Barkie's schärfen

klali

Mitglied
Hallo Leute,
Vorab: die Klingen mit konvexem Schliff haben es mir angetan! Immer wieder bin ich begeistert, wie meine Barkie’s durch das Schnittgut, vor allem Holz, auch hartes wie Buche oder Eiche, gleiten, aber auch feinere Arbeiten tadellos verrichten. Aber! Aber leider werden die Dinger irgendwann auch mal stumpf, und dann fängt bei mir das Theater an. Die Messer sind einfach nicht (von mir) scharf zu bekommen. So ziemlich alles, was das Netz zu diesem Thema zu bieten hat, habe ich gelesen und ausprobiert, meistens liest man, wie einfach das ist und wie schnell man eine stumpfe, ballige Klinge wieder auf Rasurschärfe bringt. Nicht bei mir! Ich kann machen, was ich will, die Mouse Pad Methode mit MicroMesh in allen erdenklichen Körnungen, aber auch mit ganz normalem Schleifpapier, mit dem Compuond, was ja besonders effektiv sein soll bei noch nicht ganz stumpfen Klingen, mit allen möglichen Schleifwinkel , mit minimalem Druck, nur mit dem jeweiligem Eigengewicht, mit stärkerem Druck, egal was, meine Messer werden eher noch stumpfer als vorher. Einmal habe ich mich sogar voller Zorn und Frust dazu verstiegen, einem Stumpfgewordenem S1 Fällknifen einen Flachschliff zu verpassen!
Ich werde Wahnsinnig!
In den Weiten der verschiedenen Fachforen klappt das bei allen immer hervorragend, in Windeseile und so einfach, dass man sich schon langsam blöd vorkommt! Kann es wirklich sein, dass ich der einzige Depp bin, der das nicht hinbekommt? Gibt es wirklich keine Leidensgenossen oder Innen? Wie gehen die damit um? Am liebsten würde ich mal jemanden über die Schulter schauen beim Schärf-Job. Ich wäre wirklich dankbar für Rückmeldungen und Erfahrungen, speziell auch von Leuten, die ähnlich frustrierende Erlebnisse haben …

entnervte Grüße
Klaus
 

farblos

Mitglied
Hallo Klaus,

eine Lösung wäre ein dreifach gestufter Flachschliff (z. B. 16 °, 18° und 20°) oder zuerst die Schneide mit einem Flachschliff aufbauen und danach (wie nachfolgend zu sehen) ballig schleifen.
Der Trick ist das Gewebeband an den beiden Enden, hiermit kann ich den Winkel kontrollieren.
Ich hebe die Klinge soweit an bis sie in das Gewebeband einschneidet und senke sie dann wieder geringfügig ab.

[video=youtube;g2McT99Ou84]https://www.youtube.com/watch?g2McT99Ou84[/video]

Horst
 

klali

Mitglied
Hallo Horst,
Danke für Deine Antwort. Die Variante mit dem "Dreistufen-Flachschliff" klingt nicht schlecht und ist sicher auch mit dem Wicked Edge ganz gut hinzubekommen, das Probier ich mal u. gebe Rückmeldung ...
 

recurveman

Mitglied
Wenn ein Messer mit balligem Schliff richtig Stumpf ist kann ich dich sehr gut verstehen.
Ging mir mit meinem ersten BRKT Bravo 1 aus S35VN (kam stumpf vom Hersteller) auch so. Habe ich einfach nicht scharf bekommen, egal was ich gemacht habe.
Ich habe es dann vom Profi schärfen lassen (war für eine vernünftige Kydex eh da) und seitdem lasse ich nicht mehr stumpf werden. Nach jeder Benutzung gehe ich damit über das Compound Kit, so wird die Schärfe immer gehalten. Ein Verlust der Schärfe ist mit dieser Methode nach einem Jahr nicht fest zu stellen. Und Arbeit macht es auch nicht wirklich...
Ein Enzo Badger aus D2 kam halb stumpf bei mir an, das habe ich mit der Mousepad Methode noch hin bekommen, es war aber auch besser geschliffen als das Bravo...
 

lars78

Mitglied
Hallo,
ich hatte auch lange Probleme mein BRKT Fox River 3V scharf zu bekommen.
... habe mich auch schon für bescheuert gehalten. Es war so stumpf...

Dann habe ich so ziemlich alle Videos im Web zum Thema convex sharpening gesehen und bin dabei über den Channel von virtuovice gestolpert, dort habe alle Videos zum Thema schärfen und reprofiling gesehen.

