Kensaki Messer

Macsimum

Mitglied
Hallo.

Ich durchstöbere ab und an das Netz in Bezug auf Neuigkeiten im Bereich Küchenmesser ohne einen triftigen Kaufgrund.
Gestern stieß ich auf die "Marke" Kensaki.
Leider ergaben weitere Recherchen absolut gar nichts. Auch hier im Forum gibt es anscheinend nichts darüber zu finden.

Mich würde dennoch interessieren, ob es vielleicht den einen oder anderen hier gibt, der eventuell Infos oder Erfahrungen zu dieser Seite hat.

Liebe Grüße.
 

ebenezer

Mitglied
Die werden bei Aliexpress unter der Bezeichnung XINZUO Yi Series angeboten.
Auch da gibt es noch nicht mal die Angabe, um welchen Stahl es sich handelt.
Das Chef Knife kostet beim Ali inkl. Versand die Hälfte vom Preis beim Kensaki-Anbieter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Macsimum

Mitglied
Ja, jetzt sehe ich es auch. Die Messer werden anscheinend unter mindestens 2 verschiedenen Namen verkauft, wobei die entscheidenen Infos darüber sehr rar gesät sind.
Bei Schmiedeglut sind XINZUO-Messer auch zu finden, wenn auch schon vergriffen.

Danke für die Infos.
 

ebenezer

Mitglied
Bei den Xinzuo Messern sehe ich bestenfalls zu den Preisen, die Ali nimmt eine gewisse Attraktivität. Bei den deutschen Händlern, die mal eben die doppelten Preise aufrufen sind dann sicherlich die etablierten mit weniger schöner Optik aber bekannt guter Qualität vorzuziehen. Ich selbst hab mir jetzt mal spaßeshalber ein kleines Xinzuo bei Ali bestellt und werde hier kurz meine Eindrücke berichten, sobald es da ist.
Es gibt in meinem Umfeld genügend Nutzer mit reduziertem Anspruch für die so ein Messer in jedem Falle nutzbar ist, wenn ich es nicht mag......
 

Macsimum

Mitglied
Deine Erfahrungen würden mich interessieren.
Ich vermute mal, daß es nicht die schlechteste Wahl gewesen ist.
Ich selbst versuche immer einen gewissen Kompromiss aus Qualität und Optik zu finden. Ist meist extrem schwer. Deswegen kann sich eine Suche, oder die Suche nach Informationen, schon mal über mehrere Tage strecken.
 

ebenezer

Mitglied
Wird sicherlich ein paar Wochen dauern, bis es da ist. Ich habe eines aus einer Serie genommen, das mit einen VG10 Kern angegeben ist.
 

ebenezer

Mitglied
So, jetzt ist das Xinzuo Messer da. Es ist ein mittleres Messer mit schmaler Klinge, einfach weil ich ein Messer dieser Größe bisher nicht im Sortiment habe.
Das Messer kam in einer ansprechenden Verpackung: Ein Schiebehülle aus dünnem bedrucktem Karton. Darin eine Schachtel aus dickerem Karton mit anthrazitfarben metallisierter Oberfläche mit Leinenstruktur. Darin das Messer in einer genau passend ausgeschnittenen Schaumstoffeinlage mit roter Gewebeauflage sowie eine kleine Gebauchs- und Pflegeanleitung.
Das Messer ist überaus schön verarbeitet. Die Klinge mit VG10 Schneidlage und Damastauflage ist 13,2 cm lang. Der Rücken misst hinten hinten 2,1mm, in der Mitte 1,8mm und 10mm vor der Spitze 1,1mm.
1mm über der Schneide misst die Klinge durchgehend 0,3mm. Nur am Kehl und leider auch an der Spitze misst sie 0,4mm. Der Griff ist mit schönem Holz belegt und hat in der Mitte einen Zierpin. Die kleinen Passungenauigkeiten sind mit Klebstoff ausgefüllt. Das sieht man auf den Fotos deutlich, mit boßem Auge fällt es überhaupt nicht auf. Aufgrund der Klingengeometrie ist das Messer natürlich kein Schneidwunder, aber sicherlich ein sehr ordentlich schneidendes Messer mit ausreichender Robustheit, um auch von Leuten benutzt zu werden, die nicht bei jedem Schnitt mit dem Kopf voll dabei sind.
Ich habe noch nicht damit geschnitten. Der Anlieferzustand ist gerade so rasierscharf. Ich werde es mal so ausprobieren und dann auch noch selber ordentlich schleifen.
Mein bisheriges Fazit: Leute mit engem Budget, die gerne ein schönes Messer haben wollen und dafür bereit sind, leichte Abstriche in der Schneidperformance in Kauf zu nehmen machen mit diesen Messern auf jeden Fall nichts verkehrt. 99% der Messernutzer werden wohl mit diesen Messern absolut happy sein. Und bei einem Preis von knapp 25 Euro inklusive Versand, die ich bei Ali bezahlt habe, wäre locker auch noch der finanzielle Aufwand drin, das Messer auf höchste Schneidleistung bringen zu lassen.
Hier noch ein paar Fotos:
Xin1 Xin2 Xin3 Xin4 Xin5 Xin6 Xin7 Xin8
 
