Hallo!..Fragen ums 1. Stück..

Geroin

Mitglied
Hallo , Zusammen!
Dies ist mein erstes Projekt und mein erstes Thema hier als Neuling.
Ich versuche mich mal auf das wesentliche zu konzentrieren ohne Details auszulassen ...

Vorhaben :
fertig geätzter und gehärteter Damaszener-Klingenrohling soll ein wenig verändert und mit Messingbacken und Griffschalen versehen werden.

Meine Freundin hat kleine Hände deswegen habe ich den Griff verkürzt und etwas schmaler gemacht ... jetzt würde ich die Klinge gern etwas dünner machen und das Relief nicht ganz so tief neu ätzen.

Problem:
ich bin Schreiner und habe (bis jetzt) so gut wie keine Erfahrung mit Metall. Da ich nicht genau weiß inwiefern ich den Holhlschliff überhaupt verändern kann, soll oder womit ich den gehärteten damastrohling am besten bearbeite wäre ich sehr dankbar für Tipps und Ratschläge.

Da ich meine Stemm- und Hobeleisen nie mit einem Hohlschliff versehe habe ich nur einen Schärfmaschine bei der der Stein flach im Wasser liegt.

kann ich möglicherweise auch einfach die Klinge mit einem geraden Schliff versehen indem ich mit der Feile drüber gehe und dann auch die Klinge verlängere oder gehe ich damit gewisse Risiken ein?
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Wenn der Damast richtig gehärtet wurde, dürfte das Bearbeiten mit der Feile kaum gehen, und flexen bitte nicht. Unter Wasserkühlung schleifen wird gehen. Verstehe ich das richtig, der Stein liegt IM Wasser, d.h. beim Schleifen sind die zu schleifenden Stücke untergetaucht?
Dann kannst du so arbeiten, Allerdings dauert das, und Hohlschliff sollte nicht gehen. Aber Flachschliff ist ohnehin besser, wie ich meine. Danach mußt Du polieren und dann neu Ätzen. Ist das ein rostfreier Damast? Warme Schwefelsäure, wenn es ein "normaler" Damast ist, könnte man es einmal mit Eisen-Drei-Chlorid probieren. Warme Schwefelsäure geht auch, aber das ist nicht so ohne. Bitte vorsichtig sein. Erwärmen im Wasserbad.
Ist der Hohlschliff sehr hoch gezogen? bevor Du Dich ans Werk machst, solltest Du ein Bild hier einstellen, damit man Dir besser raten kann.
 

Geroin

Mitglied
Es ist nicht-rostfreier Damast. Im Umgang mit Chemikalien und auch Batteriesäure bin ich geübt und hab mich bezüglich des Ätzens hier im Forum auch schon ein bisschen eingelesen und soweit ich das richtig verstanden habe, werde ich wohl nachdem ich auf 1000 geschliffen habe in warmer Batteriesäure (37,5% schwefel) ca. 20 Minuten ätzen (allerdings unter kontrollen) bis ich ein bisschen Relief habe und dann polieren und anschließend nochmal mit eisen-drei-chlorid im sekundenbereich "brünieren". denkbar/machbar?

ich weiß nicht inwiefern ich hier bestimmte Produkte benennen darf, zum Schärfstein kann ich aber sagen dass er nicht direkt im Wasser liegt aber gut gewässert wird. grundsätzlich lagere ich meine Schärfsteine im Wasser. es sind drei Steine: 240/1000/6000, meine ich.

mit der Feile das habe ich schon gemerkt, die ist, glaube ich jetzt stumpf😅

eine kleine Diamantfeile wäre vielleicht noch eine Idee, aber das ein gerader Schliff ohnehin besser sei ist eigentlich genau die Info auf die ich gehofft habe. Ich denke, dass sich der Hohlschliff vor allem wegen der maschinellen und zeitsparenden Verarbeitung durchgesetzt hat.

Also kann ich das ruhigen Gewissens flach schleifen bis ich meingewünschtes Maß habe, ja?

ich versuche jetzt mal ein zwei Bilder hochzuladen, weiß aber nicht genau wie ... bzw. geht ja nur verlinken .. ich guck mal...

Danke, schon mal für die Info, Herbert!
 

Geroin

Mitglied
hier das Bild aus dem Shop, weil ich blöderweise kein Foto gemacht habe bevor ich mit der Bearbeitung angefangen hab
gujlb.jpg

das ist der jetzige Zustand mit Linien, wie es werden könnte
zrkot.jpg

und nochmal ein Stück Papier auf dem Markierungen für die Stifte, Messingbacken, Mosaikpin, Griffschalen (ebenholz , denke ich) und den Schliff zu sehen sind
hok7v.jpg

wenn Interesse besteht werde ich hier den Fortschritt dokumentieren und das fertige Ergebnis posten. Die Scheide wollte ich aus dem Rest Messing und einem alten Mofaschlauch fertigen ..🙃
 

Geroin

Mitglied
4mkyk.jpg

der Rohling ist insgesamt 3,5mm stark, was für meine zierliche Freundin definitv zu brachial ist. ich denke 2,5 oder maximal 3mm soll er später noch haben und dann ist vom Hohlschliff erstmal sowieso nicht mehr viel übrig. ich bin mir noch nicht ganz sicher wie ich garantieren kann, dass ich das ganze Stück auch schön parallel und plan runterschleife. immerhin bis zu 0,5mm je Seite...