Wüsthof Easy Edge, Erfahrungen, Meinungen?

Reverend Flashback

Premium Mitglied
Hallo zusammen.

Sorry, falls es dazu doch bereits irgendwo einen Thread geben sollte, ich hab ihn jedenfalls nicht gefunden.

Und zwar wurde mir beim Durchblättern im Großen Fluss vor ein paar Tagen auch mal der Wüsthof Easy Edge präsentiert. Und aus reiner Neugierde wollte ich mich hier mal kundig machen, was die Experten hier im Forum dazu sagen. Aber: nüscht. Also wie gesagt nichts, das ich gefunden hätte.
Hat den tatsächlich noch keiner von Euch hier auf dem Schirm oder evtl. sogar in der Hand gehabt?
Ich wäre halt neugierig, ob das Teil irgendwie in die nähere Betrachtung für ein neues Sparschwein kommen sollte.

Also: ich selber hab keine Meinung und Erfahrung dazu, aber es ist gerne beides von Eurer Seite willkommen!
 

ebenezer

Mitglied
Ich kenne das Teil nicht, aber wie man sieht, erzeugt es einen Bandschleifer Trockenschliff. Ich denke niemand hier, der hohe Ansprüche an die Schliffqualität seiner Messer hat würde die einfach über den Bandschleifer ziehen und das Ergebnis als das Ziel seiner Wünsche einstufen. So fein kann die Körnung gar nicht sein, dass das klappt. "easy" und gut geht im Zusammenhang mit einem Messerschliff einfach nicht zusammen. Wer gerne ständig gut geschärfte Messer nutzen möchte kommt nicht umhin, entweder auf Banksteinen oder geführten Systemen selbst und kontrolliert zu schleifen.
Sein Messer irgendwo reinzustecken und zu glauben es kommt wunderbar geschärft wieder raus ist und bleibt nach meiner Einschätzung ein Wunschtraum.
 

knifeaddict

Premium Mitglied
Moin

Das ist ein Nachbau , sogar die Bänder sehen aus wie von Worksharp
Work Sharp Culinary E5 Messerschleifer mit Schleifstab

Wenn man darüber nachdenkt sowas anzuschaffen , dann ein Gerät mit verstellbare Winkel
Work Sharp Multi-Sharpener Ken Onion Edition

Ich habe so einen ...aber für meine Zwecke modifiziert...und nicht für alle Messer und nicht alle Anwendungen

Was man wissen sollte :

- Das Hauptproblem ist die Kühlung . Feine Schneiden oder die Spitze vom Messer können sehr schnell ausglühen , weil schnell hohe Temperaturen entstehen.
Dann ist das Messer Schrott
- Der Abtrag erfolgt gerade bei groben Körnungen so schnell....das ein Verschliff / Dellen usw sehr schnell gehen.
Das ist für einen Anfänger kaum zu reparieren
- Das Gerät erfordert Übung und schleift ballig , das bedeutet zurück zu Steinen erfordert einen deutlich erhöhten Materialabtrag , aus einem U muss wieder ein V
werden

Funktioniert das ?

- Ja, damit bekommt man Messer absolut brauchbar scharf , wenn man weiss worauf man sich einlässt.

Wirklich empfehlen mag ich so ein Teil nicht. Es sei den man hat ein dutzend Messer zum üben und ist sich darüber im Klaren
was da passiert. ...Das Gerät verzeiht aber keine Fehler im Gebrauch und man benötigt eine ruhige Hand.

Gruss

Micha

PS : Wenn es gewünscht ist , kann ich ein kleines Review über den Work Sharp machen...wenn sich genug Leute melden


42512691nh.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

knifeaddict

Premium Mitglied
@Reverend Flashback Schärfen / Schleifen wird leider nie ein Selbstläufer. Gerade bei hochwertigen Messern mit feinen Schneiden kommt man
am Üben und Zeitaufwand nicht vorbei . Letztendlich ist das Arbeiten im Micro / Nanobereich und da zählt nunmal Genauigkeit.

Die wirklich einzig " bequeme " Lösung die ich kenne...ist ein Messer mit wetzbarem Stahl ( davon gibt es aber ja nun genug )
Das einmal von einem Könner schärfen lassen...und dann ein guter Wetzstahl
Dann hat man auch mal ein Jahr Ruhe
 

Reverend Flashback

Premium Mitglied
Ja, ungefähr einmal im Jahr (ich markier's mir allerdings nicht im Kalender) geb ich die Messer, die es gefühlt am nötigsten haben, aushäusig zum Schleifen. ansonsten gehen sie vor jeder benutzung kurz über den Wetzstahl. Damit komme ich auch gut zurecht. Aber Ihr kennt das sicher auch, man sieht was, noch dazu was technisches, und dann werden so Begehrlichkeiten geweckt... Na ja, sei's drum.