Zuletzt bearbeitet:

Macsimum

Mitglied
Besten Dank für diesen ausführlichen Bericht.

Ich habe erst etwas gestutzt ob deiner Aussage, daß man Klebstoff genutzt hat, um etwas aufzufüllen. Jetzt weiß ich, was du meinst.
Solange der nicht irgendwann herausbröckelt, geht das in Ordnung. Erst recht bei dem Preis.

Wichtig ist, daß man sich beim Schneiden damit wohl fühlt und es seinen Job gut erfüllt. Und für die meisten privaten Nutzer wird es, wie du selbst sagst, allemal reichen.

Leider wird es einem potenziellen Käufer bei der Wahl solch eines Messers nicht gerade leicht gemacht, da es von mindestens drei "verschiedenen" Herstellern zu finden ist. Oder besser gesagt, mit mindestens drei verschiedenen Labels ausgeliefert wird. Zu erkennen am besagten Zier-Pin in der Mitte des Griffs.
Auch die (gewollte?) Nähe zur Zwilling-Marke Miyabi besitzt einen sehr ähnlichen Pin. Preislich spielt Miyabi aber in einer anderen Liga.

So oder so wird es, meines Erachtens, immer schwieriger bei der Messerwahl.
Gefühlt hatte man früher zwei, drei Marken die man wählen konnte, oder einem empfohlen wurde. Heute ist die Wahl so dermaßen schwierig geworden, daß man, wenn man nicht eh seine persönliche Lieblingsmarke hat, eigentlich gar nicht mehr durchsieht. Es sei denn, man nimmt sich (sehr) viel Zeit für die Recherche.
 

Bukowski

Mitglied
@ebenezer sind die Kanten an Kehl und Klingenrücken verrundet oder angefast? Sieht auf den Bildern so aus. Das war früher nicht so bei den Messern die ich von dem Hersteller kenne.
 

ebenezer

Mitglied
So, ich habe jetzt mal mit den Messer eine Zwiebel geschnitten. OTB merkte man vor allem bei den Schnitten durch den ganzen Zwiebelquerschnitt, dass das Messer zwar relativ scharf war, aber auch deutlich das Material zur Seite schieben musste. Die Würfelchen schnitt es dann butterweich ab.
Dann habe ich die Klinge in einem sehr flachen Winkel, schätze mal so drei Grad angeschliffen und am Ende noch eine Microfase angeschliffen.
Hier ein Bild: Xin9
Das hat dem Messer einen enormen Performancehub gegeben. ich denke mal, die Spitze werde ich insgesamt noch etwas ausdünnen. Aber dann sollte das ein prima Messer werden.
 

ebenezer

Mitglied
Habe heute mal wieder deutlich erlebt, wie sehr auf die Paarung Messer - Schneidgut ankommt.
Während bei den Zwiebeln im Vergleich Herder Carbon Santoku - Shigeki Tanaka Aogami Santoku und meinem neuen Xinzuo das Herder deutlich vorne lag, waren Herder und Shigeki beim Schneiden von rohen Kartoffelscheiben für Gratin beide eine Zumutung, während das hochglanzpolierte Xinzuo durch die Kartoffeln glitt, dass es eine wahre Freude war. Der Feuchtigkeitsfilm der Kartoffeln wirkte auf dem polierten edelstahl scheinbar wie ein Gleitmittel.:)