Böker Magnum Submariner

seng1

Mitglied
Messages
746
Habe heute das Submariner Tauchmesser von Böker erhalten, hier ein kurzer Überblick über das Messer.

Material Klinge und Griff: Titan
Länge ca. 23 cm
Gewicht: 81 g (auf geeichter Briefwaage)

Der erste Eindruck von dem Tauchmesser ist sehr positiv, vorallem wenn man den Preis mit anderen Titanmessern vergleicht. Der Griff ist so gross ausgelegt, dass man das Messer ohne Probleme mit Handschuhen benutzen kann. Die Riffelungen am Messergriff sind kantig belassen worden. Meines Erachtens auch sinnvoll, damit das Messer im Wasser nicht aus der Hand rutschen kann. Die Klinge ist scharf, sie rasiert ohne Probleme die Haare vom Arm, allerdings ist die Schärfe nicht mit einer Stahlklinge von z.B. Blackjack zu vergleichen. Die Version mit Microverzahnung und Wellenschliff wird zum kappen von Tauen oder Netzen wohl die bessere sein. Leider wurde mir die falsche Version mit der glatten Schneide zugeschickt. Wie gut eine Dolchklinge für ein Tauchermesser geeignet ist, wird wohl Geschmackssache sein.
Das Messer ist relativ sauber verarbeitet, an manchen Stellen sieht man allerdinges das eine Maschine am Werk war.
Die dazugehörige Kydexscheide hält das Messer sehr gut, und wird entweder mit Gummibändern an Arm/Bein getragen oder mit einem TekLok am Gürtel befestigt.
Ich trage das Messer zum Testen seit ca. 3 Stunden am Bein und inzwischen ´bemerke ich es fast nicht mehr. Es wäre noch bequemer wenn die Gummibänder etwas breiter wären. Ich trage das Messer mit dem Griff nach unten und es sitzt fest.

Für den Preis von 119,-- Euro ist das Submariner meines Erachtens nach ein sehr gelungenes Tauchmesser. Es kann in seiner Preisklasse vorne "mitschwimmen".


full_208_p2172.jpg
 
Last edited:
Das Messer sieht (im Foto) sehr gut aus, vor allem der Griff. Ich muss mich aber mit Ray anschliessen, dass ich nicht verstehe warum die Klinge ein Dolchform hat. Es wäre kaum ein unprktischer möglich. Ausser das man ein Taucher im James Bond Films ist, und ständige Unterwassergefechte hat... :)

Welche Ttanliegerung haben die verwendet?
 
Böker nennt die Titanlegierung: Alpha-Beta-Titan-Klinge (Grad 5)
Das sagt mir nicht unbedingt viel. Vielleicht kann mir/uns ja mal jemand das Material erklären bzw. den Unterschied zum Mission Knives Titan erläutern.
 
Ray hat recht... Grade 5 ist nicht besonders geeignet für ein Messer, welches wirklich viel zu schneiden hat und besonders nicht gut zum hebeln. Wie ich es von tauchen verstehe, wird ein Tauchmesser meistens zu hebeln / schneiden und um Seil und Drahtnetz zu trennen benutzt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Messer lange sowas mitmachen würde. Aber würde besonders geil als Brieföffner sein!

Mission Knives hat ein Sonder Titanlegierung, welche wesentlich härter usw als Grade 5 sein soll.
 
@Seng: wie stark ist der Griff bzw. die Klinge in mm?
Als Tauchmesser ist Dolch bestimmt nicht erste Wahl, aber als "Agentenwaffe" erste Sahne.
 
Das gute Stück mit dem Griff nach unten zu tragen, sieht zwar cool aus, ist aber ein Risiko. Ich habe selbst schon unbemerkt ein Tauchermesser verloren, das mit dem Griff nach oben getragen wurde. Passierte beim Hineinklettern in ein Boot.

Die Klingenform halte ich für zwar für unpraktisch aber letztendlich für nicht so wichtig. Während vieler hundert Tauchgänge habe ich noch nie ernsthaft ein Messer unter Wasser gebraucht. Häufiger dagegen an Land. Ein Flaschenöffner sollte also in jedem Fall integriert sein.

Gruß
Volker
 
@ mactheknife: Griffstärke ist ca. 6 mm.

@ Bamboo-Jack: Im Wasser würde ich auf jeden Fall Griff nach oben wählen. Aber zum Testen der Kydex war Griff nach unten ideal. Und wenns rausgerutscht wäre hätte ich es klirren gehört. Als Flaschenöffner kann man das Parrierelement nehmen.

Gruss
 
Habe das Messer jetzt auch.
Der Griff hätte für meine normalen Hände gut 1 cm länger sein können um besser in der Hand zu liegen. Die Guard gibt sehr guten Halt und das vordere Loch im Griff zur Klinge hin bietet, wenn man die Klinge waagrecht hält, auch für den Daumen einen Abrutschschutz. Eine teilweise Umwickluing des Griffes mit Schnur macht das Messeer angenehmer zu führen.
Das 6Al4V nicht optimal für Klingen ist. weiss ich von meinen Selbstgebissenen aus gleichem Material. Auch das Submariner wird nach einigen Schnittübungen (Papier, Schnur, Holz und Obst) sehr schnell stumpf. Reepschnur liess sich nur mit grossem Kraftaufwand schneiden.
Die aus Stabilitätsgründen sinnvollerweise bis zur Spitze hin sehr kräftig gehaltene Klinge weisst hierdurch aber einen zum Nachschleifen/Abziehen sehr ungünstigen Winkel auf. 2mm von der Schneide ist das Material schon fast 2mm breit. Abzeihen auf dem Spyderco Sharpmaker geht ok, liefert aber nur eine kurzlebige Schärfe.
Habe auch die glatte Ausführung. Da ich ein Mission MPU mit Wellenschliff versehen liess, welches aber genauso schell stumpf wurde und dann noch schlechter als die glatte Ausführung schnitt, glaube ich nicht, daß das Submariner mit Teilwelle hier mehr bieten könnte.
Wenn man es als Tauchermesser betrachtet, biete die Dolchklinge höchstens den Vorteil, daß man doppelt so viel Schneide hat bevor sie stumpf wird. Aufgrund der Klingenstärke aber durchaus auch zum
leichten Hebeln und Rumstochern geeignet.
Die Kydexscheide geht in Ordnung. Das Messer sitz nicht zu fest oder zu locker. Und aufgrund des geringen Gewichts durchaus als Neckknife zu tragen.
Ansonsten ein netter Dolch aus meinem Lieblingsstoff.


:steirer:
 
Back