Ein neues soll es werden

ATw

Mitglied
Beiträge
39
Hallo miteinander!
Nachdem ich aus meinem letzten Messerbau einiges gelernt habe plane ich nun ein neues Messer.

Hier mein letztes Werk:
http://www.messerforum.net/showthread.php?t=80549&page=2

Ich habe folgende Dinge daraus gelernt:
- Tantoklingen sind nicht mein Fall.
- Ich muss besser auf die Gewichtsverteilung achten.
- Ich brauche keine 18cm Klinge
- evtl sollten 4mm Stärke auch reichen

Das neue Messer wir hauptsächlich im Outdoorbereich bzw militärischen Bereich genutzt werden.

Hier mein erster Design Vorschlag. Evtl habt ihr wieder so gute Anregungen wie im letzten Thread, das hat mir wirklich super gefallen :)



Stahl soll SB1 werden. Stärke 4-5 mm. Klingenlänge ist 12cm, damit das Ding auch legal bewegt werden kann. Oder soll die Klinge etwas länger? 14cm? Was meint ihr?
Scheide wird wieder eine aus Kydex. Das Material gefällt mir sehr gut.
Den Griff werde ich aush Micarta fertigen. Passende Schrauben muss ich mir noch raussuchen.

Vielen Dank schonmal für eure Anregungen!

Gruß Andy
 
Zuletzt bearbeitet:

Murphys Law

Mitglied
Beiträge
215
Hallo Andy,

Also ehrlich, ich wüsste garnicht was ich mit 18cm Klingenlänge anfangen sollte. Auch 12 sind schon für mich "riesig". Also ich glaube kaum dass du es länger brauchst.

Das Design gefällt mir im Gegensatz zu deinem Ersten wesentlich besser. Sieht mehr nach Arbeitstier aus, ist mit Sicherheit vielseitiger einsetzbar, hat keine unnötigen Ecken und Kanten. Mit der bauchigen Klinge macht das Schneiden bestimmt mehr Spaß.

4mm Stärke sollten reichen. Was willst du denn mit dem Messer machen? Panzerklappen aufhebeln? :D

Eine Sache hätte ich noch anzumerken:
der scharfe rechte Winkel zwischen Handschutz und Schneide ist nicht so glücklich. Zum einen kriegst Du den nie scharf, zum anderen ists eine "Sollbruchstelle" (Falls man bei 4mm Stärke davon reden kann)
Eine Schleifkerbe, vllt sogar eine vergrößerte die es möglich macht das Messer "vorne" zu greifen, würde sich da meiner Meinung nach gut machen.


Gruß,
Murphys Law.
 

RealShadow

Mitglied
Beiträge
175
Schöner Entwurf, allerdings kann ich eine Aussage so nicht stehen lassen: "Tantoklingen sind zum Schneiden nicht geeignet".
Was bewegt dich denn zu so einer Feststellung, bzw. ich frage mich, wie ich denn nun seit JAHREN schon alle anfallenden Arbeiten (dienstliche grobe Handhabung, Brötchen schneiden, Camparbeiten, Pakete öffnen, Plastikfesseln kappen, Bohren, Schaben, Schnitzen, Hebeln, etc.) mit einem Tanto bewerkstelligen kann (und das hat dann sogar noch einen Chiselgrind).

Im Gegenteil, die gemeinhin als Amerikan - Tantoform bezeichnete Klingenform bietet einige gewaltige Vorteile gegenüber anderen Klingenformen.

Ich kann ein "gefällt mir nicht" oder auch ein "für die Aufgabe X gibt es geeignetere Klingenformen" (z.B. das Filitieren von Fischen) gelten lassen.
Aber deine Grundaussage ist absoluter Humbug.
Insbesondere im taktischen Bereich und bei militärischen Messern haben sich Tantoformen nicht ohne Grund etabliert, es sei denn natürlich Strider, Extrema Ratio, Fox, Gerber, Benchmade, etc. haben schlichtweg den Umstand übersehen, dass man mit Tantos eigentlich nix anfangen kann, weil sie ja zum Schneiden nicht taugen.

Wenn ich mich beim nächsten mehrtägigen Campen mal wieder auf die Schnelle notdürftig mit meinem Tanto und kaltem Wasser rasiere, werde ich an dich denken.
Mein Tanto stammt übrigens von zingzong (hier aus dem Forum) und ist ein kurzer 5 mm starker Prügel, mit Stemmeisenschliff an der Spitze und scharfem Sekundärschliff nach dem Tanto- Knick.
 

porcupine

Super Moderator
Beiträge
4.760
Gründe für eine (American)-Tanto-Form gibt es imho gute und auch genug. Aber muß ja nicht.
Spitzen am Griffende finde ich persönlich meist kontraproduktiv, weil ich sehr gerne mit dem Handballen Druck auf den Griffknauf ausübe.
Wenn es kein Glasbrecher sein soll, würde ich das abrunden.
Sonst ist das ein sehr gefälltiger Entwurf.
 
