Noch ein weiterer Umbau eines Holzspalters zur Schmiedepresse

VigoDelToro

Mitglied
Beiträge
5
Hallo

nachdem immer wieder das Thema aufkommt, wie der Hobbyschmied eine vergleichsweise günstige, platzsparende und doch leistungsfähige Presse bekommt und ob man nicht einen Holzspalter nehmen kann dafür, wollte ich euch mal von unserem Umbau im Mai berichten, da der Langzeittest nun nach fast einem Jahr um ist und wir Erfahrungswerte haben.

Vor allem aber zuerst vielen Dank @Bernhard1984 .. ich habe seine Idee aufgegriffen und in den Umbau einfließen lassen.

Ausgangsprodukt war ein Zipper HS10-TN 10 Tonnen Spalter.



Da wir keinen Kraftstrom habe, war 10 Tonnen das Stärkste was zu finden war für 230V.

Wir habe ihn mit einem Kniff auf Einhandbetrieb umgebaut und alle Teile entfernt, die nicht zum Schmieden gebraucht werden.. ( Die Teile, die den Stamm aufstellen z.B. ). Diesen Kniff beschreibe ich hier aus Gründen der Unfallverhütung nicht !!!
An dem Punkt hier.. Nachbau und Nutzung auf eigene Gefahr, ich übernehme keinerlei Verantwortung für evtuelle Schäden an Mensch, Tier oder Maschine !!!

Wie gesagt ich habe Bernhards Idee aufgegriffen und wir haben den Spaltkeil entfernt und aus dickem Stahlblech Aufnahmen für Pressgesenkaufnahmen geschweißt. ( Ich weiß, die Schweißnähte auf den Fotos könnten besser sein, aber ich bin kein Schweißer ;) )

Ein Stück Stahlrohr dient zur Aufnahme des Pressstempels, welcher dann mit einem Bolzen wie vom Hersteller vorgesehen gesichert wird:



Dasselbe haben wir dann für unten gemacht, allerdings ohne Pressstempelaufnahme. Die untere Pressgesenkaufnahme wird nun mit der Säule des Spalters und mit je einer selbstgefertigten Lochplatte auf jeder Seite mit mit hochfesten Maschinenschrauben verschraubt, so dass sie starr ist und als Gegenstück für die bewegliche, obere Gesenkaufnahme dient. Für eine erneute Nutzung als Holzspalter könnte man sogar alles wieder abschrauben.



Das ist der erste Versuch mit einem Vierkantrohr:


Die Preisgesenkte sind aus 1.2714 Gesenkstahl und von mir selbst bearbeitet und gehärtet.
Ich habe mir mittlerweile auch noch mehr Gesenke gemacht.

Hier noch ein Video in Schmiedeaktion..


Damastpakete bis ca. 45mm sind kein Problem.. mehr hab ich noch nicht probiert. Allerdings sollte man darauf achten, dass man möglichst unter dem Stempel bleibt, da hier die Kraft am Grössten ist.

Das folgende Messer war der erste Versuch mit der Presse.. und ich würde sagen.. Versuch gelungen :)



85 Lagen Damast aus 75Ni8 und 1.2874 Manganstahl

Viel Spass beim Lesen und wenn ihr Fragen habt, dann gerne fragen :)



Er ist vielleicht nicht so perfekt, aber uns leistet er gute Dienste und fürs Damastschmieden ist er Gold wert..

Ich habe auch noch mehr Bilder.. falls Interesse besteht..
 

FunkYyStYyleD

Mitglied
Beiträge
119
Spannende Geschichte - schaut echt gut aus! Darf man fragen ob die ganze Konstruktion noch beweglich ist - Räder sind ja noch dran am Video und was das ganze wiegt?

Vielleicht noch so umbauen das aus dem handhebel zum schließen ein fußpedal wird (Gestänge usw.) und - weiß nicht ob möglich - das der stempel automatisch wieder aufmacht - wäre sicher praktisch und zeitsparend

MfG FunkYyStYyleD :irre:
 

PaMo

Mitglied
Beiträge
48
Wow wirklich geil. Einfach mal eine schmiedepresse aus einem holzspalter gebaut.
Fürs erste messee siehts ja gut aus. Die schneide ist etwas uneben und für mich zu viele spitzen im griffbereich, aber ich glaub da werden noch einige interessante messer folgen.vielleicht vom design nicht nur extreme sondern auch paar moderate züge einbringen, dann würde die nutzerfreundlichkeit, welche bei einem messer ja nicht unerheblich ist, davon profitieren.
Viel Erfolg bei den weiteren versuchen.
Grüße PaMo
 

VigoDelToro

Mitglied
Beiträge
5
Spannende Geschichte - schaut echt gut aus! Darf man fragen ob die ganze Konstruktion noch beweglich ist - Räder sind ja noch dran am Video und was das ganze wiegt?

