Handstichsäge, Werkzeugaufnahme

Status
Not open for further replies.

dcjs

Mitglied
Messages
773
Suche Griff mit Aufnahme für Stichsägeblätter

hallo,
gibt es einen handgriff mit einer aufnahme für handelsübliche (T-aufnahme) stichsägeblätter?
einige tools haben ja so eine halterung, ich suche aber nur die halterung zur aufnahme der sägeblätter.
 
Hallo

So in etwa: Schmale Zugsägeschnitte in Holz?

Stefan
 
Halter für Stichsägeblätter

Hallo dcjs
So etwas kannst Du leicht selberbauen:
Nimm eine Gewindestange , etwa 10mm, schlitze sie längs ein,mit feiner Säge, stecke das Stichsägeblatt in den Schlitz und schraube von der anderen Seite eine oder zwei Muttern über den Schlitz mit dem Sägeblatt. Das Stichsägeblatt sollte etwas dicker als dein Sägeschnitt sein, es soll die Gewindestange etwas aufweiten. Die Muttern spannen das Ganze dann fest zusammen.
Schöne Grüße, Hartzahn
 
Hmmm, vielleicht verstehe ich jetzt etwas falsch aber im Baumarkt gibt es doch "blank" Holzhefte zu kaufen. Kostenpunkt 30 cent. Da bohre ich ein Loch hinein, stecke das Stichsägenblatt hinein und verklebe mit Epoxyd. Da ich vorrangig Nordische Messer baue benötige ich diese, um die Löcher die ich in einen Holzklotz (der eigentliche Messergriff) gebohrt habe durchzusägen um diese miteinander zu verbinden.

Thorsten
 
Hallo Lutz

Der Tip ist kostbar, ich glaube ich werde Dich noch das eine oder andere Mal anrufen.
OT-Sobald ich wieder zwei Hände zur Verfügung habe, geht Dein Paket raus-OT Ende.

Stefan
 
AW: Suche Griff mit Aufnahme für Stichsägeblätter

Ich habe heute meinen Halter für ein Stichsägeblatt erhalten.
Und zwar eine Bosch Taschensäge (0603999007).

Mitgeliefert wird ein Griff mit zwei verschiedenen Blattaufnahmen, die in drei Richungen arretierbar sind sowie zwei Sägeblättern (Stichsaegeblatt T 313 AW und Saebelsaegeblatt S 644 D)

In dem Griff können mehrere Sägeblätter bis 10 cm Länge verstaut werden.

Die Blattaufnahme ist für:
- handelsübliche Stichsägeblätter
- die etwas größeren Sägeblätter (mit Loch) (Tigersäge/Fuchsschwanz/Säbelsäge)

Nun kann ich endlich mein Hartmetall Stichsägeblatt mit Hand bedienen :steirer:

Näheres hier : http://www.bosch-pt.com/de/de/accoc...4/2tlg-saebelsaegeblaetter-sets/taschensaege/
... oder bei jedem Fachändler ...Kosten ca.13€


klaus
 
Zum Aussägen von Umrissen suche ich eine Stichsäge für Stahl. Es gibt einen Handgriff als Aufnahme für handelsübliche Stichsägeblätter und ich finde den Beitrag einfach nicht wieder. Im Handel habe ich sowas auch noch nicht gefunden.

Gibt es Handstichsägen für Stahl, oder ist meine Idee abwegig? Ich benutze gern Handwerkzeuge, mit einer geigneten Säge ist das bestimmt nicht die langsamste Methode zum Ausschneiden von Umrissen.

Gruß Holger
 
Moin Grufti, das ging ja fix. Mich interressieren alle Handstichsägen die verwendbar sind. Stichsägeblätter sind weniger tief und schneiden engere Radien. Danke erstmal:)

Gruß Holger
 
Es gibt noch eine Möglichkeit enge Radien zu schneiden und zwar eine PUK-Säge, ist zwar direkt keine Stichsäge aber das sägeblatt ist nur zwischen 4 u. 6 mm hoch.

Hab jetzt leider keinen Link aber wenn Ihr PUK-Säge eingebt findet ihr sie bestimmt.

Mache selbst damit sehr viel und gerade in Stahl!

viele Grüße Knifefaan
 
Das Teil ist super, immer her mit den Stichsägen. Ein großer Halter wäre auch Klasse:)

Ihr seid richtig gut, und das am Freitagmorgen!
 
