Böker Plus Rhino - Review

basti

Mitglied
Böker Plus – Rhino... Design by Jesper Voxnæs


b_vr_001.jpg



Jesper Voxnæs ist ein Designer und Messermacher aus Løgstrup, Denmark. Seine Messer sind außergewöhnlich und zeichnen sich durch ein sehr homogenes Design mit sehr schöner Linienführung aus. Jesper ist ein lockerer Typ aber auch sehr konsequent in der Ausführung seiner Customs.

Zwei seiner Designs, das Pry-Mate und Pry-Mini, sind ebenfalls bei Böker als Serienversion erhältlich. Diese werden jedoch in der Solinger Manufaktur von Böker hergestellt.

Ein Testbericht der beiden Modelle ist hier zu finden.

Das Pry-Mate zeichnet sich mit 7mm Klingenstärke durch extreme Robustheit aus. Das Pry-Mini ist ein kleiner 5mm starker Bolide für die Hosentasche.

Das Rhino ist ein kleines universelles feststehendes Messer. Auffällig ist seine ausgeprägte und geschwungene Sheepfoot-Klinge. Und der erste Blick lässt vermuten, dass der Spass beim Schnitzen und Arbeiten mit dem kleinen Nashorn nicht auf der Strecke bleibt.


Zunächst einmal ein Blick auf verschiedene Varianten des Rhino von Jesper Voxnæs selbst:

vk_001.jpg


vk_002.jpg


vk_003.jpg

Luxusversion mit Damast von Devin Thomas.


Genehmigung seitens des Urhebers VOX Knives zur Veröffentlichung liegt vor. Special Thanks to Jesper.




Das Rhino erscheint unter dem Label Böker Plus. Dies bedeutet, dass das Messer in Fernost hergestellt wird. Das heisst jedoch nicht zwingend schlechtes. Messer wie das Pohl Force Hornet oder diverse Spydercos zeigen die mögliche und hohe Fertigungsqualität auf.


Technische Daten:

  • Klingenlänge: 7,7 cm
  • Schneide: ca. 6,7 cm
  • Gesamtlänge: 15,4 cm
  • Griffstärke: max. 1,6 cm
  • Klingenstärke: 4mm
  • Finish: Längssatinierung, Hochglanzpoliert
  • Stahl: 12C27
  • Griffschalen: rotes Fiber mit schwarzem G10
  • Gewicht: 107g (Herstellerangabe)
  • Kydexscheide


b_vr_012.jpg



Das VOX-Rhino wird in dem bekannten schwarzen Böker Plus Karton geliefert.

Mit gut 15,4 cm ist das Messer kompakt ausgefallen. Auf den Produktfotos wirkt es etwas größer. Dies birgt jedoch aber auch die Chance, ein gutes EDC zu sein.



Zunächst zum Griff und dessen Handlage.

Der Griff besteht aus schwarzem G10. Die Oberfläche besitzt eine leichte stufenförmige Struktur und bietet damit ähnlich guten Grip wie beim Pry-Mate oder Pry-Mini. Die Teilweise hellere Oberfläche wird im Laufe des Gebrauchs etwas dunkler und speckiger. Eine rote Fiberlage (1mm stark) bietet eine schönen Kontrast und rahmt den massiven knapp 4mm starken Erl ein.

Diese Materialkombination ist auch bei den beiden anderen Modellen wieder zu finden.


b_vr_004.jpg



Der Griff ist von 1 bis 1,6 cm stark und weist in der Mitte eine leicht bauchige Form auf. Das greift sich angenehm an und was wäre ein Rhino ohne Bäuchlein... .


b_vr_016.jpg



Die Nieten sind den Konturen des Griffs angepasst und mattiert. Am Griffende ist eine Hohniete angebracht, welche einen Innendurchmesser von 4mm besitzt und zum Anbringen einer Lanyard aus Paracord oder Reepschnur geeignet ist. Die großen Hohlnieten des Pry-Mate und -Mini würden bestimmt dem Rhino auch sehr gut stehen. Jesper hat auch einige Exemplare mit großen Hohlnieten gemacht. Jedoch ist die Version mit den drei kleinen Nieten ebenfalls vom Custom übernommen.

