CASE Amber Bone Trapper

enrico

Mitglied
Beiträge
1.275
Meine - zugebenermaßen etwas labile - Grundhaltung, keine Messer mehr zu kaufen bzw. daß alles andere etwaig zufällig in meinen Besitz geratende sowieso nie an das herankommt was zuhause schon in den Schränken lagert oder in Verwendung ist, wurde am 24.12.2011 massiv erschüttert ... der Grund: Ein "stinknormales" Case Amber Bone CV Trapper ist seit diesem Tag in meinem Besitz!

Allgemeines:

Das Trapper - nicht nur von Case - ist eines der bekanntesen Taschemessermodelle weltweit und bedarf eigentlich wenig Erklärung: Ein Griff, zwei verschiedene Klingen, jede auf einer seperaten Feder, slipjoint .... Bei Case ist das Trapper schon seit seit den 1920er-Jahren im Programm. Über Case und die Geschichte des Trapper gibt es genügend gute Infos im Netz zu finden. Angeblich war die ursprüngliche Zielgruppe tatsächlich Trapper, denen mit der Clippoint-Klinge als Allroundwerkzeug und der Long-Spey-Klinge als Abhäute-/Jagdmesser ein gutes Schneidwerkzeug zur Verfügung stehen soll.

Die Modellnummer bei Case ist 6254 CV, wobei die 6 für das Griffmaterial steht: bone, die 2 für die Anzahl der Klingen und die 54 für die interne Modellbezeichnung, das CV am Klingenstempel für den Chrom-Vanadium-Stahl.

Erster Eindruck:

Geringes Gewicht (110 g) , spiegelpolierte Oberflächen sowohl an Klinge als auch an Griff, stimmiges Äußeres und irgenwie .... ja, so muss ein Taschenmesser halt aussehen, obwohl es wie aus einer anderen Zeit wirkt - Old-Style in Reinkultur!

Verarbeitung:

Subjektiv gibts da nix zu meckern, alles schön bündig verschliffen und poliert, symetrische Schalen und nirgendwo Spalten. Die Pins sind sauber in den Schalen versenkt. Die Klingen sind gerade, gleichmäßig hohlgeschliffen, durch einen seperaten Messing-Liner getrennt und übrigens out of box sehr scharf. Obwohl diese nicht sehr feinkörnig geschliffen sind, reicht die Schärfe locker um die Unterarmhaare zu rasieren.

Der Federdruck ist angenehm stramm ohne beim Öffnen Probleme zu machen, beide Klingen sind ohne "half-stop", die Haltekraft der Federn ist ausreichend für alltägliche Schneidaufgaben. Die Klingen stehen ein- und ausgeklappt spielfrei und mittig;

Fazit:

Ich finde keine Fehler .... man könnte höchstens bemängeln, daß die Klingenrücken ausgeklappt nicht in einer (Rücken-)Linie mit den Federn sind, die Klingen liegen ca einen halben Millimeter tiefer;

Das Preis-/Leistungsverhältnis halte ich für top! Für 63,75 EUR (bei ACMA) bekommt man ein gutes, solides Werkzeug für alltägliche Schneidaufgaben, eine schlanke, schneidfreudige Geometrie, zwei Klingen in einem Messer, welche man zB. von den Schneidwinkeln her unterschiedlich für die jeweiligen Aufgaben gestalten kann und kauft dabei noch ein Stück Messergeschichte mit.

Weiters gibt es das Messer in zahlreichen Griffvarianten, sodaß für jeden Geschmack etwas zu finden ist. Als Sammelgebiet sind CASE-Messer sowieso ein sehr dankbares Betätigungsfeld, bei dem es aufgrund der Vielfalt nie langweilig werden sollte.

Gruß, C.
 
Zuletzt bearbeitet: