber an einem anderen Magneten.
Was ist damit passiert,wenn ihr es verständlich erklären könnt ?.

Gruß Maik
 

U. Gerfin

MF Ehrenmitglied
Das ist der Grund, warum ich für den Magnettest immer wieder empfehle, den Magneten mit einem Eisenstäbchen zu verlängern und mit dem Stäbchen- und nicht mit dem Magneten selbst- das Härtegut zu prüfen.


Freundliche Grüße

U. Gerfin
 

less

Mitglied
Hallo Messerfreunde,
ich befestige einen kleinen Magneten mit einem Stück Draht direkt am Härteofenausgang, der Draht ist etwas stärker und etwa 20 cm lang. Dadurch federt das Ganze enorm. Wenn ich die erhitzte Klinge daran vorbeiziehe sehe ich am Ausschlag genau wo noch Magnetismus vorliegt.
Und die Hände bleiben frei. Der Magnet wird auch nicht ernsthaft warm, es wird nur ganz kurz angetippt.

@ Nick: coole Animation!

Grüße aus Heidelberg!
less
 

Walter2929

Mitglied
Hallo Messerfreunde,
ich befestige einen kleinen Magneten mit einem Stück Draht direkt am Härteofenausgang, der Draht ist etwas stärker und etwa 20 cm lang. Dadurch federt das Ganze enorm. Wenn ich die erhitzte Klinge daran vorbeiziehe sehe ich am Ausschlag genau wo noch Magnetismus vorliegt.
Und die Hände bleiben frei. Der Magnet wird auch nicht ernsthaft warm, es wird nur ganz kurz angetippt.
Grüße aus Heidelberg!
less

Super Idee, simple is best!:super:
Walter
 
@Nick,
Danke,leider findet man auch viel nicht aufklärendes dabei aber auch was es für mich ausreichend ist.

Zum Härten nehme ich einen Plastikumhüllten 5cm großen vom Lautsprecher,durch den Kern ist ja die meiste Kraft gebündelt,oder einen kleinen von einer Magnetbremse,einen Schrankmagneten würde ich dafür nicht nehmen.

Gruß Maik
 

goldmull

Mitglied
Hallo, ich habe mir ein 6mm Loch durch eine etwa 1cm starke Leiste gebohrt, darein schiebe ich ein Neodymmagnet, so das das Magnet auf einer Seite glatt mit dem Holz abschließt und darauf lege ich ein 2. Neodymmagnet, aber mit einem etwas größeren Durchmesser, so dass sie nicht durch das Loch gezogen werden können. Auf der Seite des 6mm starken Magnetes ragt das ein paar mm aus dem Holz und mit der Seite überprüfe ich auch die Magnetiesierbarkeit. Dazu halte ich einfach das Magnet immer kurzzeitig direkt an die Klinge. Ich mache das immer so und mir ist erst 1mal das Magnet zu heiß geworden. Wobei ich aber noch nie eine andere Methode probiert habe.