Messer auf der Kreuzfahrt

ge2r

Mitglied
Beiträge
368
Hallo,

Um an den "Messer im Flugzeug"-Thread anzuschliessen:
Ich plane im Sommer eine Kreuzfahrt im Golf von Mexico/Karibik und frage mich, wie es an Bord eines Schiffs in Sachen Messertragen aussieht. Ist es generell so, dass die Gesetze des Landes, unter dessen Fahne das Schiff fährt (in diesem Fall USA), gelten, oder gibt es zusätzliche Bestimmungen?

Ich könnte mir vorstellen, dass dies von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich ist, aber vielleicht gibt es ja hier im Forum, wie zu fast allem ;) , Erfahrungsberichte...

Schon mal vielen Dank im Voraus,
ger

[EDIT: Rechtschreibung verbessert...]
 
Zuletzt bearbeitet:

Oliver Mendl

Mitglied
Beiträge
1.819
Erfahrungsbericht : Zypern -> Agypten ->Israel ->Zypern

Hi,

Also ich kann dir von meiner Kreuzfahrt folgendes berichten :

Es interessierte damals (ca. 1998)(genau weiß ich das nicht mehr) kein Schwein.
In Israel wurden die Essenskisten und die Boardladung durch die dort anssäsigen Behörden kontroliert und an der Klagemauer bat ein Militär(Polizist) freundlichst darum das ich ihm doch mein Messer und mein Tool bis zum Verlassen der Klagemauer überlasse.
Ich bekam dann nen Zettel und gut war.
In Agypten gab es null Kontrollen.
Auch dem Schiffspersonal war das Tool und der Folder völlig egal. Einen Security Check wie am Flughafen gab es nicht.
Wie das natürlich aktuell aussieht und ob es auch dort verschärfungen gibt kann ich dir leider nicht sagen.
Im Zweifelsfalle würde ich auf ein Minimum EDC zurückgreifen Tool und Folder unter 3" Klingenlänge.

Viele Grüße
Olli
 

könig-christian

Mitglied
Beiträge
611
Herzlichen Glückwunsch zu dem geplanten "teuren" Urlaub.

Aber verrate mir eins ?? Welchen möglichen Situationen siehst du denn auf einem, mit Sicherheit mit perfekten Service etc versehenem Kreuzfahrtschiff entgegen, daß du unbedingt ein Messer dabei haben mußt??

Ich würde in selbiger Situation an alles denken, Sonnencreme, Badelatschen, Sonnenbrille etc, aber nicht an ein Messer?? Ich würde mal behaupten, daß du das (möglicherweise) mitgeführte Messer nicht brauchen wirst.

Und da du diesen Thread nicht wegen des Mini Victorinox gestartet haben wirst, interessiert mich auch mal an was du dabei genau gedacht hast ?? Hoffentlich nicht an einen Fighter oder ein großes Fixed, schön mit taktischer Kydex hinten am Rücken getragen ?? :super:

Denn dann könnte die Diskussion wirklich interessant werden......


Also, weiter geht´s ....

Mfg,

König :super: :super: :super:
 

Yukonbeaver

Mitglied
Beiträge
314
ge2r schrieb:
frage mich, wie es an Bord eines Schiffs in Sachen Messertragen aussieht. Ist es generell so, dass die Gesetze des Landes, unter dessen Fahne das Schiff fährt (in diesem Fall USA) gelten, oder gibt es zusätzliche Bestimmungen?

Hallo ger2

Habe auf meiner Kreuzfahrt Karibik Südamerika ein Klappmesser bei mir gehabt jedoch in der Hosentasche. ich habe mir gedacht der Rahmen auf einem Schiff passt nicht so zu einem Klappmesser am Gürtel,konnte es auch nie gebrauchen keine gelegenheit dazu gehabt.Ich würde meinen ein "Dezentes" Klappmesser sollte keine Probleme geben.Du wirst ja nicht wie auf dem Flughafen gefilzt (hoffe das ist Heute noch so)Aber auch wie mir geraten wurde, klär das bei der Reederei ab.
Ich hatte bei meinen Segeltörns auch in den Häfen nie Probleme mit Messern gehabt, gehört ja auf jedes richtige Schiff.
Dennoch viel Vergnügen und eine Handbreit Wasser unter dem Kiel bei der Kreuzfahrt.
Yukonbeaver
 

ge2r

Mitglied
Beiträge
368
Danke für die bisherigen Antworten :super:

@ König:
1) So teuer ist das gar nicht: für 2-3 Custom-Folder bist Du dabei, Flug inklusive. Manche hier im Forum haben Weltreisen in ihren Vitrinen liegen, alles eine Frage der Prioritäten. :steirer:

2) Warum ich ein Messer mitnehmen möchte ?

a) Weil nach der Kreuzfahrt noch ein paar Tage Urlaub an Land auf dem Programm stehen,

b) Unabhängig von a), warum nehme ich ein Messer mit ins Büro, wo ich mit einer Schere und einem kleinen Cutter bestens ausgerüstet bin? Warum schleppen einige Forumianer (ja, ich manchmal auch) gleich mehrere mit sich herum (siehe "Show your ..."-Threads)?

Ich hatte mit allem gerechnet, nur nicht mit der Frage nach dem Warum ! :D

Ich besitze übrigens keinen Fighter, noch nicht mal ein grosses Fixed und auch nichts aus Kydex. Warum wohl ? :confused:

Nein, ich hatte an einen stinknormalen Folder aus meinem edc-Sortiment gedacht, etwa Buck-Mayo oder Sebenza. Da ich mich ungern zwangsweise von einem dieser Messer trennen möchte, wüsste ich halt gerne ob ich mit Problemen rechnen muss oder nicht.

Grüsse,
ger
 

könig-christian

Mitglied
Beiträge
611
Eigentlich hast du auch Recht.

Wenn ich darüber nachdenke ?? Ich habe ja auch IMMER eins meiner Lieblinge dabei, außer in der Disco oder so. Selbst auf festlichen Feiern steckt irgendwo ein schlichtes im Anzug..(??)

Also von daher verzeihe meine ablehnende Haltung im ersten Thread. Muß wohl eine stimmungsabhängige Aussage gewesen sein.

(......??.... Ich habe wirklich I M M E R eins dabei... wenn man mal drüber nachdenkt??... und wie genau ich dann immer darauf achte ?? nur unter meinen wachsamen Augen in fremde Hände, und und und..)

Außerdem kannst du mit einem Mayo oder Sebenza wohl kaum soviel Ärger bekommen. Es sei denn dort herrschen Gesetze wie in der Schweiz, wo so ziemlich jedes Klappmesser verboten ist/zu sein scheint ??

Also, schönen EDC-gestützten Urlaub... ;)

Mfg,

König :super: :super: :super:
 
Zuletzt bearbeitet:

Noob

Mitglied
Beiträge
187
könig-christian schrieb:
Außerdem kannst du mit einem Mayo oder Sebenza wohl kaum soviel Ärger bekommen. Es sei denn dort herrschen Gesetze wie in der Schweiz, wo so ziemlich jedes Klappmesser verboten ist ??

König :super: :super: :super:

Also das meiste von Klötzli, Spyderco und Konsorten ist legal hier... :rolleyes:

Greets
Noob

p.s. gibts nen grund für deine dauernden smiliey-orgien?
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Beiträge
14.150
ge2r schrieb:
Hallo,

Ist es generell so, dass die Gesetze des Landes, unter dessen Fahne das Schiff fährt (in diesem Fall USA), gelten, oder gibt es zusätzliche Bestimmungen?

Grundsätzlich gilt das erste. Dazu natuerlich die jeweiligen Bestimmungen am Anlegeort, im Hafen - genaueres weiss ein RA aus dem Schiffahrtsrecht ;) - und vor allem gilt Hausrecht, sprich, die können auch verlangen, dass jeder in roten Badeschlappen mit ner Blümchenbadekapp rumlaufen muss. Wer sichergehen will, sollte halt vorher fragen. Ich wuerde mir keinen Kopf machen, weil die Messer, die ich im Urlaub mitschleppe, idR kein Aufsehen erregen. Ich renn doch nedd mit nem 5" Folder an der Badehose rum.

Gruesse
Pitter
 

ursus

Mitglied
Beiträge
41
Warum ??? :hmpf:
Ja warum wohl trägt man wohl fast immer Geldbörse/Schlüssel/Handy/Brille/Taschentuch mit sich rum?
Weil man nie genau weis wann man eins der Teile braucht.

An dem Tag habe ich echt lange nachgedacht :confused: ob ich es mitnehmen soll,
ich hatte dann doch mein BM 350 im Sacko :rolleyes: , bei meiner kirchlichen Trauung. Etwa 8 Stunden später, auf der Feier im Restaurant hat der Zauberer vor seinem Auftritt um ein scharfes Messer gebeten :hehe: um seine Requisiten vorzubereiten. Weil die Messer bei Tisch eben nicht so scharf waren um Tücher zu kürzen.
 

ge2r

Mitglied
Beiträge
368
Hallo,

Ich bin zurück aus dem Urlaub und kann mir jetzt die Antwort auf meine Frage selbst geben: sie lautet MESSERVERBOT AN BORD! :eek:

Und ich dachte noch, ich gehe halt auf nummer sicher und packe nur mein Victorinox Soldier ein. Harmloser gehts nun wirklich nicht...

Das Messer begleitete mich jedoch nur vom Flughafen über's Hotel bis (tags darauf) zur Passkontrolle beim Einchecken auf's Schiff. Vor dem Metalldetektor zeigte ich das Messer freundlich vor und genauso freundlich entgegnete man mir, Messer seien an Bord verboten und ich müsse es bis zum Ende der Reise abgeben. Klasse !

Ich möchte betonen, dass es weder im Katalog, noch in den Reiseunterlagen eine Bemerkung hierzu gab.

Naja, dachte ich, kaufst du dir halt irgendwo an Land während der Reise ein neues, das hatte ich ja sowieso vor. Doch auch hier machte mir der übertriebene Sicherheitswahn der Reiseverantworlichen einen gehörigen Strich durch die Rechnung: Bei jedem Betreten des Schiffs in jedem Hafen ging's erneut durch den Metalldetektor und das Handgepäck wurde durchleuchtet. Ausnahmslos, und wenn man nur für zwei Minuten auf's Klo wollte.

Tatsächlich erhielt ich mein Victorinox mit dem brandgefährlichen und unheilvollen Namen "Soldier" erst am letzen Abend in einem verschlossenen Umschlag zurück.

Als ich daraufhin erleichtert zum Sicherheitsmann sagte, jetzt könne ich ja endlich doch noch das Schiff versenken, hob der nur die Schultern und ging grinsend davon. Ich weiss bis jetzt nicht, wie ich diese Reaktion deuten soll :confused:

Also Leute, überlegt es euch zweimal, wenn ihr eine solche Reise plant. Für mich ist es zwar kein ausschlaggebender Grund, sondern einer von vielen, die hier OT sind, künftig wieder per Flugzeug und (Miet-)auto in Urlaub zu fahren. :D
 

Floppi

Mitglied
Beiträge
1.445
ge2r schrieb:
Ich möchte betonen, dass es weder im Katalog, noch in den Reiseunterlagen eine Bemerkung hierzu gab.

Seit dem 1.Juli gelten für Kreuzfahrtschiffe die Vorschriften des ISPS-Code (zur Terrorbekämpfung), die auch Taschenkontrollen & -durchleuchtung und ein Verbot von gefährlichen Gegenständen beinhalten. Seit dem kommt man ohne Ticket auch nicht mehr näher als 30 Meter an ein Schiff ran. Das ging auch groß durch die Presse.
Hier noch ein passender Link: http://www.wams.de/data/2004/03/14/249678.html
 

bern

Mitglied
Beiträge
225
Floppi schrieb:
Seit dem 1.Juli gelten für Kreuzfahrtschiffe die Vorschriften des ISPS-Code (zur Terrorbekämpfung), die auch Taschenkontrollen & -durchleuchtung und ein Verbot von gefährlichen Gegenständen beinhalten. Seit dem kommt man ohne Ticket auch nicht mehr näher als 30 Meter an ein Schiff ran.
[Abwink] Im Fernsehen war auch 'mal zu sehen, mit welchem Aufwand im Hamburger Containerhafen die Container überprüft werden, bis hin zum Röntgengerät in Originalgröße, und wie sie einen LKW-Fahrer, der nicht bei seinem Fuhrwerk war, 'mal eben auf dem kompletten Schiff gesucht haben und so. Und dann kam die Frage an den Obermotz, wozu diese verschärfte Sicherheit denn bitteschön gut sei.

Antwort: In erster Linie dazu, daß niemand mit einem Container eine Bombe an Bord schmuggeln kann. Wenn ein Containerschiff in der Fahrrinne sinkt, ist die Containerhafen-AG pleite.

Hallo? Geht's noch? Wenn ich einen Hochseepott zur Flußblockade umfunktionieren will, dann trete ich doch nicht mit einem einzelnen Container an, der kontrolliert und dann an nicht vorhersagbarer Stelle im Schiff verladen wird. Dann greife ich mir einen Torpedo, eine See- oder Haftmine oder sowas und stelle mich gleich auf der "Wasserseite" des Hafens auf!

Wenn ich mir solche abwegigen Vorstellungen über das Bedrohungsszenario machen würde, wären die Rechner ein paar Wochen später geknackt und ich den Job los. Aber bzgl. Terroristen, die alle soundsoviel Belegschaftsgenerationen 'mal vorbeikommen, wenn überhaupt, kann man ja gefahrlos dilettieren und der Pension entgegenschauen ... :mad:
 

ge2r

Mitglied
Beiträge
368
Danke für den Link, Floppi.

Das hatte ich wirklich nicht mitbekommen. Der Artikel beschreibt aber die Situation recht gut. Von den Bordausweisen, die sicher sehr nützlich sind, weil sie es erlauben, genau festzustellen, welche Passagiere gerade an Bord sind und welche nicht, bis zu den Personen- und Gepäckkontrollen war alles dabei.

Dass diese Massnahmen sinnvoll und notwendig sind, bestreite ich ja auch gar nicht. Ich verstehe nur immer noch nicht, was das ganze mit meinem Schweizer Messer zu tun hat ;)