Böhmische - 3. Drasche und unbekannt

Abu

Premium Mitglied
JOSEF DRASCHE


FCB7BD6E-E0CA-43DA-9D60-7086B490F18D.jpeg

„J.W.D“ - jott-wee-dee - janz-weet-draußen“.:joyous:

Ohne Frage lagen die böhmischen Messerschmieden jott-wee-dee von Wien, dem Zentrum der Habsburger Monarchie. Es ist aber wohl eher anzunehmen, dass Josef Drasche seinen Klingenstempel um die Initiale des Firmensitzes Wölmsdorf ergänzte. Im Verlauf der nationalen und Firmengeschichte sind weitere Stempel und Marken hinzugekommen.

C6EA6D1D-54A3-4BB2-A994-BB65F68CA93C.jpeg . 09A20209-AE58-4383-9ABB-22BA5EE00C8F.jpeg . 6AF70E02-FF62-41EF-A43E-BA272AB112BF.jpeg

Und was findet man sonst noch über diesen Hersteller exzellenter Taschenmesser, dessen Katalog immerhin mehr als 600 Modelle aufweist? Zunächst mal mein wunderschönes, dazu komplettes Messer:

369216E4-30C0-4C30-A530-2A4EA23F6B0F.jpeg . 9ADA8B5D-C392-40EB-BE0E-6822EE88FF2E.jpeg . EBE60F07-8397-4FEA-BDD1-E1D44720E353.jpeg
79D2A3B9-2145-4248-A580-05827D4CAE54.jpg . D9BC0110-555E-413F-9C08-363A0690EEC8.jpg . 2EEF44D4-0227-4109-A5C3-3E67C0CA4000.jpg

Über den Hersteller findet sich nur wenig. Ich zitiere mal mit Erlaubnis tschechischer Sammler und Messerfreunde:
„Laut Nicholas Pernitzskys Buch "Messer in der Tschechoslowakei" wurde 1885 eine Firma in Vilémov, früher Wölmsdorf, durch Alfred und Artur Drasche gegründet. Bis zu seinem Ende (1918 ?/Anm.) war das Unternehmen im Besitz der Familie Drasche. In der Zwischenkriegszeit hieß die Firma "Josef Drasche und Sohn Messerfabrikation, Wölmsdorf", bzw. "Josef Drasche und Sohn Messerfabrik Vilémov".
1941 wurde unter Beteiligung von Josef Drasche ein neues Unternehmen gegründet, ursprünglich nur eine Tochtergesellschaft namens "Drasche und Liebsch". 1944 wurde diese Firma in die Firma Josef Drasche eingegliedert.
1945 wurde J. Petříček zum nationalen Betriebsleiter ernannt. Seit dem 1. Januar 1947 gehört das ehemalige Drasche-Werk noch zur Sandrik National Enterprise.“

Wenn ich also dem Autor folge, dann dürften Katalog und Messer der Zwischenkriegszeit zuzurechnen sein, Josef Drasche & Sohn!


ANONYM

Und wem bzw. welcher Zeit ist dieses feine Herrenmesser zuzurechnen? Es hat keinen Klingenstempel, weist aber die typischen Merkmale feiner böhmischer Messer auf. Das Feinste: mein einziges mit Schalen aus Schildpatt. Dass der „Zahnstocher“ vmtl. nachgemacht ist, schmälert meine Freude an so alten Stücken nicht.

3FCCD3DE-A793-44C0-A17C-54E7741FF84A.jpg . AD07DF4E-F98A-4B9C-8CE3-6065192D41EC.jpg . 7674302E-DF2E-4B8E-9376-140C4D2D5E31.jpg . EA0B9218-0174-4C74-B4D4-FD7A9066EBCA.jpg

Gruß
Abu
 

Abu

Premium Mitglied
Hallo Heiko,
Da geh ich sicher von aus. Ich kenne bisher JDW, JDS - warum also nicht auch JD als Marke. Ist ein typisches Messer aus Böhmen für die böhmischen Kaiserbäder. Sehr schön die Steineinlagen, ich vermute, dass es Stein ist. Sehr schöner Fund!
Abu

Passt es in deine Sammlung?😀
 

heiddr

Mitglied
Hallo Abu,
danke für die Bestätigung. Hatte speziell diese Marke nirgends gefunden.
Die Steineinlagen bestehen aus sogenannten Karlsbader Sprudelstein(Aragonit).Dieser kommt in verschiedenen Farben vor und wurde gerne für verschiedenste Souvenirgegenstände mit Mosaikintarsien verarbeitet.

In meine Böhmensammlung passt es so einigermaßen. Also wenn du Interesse hast...:D::,ich brauch es nicht unbedingt.

Grüße Heiko
 
  • Like
Reaktionen: Abu

Abu

Premium Mitglied
Danke für die Zusatzinfo Aragonit. Das wusste ich bisher nicht, wieder was gelernt.

Abu