Hallo,
dazu meine Erfahrungen: (bei „rostträgen“ Stählen wie 1.4110, RWL34, Böhler N690, Dicke 3-5 mm ):
Stichsägeblätter von der Motorstichsäge: selbst mit dem Motorantrieb, in dem Fall Antrieb durch eine Pendelhubstichsäge, bei 4 mm-Messerstahl SEHR langsam, und das Geratter und Gestoße nervt. Ich hatte teure Sägeblätter gekauft, keinen Billigschrott, aber das war zu unproduktiv. Und daher halte ich Stichsägeblätter in einem Halter für Handbetrieb für absoluten Kappes, man juckelt sich, schlicht gesagt, einen Wolf.
PUK-Säge: Mit den Standard-Sägeblättern für „Metall“ liegt mein Verbrauch bei Messerstahl etwa bei 1 Sägeblatt pro 1 cm Schnitt – daher nutze ich sie nur für ganz kurze Schnitte in Fällen, wo ich mit der normalen Schlosser-Bügelsäge mit 30 cm-Blatt nicht hinkomme (Kurven). Man sollte versuchen, HSS-Sägeblätter zu bekommen, vor Jahren habe ich so etwas mal gesehen, war mir aber damals zu teuer.
Stichsäge wie hier >>Metallstichsäge 321mm Blattlänge : Noch nicht probiert, wird aber für harten Betrieb kaum steif genug sein und sich bei Schub verbiegen. Kurvengängigkeit wegen ähnlicher Sägeblattbreite vermutlich ähnlich Schlosser-Bügelsäge mit 30 cm-Blatt.
Fazit: Ich habe da auch so einiges versucht, aber letztendlich bevorzuge ich, mangels Metallbandsäge, die normale Bügelsäge mit guten Bimetallblättern – Sandvik z.B. Die Kurvengängigkeit ist natürlich nicht gut, da helfe ich mir mit Bohrungen. Anstrengend, aber etwas Sport schadet nicht. Eine Alternative für gerade Schnitte wäre die Flex mit dünnen Trennscheiben für Edelstahl.
Gruß polarbaer
 
Bisher habe ich 1.1730 und 1.2842 bis 30x80 mm² von Hand gesägt. Das ging, der Stärke entsprechend, ganz gut. So bin ich auf die Idee mit den Handstichsägen gekommen. Meiner Meister-Pendelhubstichsäge traue ich nicht allzuviel zu, und das Gerappel mag ich auch nicht.

Für diesen Winter habe ich ein paar Bleche aus niedrig legiertem Werkzeugstahl von Achim liegen. Ist der genauso schlecht zu sägen wie die rostträgen Stähle?
 
Moin Polarbaer,

nach deiner Warnung habe ich erstmal angefangen, mich etwas intensiver mit Sägen zu beschäftigen. Eigentlich wollte ich Skizzen machen, und gemütlich ein paar Rohlinge aussägen.

Für die Stichsäge habe ich ein HAWERA T 118 AHM inox Blatt gekauft. Das ist speziell für rostträge Stähle und kostet über 10€ im Werkzeugladen. Das wäre vielleicht etwas für dich. Für meine niedrig legierte Stähle reichen vermutlich Standard-HS-Blätter, da gibt es eine größere Auswahl, zb 106mm Länge. Die Pendelhubstichsäge werde ich auf jeden Fall ausprobieren, die muss Stahl sägen können, auch wenns keinen Spaß macht. Vielleicht ist dein Sägeblatt zu schnell stumpf geworden? Hast du Öl verwendet?

Die Metallstichsäge 321mm schätze ich genauso ein, wenn die ordentlich gebaut ist, werde ich die nehmen.

@all
Lohnt sich die Verwendung des InoxBlattes für niedrig legierte Stähle, oder ist das Geldverschwendung?

Einen größeren Halter als den kleinen von Conrad, mit dem man beherzt sägen kann, suche ich auch noch. Selbst wenn die Arbeit langsam vorangeht, kann man Stichsägeblätter passend zuschleifen, um Bohrlöcher freizusägen- zB zwischen gegenüberliegenden Erlen.

Holger


Nachtrag: Die Links funktionieren nicht mehr. Bei Hawera findet man jetzt einen 40MB Katalog als PDF.
Nachtrag II: So, Hawera.com funktioniert wieder, meine Links nicht.
 
Last edited:
Hi natto,
das Stichsägeblatt ist nicht zu schnell stumpf geworden. Öl habe ich benutzt.
Teste doch mal Deine Stichsägeblätter etc. und stelle Deine Erfahrungen hier rein! Versuch macht kluch. :)
Ich bin gespannt. Bis dahin bleibe ich bei meiner bewährten großen Bügelsäge und nutze möglichst die vollen 30 cm (oder eher 27 cm) des Sägeblatts aus. Bis zu 4 mm Material geht das ganz gut, 5 mm sind allerdings schon eine Herausforderung.
Gruß polarbaer
 
Puk

Das PUK Sägeblatt 320 habe ich an VA getestet. Mit 20 Zähnen /cm erzeugt es feine und saubere Schnitte, und ist nach dem ersten Einsatz noch genauso scharf wie neu. Durch die feine Zahnung sägt es leicht und langsam. Hoffentlich ist das Blatt stabil genug für die Verwendung als Stichsäge, das wird sich noch zeigen. Zum Aussägen von Rohlingen ist #312 mit 12 Zähnen/cm sicher besser geeignet, das fehlt noch in meiner Sammlung.

Gruß Holger
 
Last edited by a moderator:
Status
Not open for further replies.
Back