Unter anderem folgendes:
http://youtu.be/YNwMxnw-ui8

Habe mich dann irgend wann getraut den Winkel ( oder wie man es nennen soll ) bei meinem Fox River zu ändern.

Augenscheinlich war der Winkel viel zu stumpf / steil. Ich habe den Winkel auf meinem Wassersteinen und Schleifpapier geändert.

Und nun wird es super einfach rasierscharf.

Lars
 

klali

Mitglied
von diesem virtuovice kenne ich auch einige Videos, der Mann hat zwar eine etwas gewöhnungsbedürftige Artikulationsweise, scheint aber über ziemlich viel Erfahrung und Fachwissen zu verfügen. Die etwas brutale Vorgehensweise hat mich bisher etwas abgeschreckt, doch heute hab ich mal mein größtes Sorgenkind, ein Trailmate mit A2-Klinge mit Vehemenz und etwas Kraft über 260er/600er/1000er Sandpapier geschrabbelt, und siehe da, das Trailmate wurde scharf - aber leider auch ziemlich zerkratzt. Immerhin, schon mal ein kleiner Erfolg, danke an dieser Stelle an alle Ratgebenden ...
 

Rage

Mitglied
Hi,

auch ich bevorzuge Klingen mit balligem Schliff. Die größten Probleme bereiten mir aber nicht der ballige Schliff, sondern rostfreie Stähle. Ich habe auch die Erfahrung gemacht,
wenn man die Klingen zu stumpf werden lässt wirds eine Sauarbeit das wieder hin zu bekommen. Als Schärfemaß nehm ich ein Stück Papier, wenn das noch sauber durchgeschnitten wird ohne zu rupfen passt die Schärfe noch.
Geschärft werden meine Messer auch mit der Mousepad Methode, ich nehme aber nur 600er und 1000er Nassschleifpapier. Neuerdings ziehe ich die Klingen danach noch über einen Lederriemen mit Diamantpaste, damit habe ich jetzt eine Schärfe erreicht die mir bis dato noch nicht bekannt war.
 

lars78

Mitglied
von diesem virtuovice kenne ich auch einige Videos, der Mann hat zwar eine etwas gewöhnungsbedürftige Artikulationsweise, scheint aber über ziemlich viel Erfahrung und Fachwissen zu verfügen. Die etwas brutale Vorgehensweise hat mich bisher etwas abgeschreckt, doch heute hab ich mal mein größtes Sorgenkind, ein Trailmate mit A2-Klinge mit Vehemenz und etwas Kraft über 260er/600er/1000er Sandpapier geschrabbelt, und siehe da, das Trailmate wurde scharf - aber leider auch ziemlich zerkratzt. Immerhin, schon mal ein kleiner Erfolg, danke an dieser Stelle an alle Ratgebenden ...

Ich hatte auch erst etwas Angst, aber mit viel Fleiß, Schleifpapier und Leder mit Polierpaste bekommt man auch wieder ein einigermaßen hübsches und gleichmäßiges Finish.

Das verändern der Geometrie habe ich aber tatsächlich auf meinen Naniwa und Natursteinen Steinen gemacht, ich habe das Gefühl das ich so mehr Kontrolle über die Änderung der Geometrie hatte.
Das finale Finish und die Schneide habe ich dann auf Nassschleifpapier bis 2000 (Papier trocken) und Leder mit verschiedenen Polierpasten gemacht.

Lars
 

sagittarius

Mitglied
Hallo,
ich habe meine Barkies, die ich auch nutze, alle mit dem Wicked Edge auf Flachschliff geändert.
Leider war die Schärfe ab Werk bei allen nicht wirklich toll.
Ich hatte dermassen Probleme damit, die Barkies scharf zu bekommen, das ich mich kurzerhand eine Stunde mit dem WE hingesetzt habe. Jetzt bin ich wunderbar zufrieden! Nach jedem ernsteren Einsatz je Seite 10 Züge mit 1000, 1200 und 1600 und das Teil ist wieder scharf wie Nachbars Lumpi.
Beim Winkel bin ich noch etwas am experimentieren. CPM 3V verträgt einen überraschend spitzen Winkel. Bei Elmax habe ich mal einen etwas stumpferen Winkel gewählt, da er größere Karbide haben soll.
Habe dazu aber noch keine aussagekräftigen Resultate.
 
Moin.