Hier ein kleiner Kritikpunkt: eine Niete auf der rechten Griffseite ist beim „drüberfahren“ mit dem Finger etwas zu spüren. Diese ist noch ein Hauch (vllt. 0,3 mm) zu hoch, während alle anderen plan angepasst sind. Optisch stört es nicht. Auch bei der Benutzung ist es nicht zu spüren. Mit einem Dremel und passendem Aufsatz wäre dies auch anzupassen. Aber es ist einer der wenigen Punkte die man beanstanden könnte. Auf der hinterlegten Makroaufnahme kann man es etwas erkennen.

G10 und Fiber sind vorbildlich an den Erl angepasst. Ähnlich wie bei den beiden anderen VOX-Designs ist ein Übergang kaum, wenn überhaupt nur mit der Nagelkante, zu spüren. Das ist eine sehr saubere Ausführung die ich nicht unbedingt bei einem Messer dieser Preisklasse erwartet hätte. In dieser Sache steht das Rhino dem fast vier mal so teuren Solinger Kollegen nicht nach. Auch ist kein Spalt zwischen Fiber und Stahl am Ricasso oder anderen Stellen erkennbar. Sehr schön gemacht!


b_vr_023.jpg

Auf dem Erl befindet sich die fortlaufende Seriennummer.

b_vr_015.jpg


Die Griffschalen und die Fiberlage sind erstklassig angepasst. Fühlt sich sehr gut an!

b_vr_003.jpg



Serienmäßig ist eine Lanyard im Lieferumfang enthalten, welche direkt an das Messer geknüpft ist und sich dadurch nicht entfernen lässt ohne diese zu zerschneiden. Die Paracordenden hat man recht lang belassen, so das man sich diese nach Bedarf kürzen kann. Auf den Fotos ist diese noch in Auslieferungszustand zu sehen, jedoch wird meine an den Enden auf ca. 1cm gekürzt. Schaut etwas stimmiger aus.


b_vr_006.jpg



Der gut 8cm lange Griff liegt bequem in der Hand. Das Rhino ist eher ein klassisches Dreifingermesser. Der kleine Finger Findet am bauchigen Griffende zum Ansatz der Lanyard platz. Insofern verbessert die Lanyard noch mal das Griffgefühl.
Die abfallende Rückenlinie schmiegt sich behaglich gegen den Daumenballen. Dieser findet auf dem beginnenden Klingenrücken gut Platz.
Dies schaut anfänglich vielleicht etwas unbequem aus. Wer jedoch das Böker Trance kennt, dem ist die Handlage bekannt.


b_vr_011.jpg


Die ausgeprägte Fingermulde wirkt der Gefahr des Abrutschen zuverlässig entgegen. Hier ist die Klinge auch nicht ab dem ersten Millimeter scharf.



Die Klinge.

b_vr_008.jpg



Wie der Name schon vermuten lässt, besitzt das Rhino eine auffällige und bullige Klinge. Die Sheepfoot-Form bietet eine recht gute Alltagstauglichkeit. Besitzt jedoch den Nachteil, dass keine ausgeprägte Spitze vorhanden ist.

Die Klinge des Rhino ist knapp 4mm (3,8) stark und besitzt, wie das Custom von Jesper, einen Hohlschliff. Auf halber Höhe ist die Klinge noch gut 2mm stark. Dies sorgt für eine sehr gute Schneid-Performance. Obst und Gemüse lassen sich sehr gut zubereiten. Also eher das Gegenteil der beiden Boliden Pry-Mate und Mini. Die Klinge ist teilweise spiegelpoliert. Der Hohlschliff längssatiniert. Alle Kanten sind ausreichend gebrochen.


b_vr_009.jpg



Auch Schnitzen macht Spass mit dem Messer. Durch die gebogene Schneide besteht schon mal die Gefahr (wie bereits bei den Pry`s geschrieben) vom Holzstück wegzugleiten, wenn man das Handgelenk recht locker lässt.
Dem kann man aber entgegenwirken. Ich habe teilweise recht harte Äste bearbeitet. Das ließ sich gut und fein durchführen. In der geschlossenen Faust lässt sich beim Schnitzen auch bei harten Ästen genügend Druck ausüben ohne das der Griff drückt.


b_vr_036.jpg

Auch Draussen mit dabei und produzierte ordentlich Späne.



Trotz des Hohlschliff`s wirkt die Klinge nicht fragil. Starkes Hebeln in hartem Material und Querbelastung durch verkanten sollte man der Klinge trotzdem ersparen.

Die leicht nach unten versetzte Klinge lässt sich in lockerer Griffhaltung auch auf flachen Oberflächen vernünftig führen.

Hier wird das Rhino auch seine stärken ausspielen können: Aufgaben die im Alltag anfallen. Die Klingenform ist beim Vesper oder Picknick zur Nahrungszubereitung genauso gut einsetzbar wie zum Schnitzen oder Kartonagen öffnen. Aufgrund der Größe kommt es als robustes Messer für Bushcraft-Anwendungen sowieso nicht in Frage.

Als Stahl hat man 12C27 gewählt. Für ein Messer dieser Preisklasse sollte der Stahl in Ordnung sein.


b_vr_007.jpg



Das Rhino war out-of-the-box ordentlich scharf. Mit leichtem Druck war ein rasieren möglich. Ein paar Züge über die weißen Steine des Sharpmaker und die Haare flogen freiwillig vom Arm. Die Schneide ist schmal aber symmetrisch. Aufgrund des Hohlschliff´s braucht diese auch gar nicht so üppig zu sein.

Im Forum wurde bemängelt, das man in Richtung Ricasso die Schneide wohl auf dem Weg dahin vergessen hat. 2mm am Übergang sind nicht scharf. So etwas resultiert halt aus der Tatsache, dass eine leichte Rundung hin zum Hohlschliff der Klinge notwendig ist, um einen vernünftigen Übergang von dem 4mm flachen Erl zur Klinge zu schaffen. Dies kann man jedoch auch am Original sehen. Wer diesen Bereich überhaupt nicht mag, kann die Stelle und Gelegenheit nutzen, um mit einer kleinen Rundfeile eine ordentliche Schleifkerbe anzubringen. Mich hat das noch nie wirklich gestört, da dieser Bereich beim schleifen meist eh problematisch ist (wenn man keine Kratzer provozieren will) und in der Nutzung kaum Nachteilig ist. Kratzer... . Diese lassen sich auf der polierten Oberfläche auf Dauer nicht vermeiden. Nach den ersten Gebrauchsaktivitäten sind ein paar ganz feine Haarkratzer zu erkennen.


b_vr_017.jpg


Die flach geschliffenen Seiten sind spiegelpoliert. Man sieht zwar jeden Fingerabdruck, aber ein schöner Kontrast zu Satinierung.

b_vr_019.jpg





Die Scheide


b_vr_030.jpg


Ein Messer unter 50 Euro. Eigentlich würde ich ein Spritzgußteil erwarten. Aber dem Rhino hat Böker eine Kydex (2mm) spendiert. Früher musste ich mit den Zähnen knirschen, wenn ich Kydex in Vebindung mit (günstigem) Serienmesser hörte. Das Böker Kiridashi besitzt ebenfalls eine Kydex, aber damals konnte mich die Kydexscheide resultierend aus einen undifferenzierten und wackeligen Sitz überhaupt nicht überzeugen. In Verbindung mit der nadelspitzen Klinge der Schrecken in jeder Hosentasche.

Erster skeptischer Test: Messer langsam eingeschoben... leichtes Klack... das Rhino sitzt. Und das vertrauenserweckend sicher und spielfrei. So soll´s sein!
Das Einrasten ist nicht so „knackig“ und stramm wie bspw. bei Kydexscheiden der Firma LCG-Gear. Aber das ist auch nicht zwingend notwendig. Die Klinge sitzt recht stramm in der Kydex (wie z.B. das Pohl Force Hornet oder CT-1). Der Zugwiederstand ist gut. Das Messer lässt sich mit kontrolliertem Druck des Daumens entnehmen.


b_vr_021.jpg



In diesem Bereich hat sich Böker sehr verbessert. Auch bei den beiden anderen Vox-Modellen sind die Kydex gut angepasst.

Sollte die Spannung im Kantenbereich im Laufe des Gebrauchs nachlassen, so lässt sich dies mit einem Heißluftfön innerhalb weniger Minuten wieder anpassen. Die Kanten sind von Hand gerundet und weisen Schleifspuren auf. Aber das ist im grünen Bereich. Im unteren Teil ist an der Faltstelle eine kleine ovale Öffnung gehalten, so dass man die Kydex ausspülen und Wasser ablaufen kann.


b_vr_020.jpg



Im Lieferumfang enthalten ist ein kleiner Tek-Lok. Dieser bereitet bei der Verwendung von breiteren Gürtel das ein oder andere Problem. Der Gürtel wird eingequetscht. Jedoch lässt eine zweite Öse, in direkter Nähe hoffen, auch einen großen Tek-Lok nutzen zu können. Bei meinem Exemplar fehlen leider 2mm. Platz wäre genug, um diese Öse noch etwas weiter nach unten zu versetzen, so dass auch der Große montierbar wäre.

Ob es bei meinem Exemplar nur Zufall war kann ich leider nicht sagen. Aber hier könnte man in der Fertigung leicht Abhilfe schaffen und die Ösen einfach noch 2mm weiter auseinander zu setzen.


b_vr_029.jpg



Als Fazit bleibt zu sagen, dass die Scheide gut gemacht ist. Die Traghöhe passt ebenfalls für ein kleines Messer.




Größenvergleich

Das Rhino ordnet sich als Dreifingermesser in die Klasse der größeren Neckies oder kleineren Fixed ein. Als EDC bequem zu tragen. Einfach in der Jackentasche oder am Gürtel.


b_vr_034.jpg

Im Vergleich: Strider SLCC, Böker Rhino, Fred Perrin Street Bowie

b_vr_035.jpg

Böker Subcom, Böker Rhino, Rick Hinderer Flashpoint

bg_001.jpg

Rhino und Gnome



FAZIT

b_vr_013.jpg


Das Rhino ist ein schnuckliges und durch die geschwungene Klinge ein recht elegantes Messer geworden. Aufgrund der Größe mit 15cm optimal, um es als EDC zu nutzen. Der Griff liegt gut in der Hand.
Die Klingenform ist funktionell und für viele Anwendungsbereiche tauglich. Die Haptik wirkt auf mich wertig und keinesfalls billig. Das Micarta an einem über 200 Euro teuren Streetbeat ist auch nicht besser angepasst.

Letztlich muss man sagen: das Messer kostet 49,95 Euro!!! Man bekommt eine gut angepasste Kydexscheide dazu, welche in diesem Preissegment auch nicht so üblich ist. Der Tek-Lok ist ebenfalls im Preis inklusive. Das Finish ist eigentlich tadellos.
Meine einzigen Kritikpunkte ist die ganz leicht spürbare Niete und die etwas zu hoch geratene Öse an der Scheide, welche den Einsatz eines großen Tek-Loks ermöglichen könnte. Beides Sachen die ich dem Messer aufgrund des Preises sehr gut verzeihen kann. Der Umstand mit dem Bolzen empfinde ich nicht als große Sache (Wenn man nur genau hinschaut findet man meist etwas.).

