Schleifkerbe nachträglich anbringen?

T

Thomas Spohr

Gast
Eine Frage bzgl. der Schleifkerbe.

Spricht etwas dagegen eine Schleifkerbe „nachträglich“ anzubringen?

Thomas
 

Flaming-Moe

Mitglied
Beiträge
2.591
Nein. Der Stahl sollte nur nicht zu heiß werden, falls du da maschinell rangehen willst.
Funktioniert wohl auch mit ner kleinen Diamant-Rundfeile. Habs aber selbst noch nicht ausprobiert...
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Beiträge
3.444
Das geht prima bei allen Sachen, die ich ausprobiert habe. Auch bei Härten von HRC 61 habe ich mit einer normalen runden Nadelfeile die Kerbe prima hinbekommen.
 

xtorsten

Premium Mitglied
Beiträge
1.052
ich habe es auch mit einer kleinen Nadelfeile von Dick gemacht.
Einzig bei der induktionsgehärteten Lauri PT mit ~62HRC mußte Diamant her.
gruß,
torsten
 

b-w1968

Mitglied
Beiträge
15
Habe bei einem Cold Steel Spike mit einer normalen Schlüsselrundfeile von Promat eine Kerbe geschliffen,ging ohne Probleme.Selbst ein CS Bird and Trout aus Carbon V konnte bearbeitet werden.Gruß Bernd.
 
Zuletzt bearbeitet:

Recon83

Mitglied
Beiträge
198
Moin

Müsste man bei einem Opinel eigentlich noch eine Schleifkerbe anbringen ? :confused:

Viele Grüße
Recon
 

DaBeppo

Mitglied
Beiträge
1.176
Spricht eigentlich nix dagegen eine Kerbe reinzuschleifen.

Ich habs bei meinen zwar nie gemacht, deswegen hab ich jetzt auch in jedem einen schönen Recuve drinn.
 

Hermann

Mitglied
Beiträge
67
Thomas Spohr schrieb:
Spricht etwas dagegen eine Schleifkerbe „nachträglich“ anzubringen?

Thomas
Ich mach´s bei jedem Messer das man mir zum Schärfen bringt.
Und zwar mit der kleinenen Flex, entweder mit der dünnen oder
normalen Scheibe, je nach dem was besser passt.
Evtl. die Klinge vorher leicht befeuchten.
PS.: Natürlich gebrauchte Scheiben verwenden,wegen der Rundung
 

WalterH

Mitglied
Beiträge
2.867
Recon83 schrieb:
Ich habe immer ne Kerbe reingeschliffen.
Wo wäre sie denn optimal angebracht und wie tief ?
Ich bringe sie immer direkt am Übergang zur Fehlschärfe an.
Eine grosse Tiefe ist ncht nötig. Es geht ja nur drum, auch am Griffende den Schleifwinkel korrekt einhalten zu können.

-Walter
 

Feinripp

Mitglied
Beiträge
176
herbert schrieb:
Das geht prima bei allen Sachen, die ich ausprobiert habe. Auch bei Härten von HRC 61 habe ich mit einer normalen runden Nadelfeile die Kerbe prima hinbekommen.

Ich wollt das jetzt auch bei meinem Erstling nachträglich machen, weil ichs vorm Härten schlicht vergessen hab.

Ich hab sicher keine schlechten Feilen (DICK und Vallorbe).. aber keine Chance..nix zu wollen, grad mal ein paar Kratzer hab ich gemacht, und die Feilen glänzen jetzt :haemisch:
Ich sach nur: Peter Abel differenzielle Härtung.

Watt nu? Jetz muss ich mir wohl ne Diamantfeile besorgen. Oder ich teste den Flextipp?!
 

xtorsten

Premium Mitglied
Beiträge
1.052
flexen geht super (mit den dünnen Scheiben für VA habe ich neulich aus einer Feile einen Rohling geschnitten).
So eine Scheibe kostet rund 2€ - alles andere ist wohl teurer.
gruß,
torsten
 

Feinripp

Mitglied
Beiträge
176
Von den 1mm VA Scheiben hab ich noch.. da schau ich ma. Thx!

Hm... Am besten ich fixier die Flex und führ das Messer ran..aaber immer vooorsichtig.. :hehe:
 

xtorsten

Premium Mitglied
Beiträge
1.052
also, wie willst Du denn die Flex festmachen?
Ein Klinge läßt sich doch viel besser einspannen.
Die besagte Feile (3,5mm Mühlsägefeile) ließ sich fast wie Butter schneiden (dann wirds allerdings schon ein wenig wärmer) - war aber wurscht, da es am Erl war.
Ich denke mal, die Kerbe ist schneller geschnitten wie Du hoppla sagen kannst.
Und denk an die Brille!!

torsten
 

spyderbug

Mitglied
Beiträge
549
Flex?!?! :staun: Das ist ja wie mit Kanonen auf Spatzen schießen...

Es gibt öfter mal im Baumarkt Schlüsselfeilen mit Diamant-Beschichtung für unter 10 Euro. Ist zwar billiger Schrott der nicht zu viel taugt, aber dafür reichen die Feilen allemal!

Grüße, Robert
 

xtorsten

Premium Mitglied
Beiträge
1.052
klaro Kanone, aber eine flexscheibe kostet 2€ im Gegensatz zu den 10€ für `ne billigfeile mit Dia. Es geht ja auch mit jeglichem Schleifmittel, daß die Form hat, wohl auch mit `nem Sensenwetzstein, ist aber imho teurer und dauert länger.
torsten
 

Feinripp

Mitglied
Beiträge
176
Ich hab das jetzt mit meinem Dremel Aldi Clone und ner Minitrennscheibe eingefräst. Das war dann natürlich nicht rund, ich habe dann halt im Anschluss mit zusammengerolltem Schleifband das Loch gerundet und auf ca. 3,5 mm gebracht.. Klappte sehr gut.
 

xtorsten

Premium Mitglied
Beiträge
1.052
das ist eine Kerbe, die dort angebracht wird, wo der Schliff der Klinge beginnt (Richtung Griff). Das Ding hat die Funktion, zu vermeiden, dass an dieser Stelle beim Nachschleifen eine Rundung entsteht, die mit der Zeit immer unsauberer wird und das Nachschleifen (vor allem mit Stein) erschwert, bzw. die Kanten des Steins "abschneidet".
klarheit beseitigt?
auf leos schärfseite müßte ein Bildchen davon sein.
torsten

edit: bin wohl n bissl spät dran, was!
 
Zuletzt bearbeitet: