axt mit messer von smith +wesson

pick-up

Mitglied
hi leute ich bin am überlegen ob ich mir die axt mit dem eingebautem messer von smith+wesson zulege :confused: :confused:
weißjemand wie die so von der qualität ist und ob das messer ok ist?????
da es das teil eigentlich nirgens zu bewundern gibt will ich auch nicht die katze im sack kaufen:waaah:
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo Pick-Up!

Ich hatte das Messer mal vor ein paar Jahren in der Hand und habe es mir nicht gekauft.

Ich kann mich allerdings nicht mehr hundertprozentig daran erinnern warum. Ich meine es waren unsaubere Spritzgussnähte an dem Messergriff zu sehen und die Axt war auch nicht mein Ding. Mir kam das Messer irgendwie billig gemacht vor.
Inzwischen bin ich mit dem kleinen Fiskars Beil relativ zufrieden und an Messern mangelt es mir und den meisten im Forum sicherlich auch nicht ;).

Viele Grüße sendet Dir der Leo.
 

pick-up

Mitglied
na gut bevor ich mir dann schrott kaufe werde ich ach zur fiskars greifen wollte ja nur mal wissen weil das ding sonst recht praktisch erscheint
danke gruss dirk;)
 
"Praktisch"?

Au weia!

Jedes Beil Marke Ochsenkopf (muss das eigentlich immer Gränsfors oder sonstwas Skandinavisches sein? Schließlich haben die Wikinger ihre Äxte, Beile und Schwerter (zumindest die Klingen) auch alle aus Mitteleuropa bezogen!!!) kann mehr, ist stabiler und ggf auch noch mal einfach neu zu bestielen. Was macht man aber bei Stielbruch mit einem von diesen Plastikgeräten? Und wer braucht einen Achskopf aus Stainless Steel?

M.E. sind diese Plastkbeile zu weiten Teilen Unfug!

MR
 

Leonardo75

Mitglied
Fiskars vs. Ochsenkopf

Hallo Matthias!

Ochsenkopf baut schöne Äxte (unter anderem endlich mal eine Racing Axt aus deutscher Produktion, mit spiegelpoliertem Kopf und ordentlichem Kopfgewicht, wenn ich mal genug Geld habe, dann werde ich mir das Teil zulegen), doch habe ich bei Ochsenkopf kein leichtes Beil finden können, die mit dem kleinen Fiskars Beil konkurrieren könnte.

Das kleine Campingbeil wiegt mit dem Etui zur Gürtelbefestigung nur ein gutes halbes Kilo. Das genaue Gewicht habe ich nicht mehr im Kopf. Bei dem geringen Gewicht hat sie dennoch ordentlich Kawupptich und größere Äste zu zerkleinern.

Die Fiskars Axt hat zwar nur einen Kunststoffhohlgriff, gibt allerdings 10 Jahre Garantie darauf, dass er nicht Axtblatt getrennt werden kann. Wegen dem Stiel mache ich mir also keine Sorgen, auch wenn ich ansonsten Holzstiele bevorzuge.

Bisher hat mich die kleine Axt noch nie im Stich gelassen und wurde häufiger mitgenommen auf Treckingtouren als meine Ochsenkopf Axt (die möchte ich für größere Arbeiten allerdings auch nicht mehr missen). Wie bei Messern lautet auch hier die Devise: was nützt eine schwere Axt, die zu Hause bleibt, wenn ich unterwegs bin.

In diesem Sinne: Gut Holz!

Es grüßt Dich der Leo.