Preis-Leistung ist für mich top!!! Viel Messer und schönes Design für wenig Geld.

Viele Grüße
basti
 
Zuletzt bearbeitet:

enrico

Mitglied
Danke für das sehr ausführliche Review und die tollen Bilder: Sieht nach einem Top-Messer aus, für das Geld wird offensichtlich eine Menge geboten ...

Gruß, C.
 

Bulli

Mitglied
Also da hast du dir aber richtig Mühe gemacht :super:

Scheint wirklich ein Preisleistungshammer zu sein das Rhino.

Jetzt bin ich auf das Gnome gespannt ( und darauf wann ich mein Rhino bekomm :jammer: )
 

propaghandi

Mitglied
Hi Basti!

Echt ein Spitzen-Review, das Du da gemacht hast. Sehr ausführlich, schön beschreiben und tolle Bilder. :super:
 

teachdair

Mitglied
top messer, fuer 50 € kann man eigentlich nicht mehr erwarten.

ich war zwar etwas von den frueheren kydexscheiden aus dem hause geschaedigt, aber diese ist gut!
das messer laesst sich prima ziehen und versorgen, der wiederstand ist grade richtig und bleibt auch konstant,

nicht nur fuer den preis toll gemacht!

weiter so boeker!
 

virus3

Museums-Kurator
Tolles Review, klasse Bilder. :super: Danke.

Sieht wirklich sehr interessant aus. Rhino. Muss ich mal in die Hand nehmen.

Nochmal danke fürs Aufmerksam machen.

Gruß Th.
 

wagtho

Mitglied
Ich habe mir vor einigen Tagen ein Rhino direkt bei Böker ausgesucht. Tatsächlich sind die Messer, insbesondere in ihrem Preissegment, erstaunlich gut verarbeitet. Man kann sagen, dass sie nahezu perfekt ausgemacht sind, keine Spalten, keine Stufen, sauberes Finish. Gelegentlich sieht man leichtest überstehende Niete, aber vermutlich ist es bei den stark strukturierten Griffschalen praktisch unmöglich, die Nietköpfe völlig plan zu schleifen. Die Niete stören weder optisch noch haptisch, ich sehe das nicht als Mangel an. Der asiatische Hersteller hat die Fertigung des Messers offenbar gut im Griff.

Vorsicht bei den Scheiden. Ich habe mir ein Messer ausgesucht, bei dem das Messer in der Scheide mit "Klack" einrastet und ein angemessener Ziehwiderstand gegeben ist. Ein anderes Messer war hingegen in seiner Scheide wie festgenagelt. Das Herausziehen ging nur mit großem Kraftaufwand, dabei wurden Kydex-Späne abgeschabt. Die Messer werden mit einem Klingenschutz aus Pappe verpackt, die Scheide liegt lose bei. Die individuelle Passform von Messer und Scheide wird wohl nicht geprüft. Also besser persönlich aussuchen.

Ich wurde (ungefragt) eingehend darüber belehrt, dass das Messer keineswegs nur auf 54 HRC gehärtet sei. Die Aussage beruht auf einem Druckfehler auf den letzten Seiten des Böker-Kataloges. In der Tat wird dort in einer Tabelle der 12C27 mit einer erzielbaren Härte von 54 HRC angegeben, was nun offenbar Kunden verunsichert. Man möchte den Stahl jetzt mehr in die Richtung des 440C rücken.

Das Messer war nur mäßig scharf, sprach aber auf einen ersten Schärfversuch ausgesprochen positiv an. Ich hatte dabei nicht das Gefühl, es sei aus Trompetenblech gefertigt.
 

Bulli

Mitglied
Nochmal zur den Öhsen.
Ein Kollege meinte das die dritte von oben eventuel passen könnte um das Messer im 45Grad Winkel zu befestigen. Ist das vielleicht tatsächlich so?

Das hat man davon wenn man bei Händlern bestellt, das Rhino ist entlich da und nun ist der im Urlaub :jammer:
 

Bulli

Mitglied
Na das ist doch schonmal was :super:

Wie schlägt sich das kleine denn nun im Altag? Habe ja immer noch Bedenken wegen der Größe.
Wenn es nicht zu persöhnlich ist könntest du mal deine Hand(schuh)größe angeben ;)
 

Apache

Mitglied
Na das ist doch schonmal was :super:

Wie schlägt sich das kleine denn nun im Altag? Habe ja immer noch Bedenken wegen der Größe.
Wenn es nicht zu persöhnlich ist könntest du mal deine Hand(schuh)größe angeben ;)

Hallo,

also ich (Handschuhgröße 8) komme mit der Größe des Rhino wunderbar zurecht.
Sogar ohne Lanyard liegt es mir super in der Hand. Habs aber trotzdem drangelassen.
Ich nutze das Messerlein täglich für alle möglichen "urbanen" Schneidaufgaben (Brötchen, Pakete, Schnur, Papier) und bin auch mit der Schärfe und der Schnitthaltigkeit zufrieden.
Einziger Kritikpunkte bei meinem Rhino ist die relativ schlecht angepasste Kydex. Das Messer hielt seeehr locker und klapperte.
Ein Anpassen mit nem Fön verbesserte das zwar etwas, habs aber noch nicht optimal hingekriegt.
Auch hätte ich mir, mal abgesehen von der wirklich schönen Optik, trotzdem ein komplett satiniertes Finish gewünscht, da ich mittlererweile im pollierten Bereich ein paar lange unschöne Kratzer vom Kydex habe.
Aber da das Teil bei mir ein reiner User ist, find ich das nicht sooo tragisch.
Hat an dieser Stelle vieleicht jemand eine Idee, wie ich die Hochglanzbereiche nachträglich satinieren könnte?
Speziell darum, weil diese Bereiche ja bis an die, nicht demontierbaren Griffschalen, reichen.
Mein Fazit:
Super EDC User mit genialem Preis/Leistungsverhältnis.

Gruß, Apache
 

wolliw

Mitglied
Hallo zusammen,

@ basti
Erst eimal eimal ein herzliches Dankeschön für diesen hervorragenden Bericht. Er war ausschlaggebend dafür, mir ein Rhino zu bestellen.

Heute ist es angekommen und ich bin echt begeistert.
Ich hatte mir zuerst ein Fred Perrin Neck Bowie bestellt, das aber wieder zurückging.

Ich muß sagen, dass zwichen Neck-Bowie und Rhino doch erhebliche Unterschiede in der Verarbeitung zu Gunsten des Rhino bestehen.:super:
Das Rhino ist mein erstes Böker und ich bin vom Preis Leistungsverhältnis absolut überzeugt.
Das Rhino wird mich jetzt wohl täglich begleiten, zunächst am Gürtel,
links 45 Grad .

Grüsse

Wolfgang
 

ALIass

Mitglied
:super: Danke sehr!!
Sorry to say my German is sehr slecht aber I do understand "most", talked or written:rolleyes:
I would just like to thank you all for the kind words on the Böker Plus Rhino. I´m truely happy with working with the Böker guys and they really do a GREAT job at produceing some of the best FB´s out there.
Take care,
Jesper:)
 

Frank

Mitglied
Howdy Jesper,

it was nice to have a beer and a talk with you at the Messerforum Stammtisch during the IWA. :D

My Rhino is currently on the way. Nice design! :super:

Bis denne! / So long!
Frank
 

Bulli

Mitglied
Wirklich super schick das kleine. Super verarbeitet und schön griffig :super:

Aber ein komisches Lanyard ist das schon. Irgendwie ist der "Knoten" aus Gummiband.
Na das muss anders ;)
 
Zuletzt bearbeitet: