Linder Saufänger - schleifen versaut

Tom80

Mitglied
Hallo,

ich habe mir einen neuen Linder Saufänger zugelegt, bei dem ich mit der Schärfe unzufrieden war.
Beim genaueren betrachten habe ich festgestellt, dass der Schleifwinkel ab Werk sehr steil gewählt wurde.
Also gleich in den Edge Pro Clon eingespannt und einen etwas flacheren Winkel gewählt (24 Grad Einstellung).

Ich habe dann weit über eine Stunde mit der 180er Körnung die Klinge bearbeitet, immer fleißig mit Edding geprüft und mich anschließend noch durch die weiteren Körnungen bis 1500 runtergearbeitet.
Das Ergebnis ist leider alles andere als glücklich, der Papiertest scheiterte kläglich und das Messer ist nun stumpfer als zuvor.

Folgende Fragen stelle ich mir jetzt:

1.Habe ich den falschen Winkel gewählt oder nicht gründlich genug gearbeitet?
2.Die Hochglanzpolierte Klinge hat ein paar Mikrokratzer abbekommen. Kann ich da mit Autopolitur ran oder gibt es etwas besseres?
3.Gibt es eine Alternative zu Edding? Sobald etwas Öl vom Schleifstein an die Klinge kommt, haftet der nicht mehr.

Viele Grüße

Tom
 

Geonohl

Mitglied
1. Das liest sich als hättest Du nicht die Mitte der Schneide erreicht. Wenn Du auf die Schneide siehst, bei starkem Licht/Sonnenschein, siehst Du eine Reflexion? Dann ist es stumpf im Sinn, dass an der Schneidkante ein Bereich breiter als 10mikrometer steht.
2. Kommt drauf an ob du eine Polierscheibe verwendest oder von Hand. Von Hand sollte das gehen, aber Autopolitur könnte zu weiche Polierkörper enthalten. Versuch mal, wenn der Lappen direkt schwarz wird trägt das Poliermittel „viel“ Stahl ab.
3. Es gibt spezielle Farben aber teilweise giftiger und Öl mögen die wohl alle nicht so gern.
Lass den Edding aber antrocknen bevor du den markierten Teil mit Öl benetzt. Kannst Du kein Wasser verwenden?
 

uuups

Premium Mitglied
Der Saufänger startet wenn ich das richtig sehe mit einem leichten Recuve.
Diesen Bereich schleift man am besten mit einem runden bzw. abgerundten Stein.
Danach der Bereich bis zur Spitze sollte jedoch problemlos gehen.
Zum markieren funktioniert jeder Permanentmarker. Schwarz sieht man meist nicht so gut, also bunt und eine Keilspitze ist auch von Vorteil... ;)
Um zu sehen wo du schleifst einfach mal ein paar Kontrollhübe ohne Öl machen.
Dann mit dem Handy mal die Lupenfunktion benutzen und schon hast du Klarheit.
Ich befürchte jedoch 24° sind etwas optimistisch. Ev. ist der Anschliff ab Werk auch "ballig" abgezogen worden.
Dann muß erst mal ein neuer Grundschliff angebracht werden...
 
Zuletzt bearbeitet:

canesplitter

Mitglied
Mach kein Küchenmesser draus.
Muss ja keine Tomaten schneiden.
Und die Spitze nicht zu spitz, sonst bleibst im Ernstfall vielleicht an Knochen hängen.
 

hdo

Mitglied
Hallo Tom.

Saufänger dürfen nicht brechen wenn sie gebraucht werden!
Deshalb sind sie aus entsprechendem Stahl und/oder werden durch entsprechende Wärmebehandlung auf sehr geringe Härte gebracht.

Es ist sinnlos ein solches „Werkzeug“ mit zu geringen Winkeln besonders schärfen zu wollen.
Einen Saufänger würde ich mit ~22,5° schärfen (Schneidenwinkel ~45°) und mit 1000er-Stein (höchstens 2000er) abschließen.

Bin Jäger und könnte mich über kleine Kratzer in so einem Ding auch nicht ärgern...
Gar nicht einfach solche Kratzer so zu entfernen, dass das nachher auch noch wirklich gut aussieht.
Am ehester Filzscheibe oder Polierschwabbel mit nicht zu feinen Poliermittel.