Hackebeil Restauration

MartenK

Mitglied
Moin,
ich habe dieses Messer von einem alten mittlerweile verstorbenen Herren bekommen und möchte es wieder aufhübschen.
Ich habe auch schon angefangen und die Bilder sind ein Zwischenschritt. Leider habe ich momentan ein paar Schwierigkeiten, aber erstmal von Anfang an.
Zu Beginn war das Messer stark verrostet, weshalb ich es mit Schleifpapier abgeschliffen habe. Dann habe ich irgendwann gemerkt, dass noch starke Rosteinschlüsse vorhanden sind und habe auf Anraten meines Vaters das Messer mit einer Flex und einer Schruppscheibe bearbeitet. Anschließend habe ich es wieder mit Schleifpapier mit 600er Körnung geschliffen. Jetzt sieht es so aus.

Jetzt habe ich folgendes Problem. Die Messeroberfläche ist nicht mehr gerade und hat zudem noch kleine Risse mit Rost. Den Rost sollte ich auf Empfehlung eines anderen alten Herren, den ich ebenfalls sehr schätze, entfernen, indem ich die Klinge mit 3%iger Phosphorsäure einreibe und nach einer halben Stunde wieder mit Wasser entferne. So richtig hat dies leider nicht geklappt, weil ich jetzt andere Einschlüsse habe (s. Nahaufnahme).
Ein weiterer Tipp von ihm ist, dass ich die Klinge marmorieren könne. Leider habe ich dazu gar nichts gefunden. Kennt ihr das?

Wie würdet ihr jetzt vorgehen, um die Klinge schön plan und glänzend zu bekommen?

Ich würde mich sehr über eure Tipps freuen. Vielen Dank im Voraus!

Grüße Marten

IMG-20210607-212526
IMG-20210607-212520-1
IMG-20210607-212509
 

uuups

Premium Mitglied
Tja, ich vermute mal die komischen halbrunden Kratzer kommen durch das flexen oder waren das Rostnarben?
So eine Flexscheibe ist halt rund...damit ist es schwierig eine grade Oberfläche hinzubekommen.

Ob man die ganzen Macken noch rausbekommt ist eine gute Frage.
Versuchen kann man es ja mal.

Ich würde mit einem Korkschleifklotz mit guten 120'er Schmirgel bespannen und grade in eine Richtung schleifen.
600'er ist in dem Stadium deutlich zu fein. Bei gröberen Schmirgel als 120'er bekommst du die Riefen nur noch ganz schlecht von Hand raus.
Wenn du mit dem Ergebnis zufrieden bist mit feinerem Schmirgel quer zur ersten Richtung weiterschleifen bis alle Riefen raus sind usw.

Wenn das nicht funktioniert kannst du es immer noch zum überarbeiten an Jürgen Schanz schicken.

Mamorieren habe ich bei Messern noch nicht gesehen und auch noch nicht gemacht.
Satinieren wäre das mit dem schleifen in eine Richtung.
"Stonewashed finish" macht ein gleichmäßiges "Kratzmuster", dafür müsste jedoch der Griff ab,
und ich bin mir grade nicht sicher wer das im Lohn macht. Theoretisch einfach nur eine Kiste halbvoll mit Steinen füllen
und so oft um sich selbst drehen, bis du das gewünscht finish hast. 🙃
 

MartenK

Mitglied
Tja, ich vermute mal die komischen halbrunden Kratzer kommen durch das flexen oder waren das Rostnarben?
So eine Flexscheibe ist halt rund...damit ist es schwierig eine grade Oberfläche hinzubekommen.

Ob man die ganzen Macken noch rausbekommt ist eine gute Frage.
Versuchen kann man es ja mal.

Ich würde mit einem Korkschleifklotz mit guten 120'er Schmirgel bespannen und grade in eine Richtung schleifen.
600'er ist in dem Stadium deutlich zu fein. Bei gröberen Schmirgel als 120'er bekommst du die Riefen nur noch ganz schlecht von Hand raus.
Wenn du mit dem Ergebnis zufrieden bist mit feinerem Schmirgel quer zur ersten Richtung weiterschleifen bis alle Riefen raus sind usw.

Wenn das nicht funktioniert kannst du es immer noch zum überarbeiten an Jürgen Schanz schicken.

Mamorieren habe ich bei Messern noch nicht gesehen und auch noch nicht gemacht.
Satinieren wäre das mit dem schleifen in eine Richtung.
"Stonewashed finish" macht ein gleichmäßiges "Kratzmuster", dafür müsste jedoch der Griff ab,
und ich bin mir grade nicht sicher wer das im Lohn macht. Theoretisch einfach nur eine Kiste halbvoll mit Steinen füllen
und so oft um sich selbst drehen, bis du das gewünscht finish hast. 🙃
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Eine dieser Möglichkeiten werde ich definitiv wählen!