Zuletzt bearbeitet:

ATw

Mitglied
Beiträge
39
Ok, ich nehm alles zurück. Tantoklingen eignen sich hervorragend zum schneiden! Jedoch hat mir die Klingenform nicht sehr gut gefallen :)

Ich werde überarbeiten:
- Winkel zwischen Schneide und Handschutz
- Griffende

Danke schonmal für die Ratschläge!
 

Beelzebub

Mitglied
Beiträge
481
Thema Tantoklinge ist wohl oft genug durchgekaut worden.

Ich würde bei Deinem Entwurf auf jedenfall ein Schleifcoil vorsehen.
4 mm ist stark genug, hoher Flachschliff und eine Riffelung für den
Daumen auf dem Klingenrücken würde ich noch vorschlagen. Über
die Klingenlänge würde ich nochmal nachdenken, 10 cm sind m.M n.
mehr als ausreichend und kommt auch dem Tragecomfort zu Gute.
 

Murphys Law

Mitglied
Beiträge
215
Klasse!
So sieht die eigentlich perfekt aus.

Tip: Auf Pappe aufzeichnen, ausschneiden und "anprobieren".

Wenn dir der Griff in der Hand liegt, gibts da eigentlich nichts mehr hinzuzufügen!

Gruß,
Murphys Law.

PS: Ich nehme an der Schliff soll ein hoher Flachschliff werden? :D
 

ATw

Mitglied
Beiträge
39
Das mit der Pappe is schon geschehen :)

Über den Schliff bin ich mir noch nicht ganz sicher. Hoch soll er auf jedenfall werden, aber was genau weiß ich noch nicht.

Ich muss wohl noch ein wenig im Netz stöbern und mich inspirieren lassen ;)

Gruß Andy

Edit:

So in etwa stell ich mir das vor:

 
Zuletzt bearbeitet:

Anvil1971

Mitglied
Beiträge
745
Hey ATw,

Dein Entwurf sieht gut aus und erinnert mich ein bisschen an ein zu heiss gewaschenes Busse ASH-1. Da das ein klasse Messer ist kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen.

Über weitere Bilder der Umsetzung würde ich mich freuen.:)
 

HarryII

Mitglied
Beiträge
103
Hallo ATw,
dein Entwurf ist wirklich prima und machr was her!!
Mit welcher Software machst Du das, wenn man Fragen darf?
Gruß Harry
 

12knife

Mitglied
Beiträge
390
Sehr guter Entwurf.
Zwei kleine Änderungsvorschläge:

1. Ich würde das Langloch am Griffende weglassen. Ein Fangriemenloch reicht.
Warum? Der Entwurfzeichnung nach sind am Grifffende auch kleine Zacken/Riffelung angebracht, also ist der Bereich wohl u.a. als Schlagstück gedacht, um z.B. Nüsse zu knacken :haemisch: o.ä. Da bildet m.E. das Langloch eine Schwachstelle. Lt. Beschreibung soll es ja für Outdoor und militärischen Einsatz gedacht sein. Da wird man wohl nicht immer daran denken, nur sanft draufzuhauen.

2. Die Griffschalen würde ich oben weiter Richtung Klinge und näher an die Bohrung ziehen, ggf. diese ganz weglassen. Die ist evtl. nur ein weiterer Schmutzfänger.
Warum? Bei kräftigeren Schneid-/Schnitzarbeiten im Faustgriff kommt mächtig Druck auf die Daumengabel. Dann ist es gut, wenn der Griff genau an der Stelle genug Material aufweist. Unangenehm wird es v.a. bei längerem Arbeiten, wenn man nur mehr auf Metall in Klingenstärke drücken muß.
 
Zuletzt bearbeitet:

porcupine

Super Moderator
Beiträge
4.760
Sieht sehr gut aus.
Noch eine (ganz) kleine Anmerkung: Der Griff ist vorn dick und hinten schlank. Das ist für die Ergonomie meiner Meinung nach nicht so gut. Ich jedenfalls habe es gern vorne einen Tick schlanker und hinten stärker.

Eine andere Sache würde ich jedoch noch mal einwerfen wollen: Wenn das Messer nur als persönliches Custom gebaut wird, ist die frappierende Ähnlichkeit zum Busse SH wurscht.
Sollte es jedoch so auch verkauft werden sollen, hätte ich schon Bedenken: Busse hat sich das Loch vorn im Guard geschmacksmustertechnisch schützen lassen, und in diesem Fall sieht auch ziemlich alles andere ganz eindeutig nach Busse-Style aus: Die großen Hohlnieten, die Aussparungen an den Griffschalen, die Nase hinten am Griffende, choil und talon hole...
Ob Busse das hierzulande verfolgt, ich schätze nein. Aber wer weiß?
Auf jeden Fall setzt man sich dann gleich wieder dem Vorwurf aus, man hätte abgekupfert. Auch haben andere Messermacher in solchem Fall um Erlaubnis bei Busse angesucht, das sollte man aus Höflichkeit schon tun; ist guter Stil.
Wollt ich nur mal erwähnt haben.
 