Vielleicht noch so umbauen das aus dem handhebel zum schließen ein fußpedal wird (Gestänge usw.) und - weiß nicht ob möglich - das der stempel automatisch wieder aufmacht - wäre sicher praktisch und zeitsparend

MfG FunkYyStYyleD :irre:
Hi FunkYyStYyleD,

Danke fürs Lob.. klar darf man..
Also theoretisch ist sie beweglich.. Das ganze dürfte so 230 kg haben. Ist mit den Rollen allerdings schon fahrbar. Es kommt es auch stark darauf an, wie hoch dein Raum ist. Denn der Zylinder, wo der Pressstempel rauskommt ist nach dem Umbau nicht mehr einfahrbar, dafür muss man die untere Gesenkaufnahme abschrauben. Somit geht er bei mir nur noch mit extremer Schräglage durch die Tür durch..

Bezgl. des Umbaus auf Fusspedal.. da hab ich auch schon dran gedacht, das wäre aber nochmal einiges an Aufwand gewesen und das wollte ich mir dann sparen.
Anders verhält es sich mit dem automatischen Hochfahren des Stempels.. da habe ich rumprobiert, allerdings noch keine mechanische Lösung gefunden. Denn der Stempel muss dann nach oben begrenzt werden sonst ist der Pressweg zu lang. Ohne automatisches Hochfahren macht man einfach nur soweit auf, wie man unbedingt braucht, dann ist der Pressweg schön kurz..

Viele Grüsse
VigoDelToro
 
Zuletzt bearbeitet:

VigoDelToro

Mitglied
Beiträge
5
Wow wirklich geil. Einfach mal eine schmiedepresse aus einem holzspalter gebaut.
Fürs erste messee siehts ja gut aus. Die schneide ist etwas uneben und für mich zu viele spitzen im griffbereich, aber ich glaub da werden noch einige interessante messer folgen.vielleicht vom design nicht nur extreme sondern auch paar moderate züge einbringen, dann würde die nutzerfreundlichkeit, welche bei einem messer ja nicht unerheblich ist, davon profitieren.
Viel Erfolg bei den weiteren versuchen.
Grüße PaMo
Hi PaMo,
Auch dir danke fürs Lob ;).. und danke für die konstruktive Kritik, sowas finde ich immer gut..

Das war tatsächlich das erste Damastmesser mit soviel Lagen. Das Design war eher für Kunst und Show ausgelegt, Du hast völlig recht, die Spitzen sind nicht so recht benutzerfreundlich..ich hatte so ein ähnliches Design mal in einem Buch gesehen und wollte es mal probieren. :)
Ich weiß auch tatsächlich nicht so recht, ob das Nachdunkeln der Ätzung mit Pulverkaffee auf Dauer bei Benutzung haltbar ist, da hab ich keine Erfahrungswerte..

Aber die Klinge schaue ich mir mal an.. stimmt.. sie ist uneben.. das muss ich mal nachbessern :)

Ich werde von weiteren Messern berichten.. :)

Viele Grüsse
VigoDelToro
 

xmnL

Mitglied
Beiträge
1
Heyho, bin neu hier und bin auf das Thema gestoßen, dich genau den gleichen Spalter habe.

Mich würde interessieren was der Kniff für den Einhandbetrieb ist


Gruß
xmnL
 

Robert Graser

Mitglied
Beiträge
1
Schönes Messer und super Umbau. Danke fürs teilen.

Nur eine Frage... Bist du nach einem Langzeittest (der Post ist ja schon eine weile her...) jetzt noch zufrieden mit der Presse, oder würdest du beim erneuten Bau jetzt etwas anders machen. Ich möchte nämlich auch eine Presse bauen/kaufen und bin um jede Hilfe dankbar.

Viele Grüße Robert