Laguiole en Aubrac - Fake?

Hallo zusammen,

gerne nutze ich meinen ersten Post um mich kurz vorzustellen: Mein Name ist Christoph und ich kenne mich mit Messern ĂŒberhaupt nicht aus 😉

Ich habe aber eine gewisse AffinitÀt zu Laguiole Messern bei mir festgestellt. Mir gefÀllt das Design und die Handwerkskunst dahinter ausgesprochen gut.

Nun habe ich ein gebrauchtes Messer erworben, bin mir aber nicht sicher ob ich nicht doch Lehrgeld bezahlt habe. Soweit ich weiß sollte kein 440er Stahl verwendet werden? Über etwas Gewissheit wĂŒrde ich mich sehr freuen.

Liebe GrĂŒĂŸe und danke fĂŒrs Lesen
 

Rudi_57

Premium Mitglied
Servus MĂ€ckky,
wie der Abu schon schreibt, eine einfache AusfĂŒhrung, dĂŒrfte aber Original sein.
Bei den Fake's aus Pakistan und China ist meist irgendein Bock im Klingenstempel,
und der sieht auf Deinem Bild korrekt aus. Ich habe so etliches aus Thiers und
Laguiole, und eines meiner ersten war, glaube ich, auch aus 440. Kann ich momentan wegen
ReisebeschrÀnkungen nicht nachschauen, liegt in der zweiten Heimat.
Der heute ĂŒblicherweise verwendete 12C27 Stahl wurde um 1975 - 80 eingefĂŒhrt,
und hat sich dann allgemein in der französischen Messerszene, also nicht nur
in Laguiole und Thiers, durchgesetzt, inzwischen gibt es auch hÀufig den relativ neuen 14C28.
Falls Dich das Thema echt interessiert, da gibt es ein ganz schneidiges Buch:
'Das Laguiole Messer' von Christian Lemasson ISBN 978-3-938711-68-2
Schönen Sonntag,
Rudi
 

porcupine

Super Moderator
Ich habe ein Laguiole von Rossignol aus den 90ern, das ist auch 440 gestempelt (also 440A genaugenommen).
 
Vielen Dank euch fĂŒr die Hilfe.
War zwischendurch echt verunsichert. Aber die Verarbeitung ist auch wirklich gut und wirkt hochwertig. Das zusammen mit euren EinschÀtzungen beruhigt mich sehr.
 

EvaK

Mitglied
es gibt auch eine schöne Doku ĂŒber die Laguiole's

Die Geo-Reportage lief erst unlĂ€ngst bei Arte, Sie hat mich heute - von Frankfurt ist das ein Katzensprung - nach Darmstadt gefĂŒhrt, wo ich eine Auswahl sehr schöner Laguioles und anderer französicher Klappmesser nicht nur bewundert habe. Am Ende des Besuchs hatte ich ein wunderbares 12er Laguiole mit Korkenzieher in der Tasche, guillochiertes Ressort, die Griffschalen aus Knochen, die Klinge aus XC75. Foto folgen.

GrĂŒĂŸe -- Eva