Einsteiger sucht optisch Ansprechendes "Messerset" bis 350€

Shebo

Mitglied
Also habs auch mit der Regierung nochmal geklärt - es wird die Miyabi 4000FC Serie :) Vielen Dank euch - auch wenns manchmal schwierig war :D

Zum Kochmesser noch eine Frage, da gibt es jetzt eins mit 24cm und eins mit 20 cm. Komischerweise is das 20er teurer und schwerer? Ist das einfach Geschmacksache? Dann bleibe ich vermutlich beim 20er ;-)

Den Wetzstab hab ich hier im Forum auch schonmal als Empfehlung aufgegriffen - ist auf meiner Liste! Danke :)
 

Bukowski

Mitglied
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das 20er schwerer ist, wenn es aus der gleichen Serie kommt. Teurer ist es evtl., weil die 20er Länge gefragter ist als die 24er. Ob in der Gastro oder Zuhause, wenige Köche nutzen ein Kochmesser über 21 cm.

Ob dir Global oder Miyabi besser gefallen, ist letztlich Geschmackssache bzw. Sache der persönlichen Präferenzen. Und was sauberer und schneidfreudiger geschliffen ist, ist im Rahmen der Serienstreuung letztlich Glückssache, wenn du die Messer online bestellst. Am besten nimmst du beide Messer in die Hand und entscheidest dann.

Mir z.B. gefallen beide Messer optisch überhaupt nicht und das Global ist mir zu schwer. Ich mag den Stahl vom Miyabi lieber, würde dann aber eher das Zwilling Diplome nehmen, weil mir der Griff besser liegt. Aber wie du siehst, ist das rein subjektiv.
 

Shebo

Mitglied
ok Danke euch! Ich habe gerade gesehen, dass Bukowski in einem anderen Thread die Eden Kanso Aogami Messer empfohlen hat. Die finde ich optisch natürlich auch Mega.
Wäre das evtl. auch noch eine Alternative? Einfach nur mal so in den Raum gefragt :)

Kann man die Dinger als Anfänger selber schleifen/pflegen und wenn ja, wie oft muss ich mir das vorstellen? Nach bzw. vor jedem Benutzen?
 

Bukowski

Mitglied
Die Messer lassen sich nicht wetzen und benötigen im besten Fall keramische Schleifmedien, z.B. Wassersteine. Inwieweit du dazu Talent oder Geduld hast und wie schnell deine Schnitttechnik die Messer abstumpfen lässt bzw. inwieweit sie dadurch beschädigt werden, kann ich nicht beurteilen, anders als mit den bisher vorgeschlagenen Messern kann man damit halt nicht sorglos alles machen.
 

Shebo

Mitglied
Dann bleibe ich beim Milano :) Wie wären denn aus eurer Sicht die erweiterungslogik des sets:

1. gyuto 20cm
2. petty 14cm
3. brotmesser

4. nakiri oder Santoku? Braucht man beide?
Mein Gedanke ist, dass man wenn man ein gyuto hat evtl auf das santoku verzichten kann?
 

Bukowski

Mitglied
Milano?

Wenn ich nicht darüber nachdenke nutze ich eigentlich nur ein Kochmesser / Gyuto zwischen 18 und 24cm auf dem Brett und ein kleines Putz- und Schälmesser um 9 cm Klingenlänge freihand. Pettys, Nakiris und Santokus haben bei mir keinen wirklichen praktischen Nutzen, wenn ich den Spaß an der Sache außen vor lasse.

Brotmesser finde ich sinnvoll für Brot und Braten mit Kruste. Ausbeinmesser wenn man Fleisch mit Knochen verarbeitet. Fleisch parieren lässt sich damit auch gut. Ein langes Sujihiki / Filetiermesser / Schinkenmesser, wenn man oft große Bratenstücke verarbeitet. Das kann ein langes Gyuto / Kochmesser aber auch ganz gut.

Kneipchen von Herder o.ä. für 'nen 10er, Victorinox Konditorsäge (ca. 30€) und Ausbeinmesser (ca. 15€), dazu ein Dick Microfeinzug Wetzstahl (ca. 70€) und du bist für nochmal ca. 125€ fertig. Aber es soll ja optisch zueinander passen..
 

safferli

Mitglied
Da stimme ich Bukowski zu, mit einem Gyuto+Petty sind die meisten Felder abgedeckt. Dazu noch Spezialmesser für Spezialzwecke, wie von Bukowski beschrieben. Ich selber benutze noch ein kleineres Messer/Petty, vor allem zum Zwiebeln schneiden, und ein Ausbeinmesser, da ich viel ganze Hühner koche. (EDIT: und ein Brotmesser natürlich auch, aber das ist für mich in Deutschland quasi Pflicht)

Wegen Santoku/Nakiri: gehe in ein Geschäft und halte die Messer mal in der Hand und mach ein paar Schneidbewegungen. Ein Santoku ist so etwas wie ein Mischding zwischen Nakiri und Gyuto, kann schlechter choppen als ein Nakiri und schlechter wiegen als ein Gyuto (oder besser wiegen als ein Nakiri und besser choppen als ein Gyuto ;)). Probier es aus, und wenn du denkst, du brauchst eins der Messer noch dann kauf dir eins. Wenn nicht... mit dem Gyuto kannst du auch alles erledigen.
 

Bukowski

Mitglied
Ich fände alternativ die Kombi aus Sujihiki + Nakiri noch interessanter / individueller, als Gyuto + Santoku / Nakiri. Letzteres ist für mich zumindest teilweise redundant.
 

Shebo

Mitglied
puh das war wshl. mein Handy :) Sollte natürlich Miyabi heißen...

Jetzt zum Thema. Kneipchen "für die Schublade" sind eine gute Idee. Bzgl. Nakiri werde ich mal testen, ob mir das zusagt :)

Erster Satz Messer + Wetzstahl sind bestellt. Sollen ja zu Weihnachten kommen :)

Ich danke euch für eure Mühe!