Bowie-Messer

tomancik

Mitglied
Messages
325
Hallo!
Seit meiner Kindheit haben mich Bowie-Messer fasziniert. Begonnen hat das Ganze glaube ich mit einem amerikanischen Schwarzweißfilm über das Leben von Jim Bowie (mit dem mysteriösen Schmied Black, Bärenkämpfen und viel Gesang:glgl:).
So haben sich also mit der Zeit ein paar Messer bei mir angesammelt, welche ich gern einmal herzeigen möchte. Ich möchte auch alle anderen Forumiten dazu einladen ihre Fotos von Bowie-Messern hier einzustellen.
Meine Bowie-Messer sind allesamt Usermesser und keine Vitrinen-Stücke.

Mein Größtes. Ein Frontierman mit einer Gesamtlänge von 42 cm:
2012-03-17112950.jpg


Ein Bowie nach historischer Vorlage. Ein britischer Gentleman-Hunter:
20120324_134235.jpg

mit passender Gabel als Tranchier-Set zu verwenden:
20120324_134444.jpg


Rob Patton Bowie (aus dem Film 'Last of the Dogsoldiers'?):
20120324_134335.jpg


Ein Hübsches aus O1:
2012-03-17113023.jpg


Zuguterletzt eines, dessen klingenform einem Buck 110 nachempfunden wurde:
20120324_134404.jpg



Ich bin leidergottes kein Fotokünstler, aber ich denke man kann die Messer ganz gut erkennen.
Danke für die Aufmerksamkeit und viele Grüße aus Österreich
 
Hallo,
Klasse Messer hast du da! Insbesondere das Frontiersman und O1 würden garantiert jedem Grenzer und sogar Jim Bridger einen zufriedenen Grunzer entlocken. Was hast du denn als Griffmaterial benutzt? Ich versuch im Gegenzug, ein Bild von meinen reinzustellen.
Neidvollen Gruß
Manni SAM_0385.jpg
 
Was hast du denn als Griffmaterial benutzt?
Der Griff wurde mit Kamelknochen beschalt. Die Messer sind zwar alle handggefertigt, aber nicht von mir. Dazu bin ich ein zu ungeschickter Grobmotoriker:D Die Scheiden allerdings sind alle von mir. Keine Prachtstücke, aber die überleben allesamt Generationen:steirer:
Das Frontierman ist ein Custom aus England. Letztes Wochenende hab ich damit im Garten Büsche getrimmt und 2 kleine Bäumchen entfernt. Es ist zwar vom Anschliff her kein Haumesser, aber wenn man den richtigen Winkel gefunden hat, geht es durchs Holz wie durch Butter.

Deine sind auch eine Pracht. Insbesondere die 2 Großen. Selbst gemacht?
Christian
 
Last edited:
Hallo Christian,
Kamelknochen, hm? Sieht verdammt gut aus, muss ich auch mal probieren. Freut mich, dass dir meine gefallen. Ja, sie sind selbst gemacht, zwar keine Real-kopien, aber Originialen nachempfunden. Sie sollen eine Zeit repräsentieren, in der die meisten Waffen einschüssig waren und man für den Nahkampf eine gute Klinge brauchte, wo "Jagdmesser" ein Gerät war, mit dem man angeschossenem, auch großem Wild den Rest gab, weil Pulver und Blei sündhaft teuer waren. Ja, und Grobmotoriker bin ich offenbar auch, 2 (vergebliche) Jahre Gitarre-Spiel-Versuche belegen das.....
Schönen Gruß
Manni
 
Hallo Manni!
Da kann ich nur gratulieren. Wegen der Gitarre: bleib dran. Es macht einfach Spaß. Musik zu machen ist einfach ein sehr entspannendes Hobby.
Das Messermachen tät mich schon jucken. Allerdings wohne ich mitten in der Stadt, und damit haben sich so Sachen wie Weichglühen, Härten und Anlassen schon einmal erledigt. Mir reichen schon die Blicke der Gattin, wenn ich anfange mit Leder herumzuwerken. Unsere Wohnung hat halt begrenzte Abmessungen, und da hab ich nicht einmal sowas, wie einen eigenen Arbeitsplatz. Ich werke im Wohnzimmer, oder in der Küche (je nachdem, wo grad frei ist). Abgesehen davon ist es mit den Werkzeugen auch so eine Sache (da bin ich nur sehr rudimentär ausgestattet).
Wegen der Bowies hatte ich Glück. Ich hab da in England einen Typen gefunden, der die Messer genauso macht, wie ich sie mir vorstelle. Drei der oben gezeigten sind von ihm (Frontierman, Gentleman und das Buck-Lookalike) und die Qualität ist absolut in Ordnung. Der gute Mann "schwimmt" sozusagen auf einer Bowie-Welle mit mir. Das Custom (das Frontierman) mit ihm zusammen zu entwerfen war wirklich ein vergnügsamer Entwicklungsprozess mit einer Menge Mailverkehr, Fotos und Ideen-Austausch. Er hat gemeint Kamelknochen wäre recht gut zu verarbeiten (wobei das halt kein klassisches Griffmaterial von Bowies im historischem Sinne ist).
Grüße aus Österreich
Christian
 
Back