Kaufberatung Victorinox Grand Maitre "Allround"-Messer

lukiko

Mitglied
Hallo liebe Community,

das hier ist mein erster Beitrag nachdem ich mich in den letzten Tagen schon durch das Forum gelesen habe.
Ich spiele schon länger mit dem Gedanken mir ein gutes Allzweck-Küchenmesser zuzulegen. Ich koche zwar gerne und durchaus regelmäßig aber meine Erfahrungen beschränken sich bisher auf billige Messer um max. 30-40€. Diese habe ich im Rahmen meiner (bestimmt noch ausbaufähigen) Möglichkeiten mit Schleifstein und Wetzstahl versucht scharf zu halten und war auch immer ganz zufrieden mit meinen Ergebnissen. Ich habe allerdings gemerkt, dass ich Spaß daran habe mit gut schneidenden Messern zu arbeiten. Deshalb finde ich, dass es an der Zeit ist einen Schritt in Richtung schärferes Küchenmesser zu gehen. Da würde ich mir fürs erste zum Ausprobieren ein "Allround"-Messer zulegen mit dem ich Gemüse, Fleisch, Fisch etc. gut schneiden kann.
Weil ich noch studiere ist mein Budget nicht unendlich. Zu Weihnachten habe ich einen 40€ Gutschein bekommen, den ich in einem Geschäft das (leider) nur Victorinox-Messer anbietet nutzen kann. Da dadurch die Auswahl sehr eingeschränkt ist habe ich mir die Messer aus der Grand Maitre Serie angeschaut, die ich allerdings nach Abzug des Gutscheins um effektiv 55-65€ bekommen würde. Von der Grand Maitre Serie stehen bei mir vor allem das Santoku (17 cm) und das 20 cm Kochmesser in der engeren Auswahl. Mit beiden Messerformen von "Noname" Marken habe ich bisher schon gearbeitet und beide sagen mir im Prinzip zu. Wenn es die Coronabeschränkungen wieder zulassen werde ich in das Geschäft gehen und beide Victorinoxmesser mal in die Hand nehmen und vergleichen bevor ich mich festlege.

Nun zu meiner eigentlichen Frage:
Hat jemand Erfahrungen mit den genannten Messern aus der Grand Maitre Serie und kann sie empfehlen? Oder ist das das rausgeschmissenes Geld, das ich lieber sparen und in ein anderes Messer investieren sollte?

Der Vollständigkeit halber noch die Fragen zur Kaufberatung:
Geht es um die Erstanschaffung oder Erweiterung (d)eines Sortiments?
Ich würde es Erstanschaffung nennen

Ist die Anschaffung für berufliche oder private Verwendung gedacht?
privat
Soll es ein Küchenmesser für Linkshänder werden?
primär Rechtshänder, aber es soll auch von anderen genutzt werden und daher wäre beides gut

Liegen konkrete Vorstellungen vor?
Z.b. Japanischer oder Europäischer Stil, besondere Klingenformen oder Griffmaterialien
grundsätzlich bin ich allen gegenüber offen, europ. Stil und Santoku mit "europäischem" Griff habe ich schon genutzt und sympathisch gefunden

Falls nein, für welche Aufgaben soll das Küchenmesser eingesetzt werden (z.B. Brot schneiden, Gemüse putzen, Fische filetieren etc.)?
alles was in der Küche anfällt also viel Gemüse aber auch Fleisch, Fisch und Obst

--------------------------------------------------------------------------------------------
Falls ja, bitte diese hier angeben:

Küchenmesser-/set, welcher Stil?

Europäische Messerform
Europäisches Messer im japanischen Design
Japanisches Messer im traditionellen Stil (Wa-bocho)
Japanisches Messer mit europäischer Griffform (Yo-bocho)
Exotische/hochspezialisierte Messerform (z.B. chin. Nudelmesser)


Welche Bauform und ca. Länge?[/B]
Kochmesser ca. 20cm
Santoku 17-20cm


Welcher Stahl?
Rostend oder Rostfrei? Monostahl oder Damast?
für den Einstieg rostfrei (Carbonstahl kann/wird später folgen ;) )

Welches Budget steht zur Verfügung?
max. 100€ wenn es enormen Vorteil bringt auch bis allerhöchstens 120€

Bezugsquelle?
Soll in einem Ladengeschäft oder per Versandhandel gekauft werden, Inland, EU, oder International?

egal



Gibt es schon ein/mehrere Messer, die theoretisch in Frage kommen?
Bitte gebt die vollständige Bezeichnung(en) mit eventuellem link an.

Victorinox Grand Maitre Kochmesser 20 cm
Victorinox Grand Maitre Santoku

Danke schon einmal für eure Antworten!

Liebe Grüße
Lukas
 

Bukowski

Mitglied
Ich habe keine praktischen Erfahrungen mit der Grand Maitre Serie, möchte aber anmerken, dass "Schärfe" eine Momentaufnahme bzw. ein Pflegezustand und kein Qualitätsmerkmal eines Küchenmesser ist. Will sagen, ein gut geschärftes günstiges Messer schneidet (z.B. weiche Tomatenhaut) besser als ein Messer für einen dreistelligen Betrag, dass im Auslieferungszustand beispielsweise nicht sauber entgratet wurde (was nicht selten passiert). Es ist also zu befürchten, dass du diesbezüglich zu deinen vorhandenen Messern keinen Fortschritt erkennst, denn der hängt in erster Linie mit deinen Schärfkünsten zusammen.

Zur Grand Maitre Serie fällt mir ein:
- der Stahl (1.4116) ist absoluter Standardstahl und nichts besonderes (aber grundsätzlich auch nicht verkehrt)
- die Schneidfase sieht auf den Bildern sehr breit aus, das deutet auf eine dicke, wenig schneidfreudige Klinge hin

Edit: Ich habe zufällig letztens ein Victorinox Wood Santoku in die Finger bekommen (kostet glaube ich unter 50€), die Klinge war relativ schneudfreudig dünn (mit etwas Druck "nagelgängig"), Stahl ist identisch mit Grand Maitre. Vielleicht wäre das was?
 
Zuletzt bearbeitet:

knifeaddict

Mitglied
Moin

Ich kenne und habe auch ein paar Victorinox Kochmesser.
Von den Einsteigern der Fibrox Serie , über die älteren mit Palisandergriff.
Auch die Grand Maitre hatte ich schon zum testen / schleifen

Und jetzt die Antwort : Kommt drauf an...

Vorteil :
- Preis / Leistung echt ok
- Stahl ist easy zu schärfen und hält auch einigermaßen die Schärfe
- Das Messer ist für ALLE Aufgaben brauchbar gerüstet und verzeit auch mal zu grobes
- Die Verarbeitung ist absolut anständig

Nachteil :
- Schneidfreude kommt da nicht auf , dazu ist das Messer zu robust ausgelegt


Fazit : Spielt so in der Liga wie Dick , Wüsthof und co...
Man bekommt ein langlebiges solides Werkzeug , das man noch vererben kann , wenn man es gut behandelt.
Gerade zu den jetzigen Preisen eine Überlegung wert...man kann es noch tunen lassen , für einen bezahlbaren Preis...( z. B. Jürgen Schanz )
Dann....aber erst dann...sicher keine schlechte Wahl

Gruss

Micha
 

lukiko

Mitglied
Danke für die schnellen Antworten!
Vielleicht sind meine Erwartungen an ein "teures" Messer im Bezug auf die Schneideigenschaften tatsächlich zu hoch. Meine bisherigen Berührungspunkte mit mit Victorinox beschränken sich auf ein Swiss Classic Gemüsemesser und mein Schweizer Taschenmesser mit denen ich eigentlich seit mehreren Jahren sehr zufrieden bin. Daher dachte ich mir, dass ich mit einem Grand Matre Messer grob nicht so viel falsch machen kann, allerdings habe ich das Gefühl, dass das solide aber nicht herausragende Messer sind (natürlich im Rahmen des möglichen bei der Preisklasse)

Das von @Bukowski vorgeschlagene Santoku aus der Wood Serie scheint mir von Preis-Leistung wesentlich besser zu sein, als das aus der Grand Maitre Serie. Leider haben zur Zeit keine Geschäfte offen in denen ich mir alle Messer einmal in Natura anschauen bzw. in die Hand nehmen könnte. Von daher werde ich mich noch ein bisschen gedulden müssen bis ich mir dann einen eigenen Eindruck davon machen kann.

Grüße aus Österreich

Lukas
 
G

gast

Gast
Falls es noch relevant ist:

Aufgrund der guten Erfahrungen mit den Taschenmesser habe ich auch andere Stahlwaren von Victorinox gekauft und war wenig begeistert. Zwei nicht sauber laufende Scheren und ein Kellnermesser mit schlecht entgrateten Kanten haben mir gezeigt, dass auch Victorinox keine perfekte Qualitätssicherung hat. Wahrscheinlich ist das sogar zugekauftes Zeug, das nur einmal durch die Preisliste läuft. Seitdem bin ich vorsichtig.

Für weniger als 100€ bekommt man zur Zeit ein Global vom Händlern aus dem Nachbarland. Außerdem bleibt noch Geld für ein Schneidebrett über. Ich rate zu Holz (kein Bambus oder andere Preßwerkstoffe).