ATw

Mitglied
Beiträge
39
Das ist ja aber ein dickes Ding. Die Ähnlichkeit ist wirklich nicht zu leugnen.
Das lustige ist, dass ich dieses Messer bis dato noch nicht kannte und es daher auch nicht nachbauen wollte. Das Design meines Messers hat sich so nach und nach ergeben. Jetzt bin ich ein wenig irritiert.
Ich habe aber nicht vor das Messer in Serie zu produzieren...

Ich habe mir eure Ratschläge dennoch zu Herzen genommen und ein paar Dinge verändert. Der Griff ist noch etwas gewachsen, sowohl in der Länge als auch in der Breite. Mein Pappmodell liegt jetzt noch besser in der Hand.



@HarryII: Ich nutze das Programm Solidworks 2010.

Die Griffschalen werden übrigens nicht mit Hohlnieten befestigt, sondern mit Innensechskantschrauben. Ich hatte nur keine Lust die nachzubauen...
 

Katero Grande

Mitglied
Beiträge
46
Also das mit dem rechten Winkel zwischen Handschutz und Schneide und die daraus resultierende Sollbruchstelle verstehe ich ja, aber warum es jetzt, mit der großen Schleifkerbe, also weniger Material, besser sein soll ist mir schleierhaft. Ich würde da jetzt viel eher die Sollbruchstelle sehen als vorher, vor allem noch mit dem Loch am Klingenrücken!
IMHO würde ich den rechten Winkel einfach etwas abrunden und fertig aus. Es steht auch irgendwo wunderschön in einem Thread, von wegen die Breite der Klinge soll der Radius des Kreises sein oder so ähnlich. Ich hab ihn grad nicht gefunden.
Ich hoffe das war nicht zu unverständlich und ich konnte vor einem häßlichen Pling bewahren :)
Grüße Leo
 

porcupine

Super Moderator
Beiträge
4.760
Sehr schön. Wenns keine Serie wird, ist doch alles bestens. Mir ging es auch schon mal so: Messer aus dem Bauch heraus gezeichnet, hier vorgestellt, und dann "äh, hat das nicht der und der genau so im Programm?" Den kannte ich aber nicht und auch nicht seine Entwürfe. Wenn man vorn eine Klinge und hintendran einen Griff entwirft und dabei keine extrem schrägen Gimmicks dranmacht, wird es immer wieder Ähnlichkeiten geben.
 

ATw

Mitglied
Beiträge
39
Frage: Wo sollte der Schwerpunkt optimaler weise liegen?
Ich hab das Internet und das Forum dazu durchstöbert aber nichts gefunden.

Laut Programm wird der Schwerpunkt dort sein, wo sich das Koordinatensystem befindet ( der pc sagt es wird 380g wiegen, 5mm Stärke )

Ist das so in Ordnung? Oder soll er weiter nach vorn?



Besten Dank für eure sehr gute Hilfe!!
 

RealShadow

Mitglied
Beiträge
175
Schwerpunkt auf der Position des Zeigefingers ist für ein Allroundmesser ideal.

Für einen Fighter willst du ihn mehr nach hinten, für ein Campknife mehr nach vorne.

Und ich würde das Loch vorne im Fingerschutz weglassen.
Zu sehr Busse - Imitation und bei einem kurzen Gebrauchsmesser in etwa so sinnvoll wie ein Satz Schneeketten in der Wüste.

Ansonsten sieht das sehr gut und profesionell aus.
 

Beelzebub

Mitglied
Beiträge
481
Cool, mach´s so!:super:


Nachtrag:
Eventuell etwas schwer, mir persönlich würde das nix ausmachen.
 
Zuletzt bearbeitet:

ATw

Mitglied
Beiträge
39
Hallo miteinander!

Das Messer ist fertig::glgl:



Naja, noch nicht ganz...

Ich hab noch ein paar Fragen, bevor es weiter gehen kann:

Sind die Aussparungen im Griff ok? Nur so bekomme ich den Schwerpunkt besser Richtung Zeigefinger. Oder sind die Löcher zuviel/zugroß?

Ich bin stark am überlegen den Schliff wie auf dem Bild machen zu lassen, damit die Spitze etwas stabiler ist. Was meint ihr?



Tausend Dank für eure Hilfe!