Wenn dir der ballige Schliff so ans Herz gewachsen ist, was ich durchaus nachvollziehen kann, dann schick es einmal nach vorheriger Kontaktaufnahme per E-Mail zum Schanz und danach JEDEN TAG (an dem es benutzt wurde) übers Mousepad. Gar nicht erst stumpf werden lassen! :super:

LG

Edit: den richtigen Schleifwinkel auf Nassschleifpapier kannst du hören. Sobald sich der Ton etwas kratziger anhört, ist er etwas überschritten. Dann wieder etwas flacher werden.
 

klali

Mitglied
Moin.

Wenn dir der ballige Schliff so ans Herz gewachsen ist, was ich durchaus nachvollziehen kann, dann schick es einmal nach vorheriger Kontaktaufnahme per E-Mail zum Schanz und danach JEDEN TAG (an dem es benutzt wurde) übers Mousepad. Gar nicht erst stumpf werden lassen!

Genau so hab ich's schließlich auch mit einigen Messern gemacht, und ich muß sagen, ich bin mit dem Schärf-Ergebnis sehr zufrieden. Überrascht war ich sogar von der schnellen Bearbeitung, teilweise innerhalb einer Woche hatte ich mein Messer zurück, das Ganze zu einem absolut akzeptablen Preis.
Aber letztendlich läßt mir die Sache keine Ruhe, ich möchte das selber hinkriegen, und wie oben beschrieben stellen sich langsam die ersten Erfolge ein, nicht zuletzt auch durch die Tips u. Vorschläge aus dieser Gemeinschaft, wofür ich sehr dankbar bin. Es ist wie überall: man muß sich mit den Dingen ernsthaft u. intensiv auseinandersetzen, üben, tun, machen, nicht locker lassen, und irgendwann kommt's dann langsam ...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

madmax

Mitglied
Genau diese Probleme haben mich aller Barkies verkaufen lassen. Was mach ich wenn ich in der Botanik im nix mit meinem Stein oder Diamant stehe und ein stumpfes Messer hab. Computer und Mousepad sind weit weg....was mach ich da?

Beste Grüße
 

lars78

Mitglied
Genau diese Probleme haben mich aller Barkies verkaufen lassen. Was mach ich wenn ich in der Botanik im nix mit meinem Stein oder Diamant stehe und ein stumpfes Messer hab. Computer und Mousepad sind weit weg....was mach ich da?

Beste Grüße


Ein paar kleine Stücken Schleifpapier im Gepäck und wenn´s nicht komplett stumpf ist, so wie in folgendem Video ab 8:20min., wenn´s richtig stumpf ist, etwas früher einsteigen. Das funktioniert auf nahezu jeder Unterlage, auch auf harten Unterlagen. Im Notfall sogar in der Handfläche...

https://www.youtube.com/watch?v=yRmMCrWRiXY

Dazu zwei kleine Stücken Leder mir compound bestrichen sollte wirklich in jedes Handgepäck passen, und ist wahrscheinlich leicht als jeder Stein.
Wenn etwas mehr Platz ist, kann man das Leder auch beidseitig auf ein Stück Holz kleben, das funktioniert dann auch als Unterlage für das Papier.
Ich habe noch ein Stück Gummimatte als rutschfeste und wasserfeste Unterlag im Set.
IMG_8293.jpgIMG_8295.jpg

Gruss
 

KONVEX

Mitglied
Ich Schärfe meine Bark River und alle anderen balligen klingen im Feld mit zwei Schleifsteinen von Fälkniven: DC4 und CC4 der erste ist bekannter und auch viel auf YouTube zu sehen der zweite ist nicht immer einfach zu bekommen aber der wichtigste da er keine Diamantplatte hat, dafür eine sehr feine Keramikplatte zum polieren. Wenn das Messer nicht total runter gearbeitet wurde reicht die mittlere und feine Keramikplatte des CC4 Schleifstein.
Anwendung: Messer mit schneide nach oben in der Hand halten,mit kreisenden Bewegungen und nur leichtem Druck zur schneide bewegen bis es sich leicht kratzig anhört dann wieder zurück.
Es wird gewisse Kratzer geben aber mit der feinen Seite des FÄLLKNIVEN CC4 und einem handlichen abziehleder mit polierpaste wird das wieder schön(ist ja ein Gebrauchsgegenstand)
Das ganze passt in jede Hosentasche und man kriegt auch größere Ausbrüche wieder scharf.
WIRKLICH SUPER EINFACH UND BEI FRAGEN HELFE ICH GERN
 
Zuletzt bearbeitet: