Bitte um Hilfe bei einer Schmiedmarke

atopo

Mitglied
Hallo Alle,

mein erster Post hier, also ein freundliches Hallo in die Runde

Ich hab zum Anzündholz machen die alte Axt vom Opa aus dem Keller geholt. Nachdem ich alte Sachen mag hab ich begonnen das gute Stück vorsichtig wieder aufzuarbeiten, also mit Stahlwolle den Flugrost entfernt, mit Brunox eingesprüht als Rostschutz, Schneide neu gefeilt, neuen Stiel rein und alles mit Ballistol benetzt (das nächste Mal nehm' ich Leinöl). Einen Schneidenschutz muß ich noch machen.
Kopfgewicht etwas über 1000g, von der Kopfform würde ich sagen ein Zimmermannsbeil (wegen der Klauen auf der Rückseite). Zum Spandlmachen reichts.

Ich suche noch Hilfe bei der Identifizierung der Schmiedemarke - das Tier kann ich nicht identifizieren.



Hinweis: wir sind in Österreich daheim, in Wien. Der Großvater war ein Steirer, kann also möglich sein das er das Beil in der Steiermark gekauft hat.

liebe Grüße
Alexander

PS: ich hab mir vorher ein paar Youtube Videos zur Axtrestauration angesehen - je mehr ich drüber nachdenk' umso schlimmer finde ich es eine Alte Axt Spiegelblank zu schleifen und polieren.
 

atopo

Mitglied
Herzlichen Dank für die schnellen Infos.

Hier ein Bild vom Beil selbst - eine "Klaue" ist abgebrochen



liebe Grüße
Alexander
 
Zuletzt bearbeitet:

Anyu

Mitglied
Hallo zusammen,

ich bräuchte ebenfalls Hilfe bei einer Schmiedemarke auf einer älteren Axt. Die Axt ist vermutlich um 1800 geschmiedet worden und stammt sehr wahrscheinlich aus dem süddeutschen, oder schweizerisch / österreichischem Raum. Es sind drei Marken vorhanden, die jedoch kaum noch zu erkennen sind. Es sind ovale Marken die einige Buchstaben enthalten. Ich hoffe man kann die auf dem Bild einigermaßen erkennen. Oben scheint irgendwas wie DAMA(?) und in der Mitte "PILS", oder "DILS" zu stehen.


https://www.bilder-upload.eu/bild-6ecfc6-1549996116.jpg.html

Vielen Dank für die Hilfe :)
 

Auischuetze

Mitglied
Bei der Schmiedemarke mit dem Ochsenkopf und zwei große F links und rechts, handelt es sich um einen Hersteller aus
Wuppertal-Cronenberg. Der Hersteller hatte den Namen Daniel Kremendahl. Es ist keine Ochsenkopf - Axt. Sie können es selbst nachsehen bei Schmiedemarken oder Prägemarken sind einige Hersteller mit Bild bzw. Text zu sehen. Gruß Aui.
 

blackfox

Premium Mitglied
Bei der Schmiedemarke mit dem Ochsenkopf und zwei große F links und rechts, handelt es sich um einen Hersteller aus Wuppertal-Cronenberg. ...

Ja.

... Der Hersteller hatte den Namen Daniel Kremendahl. ...

Stimmt.

...Es ist keine Ochsenkopf - Axt. ...

Doch.

... Sie können es selbst nachsehen bei Schmiedemarken oder Prägemarken ...

Kann man. Kannst Du auch ...
Daniel Kremendahl, Wuppertal-Cronenberg
 

frankj32de

Mitglied
Hallo, ich habe hier ein Fleischerbeil, ca. 100 Jahre alt, offenbar verchromt.
Kann mir jemand die Schmiedeprägung erklären? Sieht aus wie ein Wisentkopf etc.
Danke für die Hilfe. Jens
 
Zuletzt bearbeitet: