Messer härten. Aber wie?

Philipp2000

Mitglied
Hallo zusammen,

Ich habe vor, mir ein Messer aus Carbonstahl zu bauen, das ich irgendwann selber härten und anlassen möchte. Also habe ich überlegt wie das Zubehör dazu aussehen müsste. Ich habe keine Gasesse wäre aber bereit mir eine lötlampe, gasbrenner oder ähnliches zu kaufen. Allerdings stellt sich mir die Frage ob eine gasbrenner o. ä. ausreicht und wenn ja, welcher?
Ich weiß, dass man Messer auch zum härten an Schmiedeglut, dictum... schicken kann aber da das irgendwann kostspielig wird will ich es selber versuchen
Ich wäre dankbar über eure Erfahrungen und Berichte.

Gruß euer Philipp
 

Mr.Hw35

Mitglied
Hallo Phillip,

mit einer Gasflamme zu härten geht bei kleineren Klingen, aber nicht mit jedem rostenden Stahl. Bei größeren Klingen ist das Problem, dass alles gleichmäßig die richtige Temperatur haben sollte- nicht zu heiß (wegen dem sich bildenden groben Gefüge), aber auch nicht zu kalt(wird dann nicht hart). Früher habe ich kleinere Klingen oft mit einer großen Propan/Sauerstoff Flamme gehärtet- erfordert Übung, Ausrüstung, und ist am ende doch nicht 100% perfekt. Für den Anfang kann man das aber mal machen, die Klingen werden durchaus brauchbar! Ich würde dir einen Manganstahl wie 1.2842 empfehlen, der verzeiht einem viel beim Härten, ist gut zu bearbeiten, und erreicht bis zu 62Hrc! Zum anlassen genügt ein haushaltsüblicher Backofen, bei 200°C.
Du solltest dich vorher mit den Glühfarben vertraut machen, und evtl. ein paar Probehärtungen an Reststücken durchführen, die du dann brichst, um das Gefüge zu sehen.
Konkrete Ausführungen zum härten (von z.b. 1.28429 findest du hier im Forum....

Lg
 

chamenos

Super Moderator
Moin

Wenn du nur ein Messer bauen möchtest, dann ist es deutlich günstiger und auch sicherer, das von jemandem Härten zu lassen der es kann.

Jürgen Schanz bietet z.B. solch einen Härteservice an..... da bist du mit Versand günstiger, als dich eine untaugliche Lötlampe kostet.

Gruß
chamenos
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Die Härterei braucht natürlich gewisse Angaben. Ich habe mal einen Vorschlag für eine Checkliste angefügt. Kann man handschriftlich ausfüllen und der Härterei geben. Ein Vorschlag halt.
 

Anhänge

  • Infoblatt für die Härterei 2.pdf
    43,3 KB · Aufrufe: 46

Philipp2000

Mitglied
Danke für die vielen Antworten,
Auf den Vorschlag, das messer zum härten zu schicken bin ich schon gestossen allerdings möchte ich mehrere messer bauen und denke, dass es sich dann nicht mehr lohnt
 

luftauge

Mitglied
Ein Gasbrenner allein wird dir nichts nutzen, dazu steht in #2 die Erklärung. Wenn schon Gasbrenner, dann mindestens mit aufgebohrtem Ytongstein als "quick & dirty & cheap" Brennkammer, um wenigstens halbwegs gleichmäßige Erhitzung sicherstellen zu können.
Flamme allein reicht nicht, selbst zwei Brenner hintereinander oder von zwei Seiten bringen es nicht. Zum Anlassen sieht es mit Gasbrenner wieder anders aus, da kann er einem Brennraum durchaus überlegen sein - je nach dem, was man genau plant.
 

Geroin

Mitglied
Zum harten stellt sich bei mir zudem auch noch die Frage wie weit/fein es Sinn macht vorher schon zu schleifen. Polieren sicher keinen ,aber bis 6000 Körnung schleifen etwa?
 

rocco26

Premium Mitglied
Lass zur Schneide hin wenigstens 0,5mm Materialstärke stehen. P220 Korn reicht! Den feinen Schliff macht man nach dem Härten!
rocco26
 

Geroin

Mitglied
ich hätte da noch eine Frage zum Härten..

...Meine Klinge ist wohl doch etwas dünn geworden, hab nur noch 0,1mm und bis jetzt auch nur mit Hieb3 gefeilt und noch nichts geschliffen weil ich die Klinge so wenig wie möglich ballig haben wollte, das kann ich zwar unter Verlust der Klingenbreite noch etwas zurück feilen ( dann wird der Griff aber auch noch was dünner!) , aber ich fürchte, dass ich da nicht genau genug gearbeitet habe und die klinge sich zu sehr verzieht, beim härten...

- es ist 1.2842 Stahl
- breiteste Stelle 4cm
- am Rücken knapp 3,1mm
- zum Härten benutze ich den keramikofen von meiner Exfrau. da kann ich die 820° ziemlich exakt einstellen

ich hab hier was vom spannungsfrei - glühen gelesen:
...ein Rohr einseitig mit Lehm befüllen und dann das Messer rein und mit kohlestaub auffüllen und wieder mit Lehm verschließen. danach im Feuer auf dunkelrot zum Glühen bringen und Hitze mindestens 2 Stunden halten bevor es wieder langsam abkühlt...

ich stelle mir das so vor, dass der Kohlestaub das Messer in Position halten soll, aber verglüht der doch, oder? und dann liegt es ungeschützt im ofenrohr und biegt sich hin und her wenn das Rohr bewegt wird, oder liege ich da falsch?
oder kann ich mir diesen Vorgang womöglich gleich sparen weil es eh nicht viel bringt?

ich hänge jetzt noch mal ein Bild von der Klinge dran und ja ich weiß, dass ich das ricasso, wenn man das bei mir überhaupt so nennen kann ziemlich verhunzt hab 😓 ist jetzt meine erste Klinge, wird aber sicher nicht die letzte

o2j8z.jpg
 
Zuletzt bearbeitet: