Manhattan Cutlery Company, Sheffield

fshamburg

Premium Mitglied
Ein kleiner Dolch der Manhattan Cutlery Company.
Horngriff. Stempel nur Sheffield, also vor 1890.
Die originale Scheide besteht aus lackiertem Leder auf Pappkern. Beschläge Neusilber. Wie die Verzierungen auf dem Leder hergestellt wurden, habe ich noch nicht herausgefunden. Diese empfindlichen Stücke überleben nur selten.
BC5996DA-19D2-40FE-BA69-A1BA4E53ADD1.jpg
DE512A60-70F3-4BE5-B8E8-1815EBB079E5.jpg
279D79F2-487C-4AEE-98F0-14104E416007.jpg
 

-ItsJustMe-

Mitglied
Schönes Stück!
Schlicht, einfach, rustikal...
Wäre noch interressant zu wissen, woher? Flohmarkt? Auktion? Nachlass?
Und die Maße...

Geiles Teil!!!:hehe:
 

Abu

Premium Mitglied
Hallo fshamburg,

Ein echtes Schmankerl für einen Sammler!
Für einen Laien der Sheffield-Messer: was hat das mit dem Stempel und 1890 auf sich, falls in wenigen Worten erklärbar.....?

Gruß
Abu
 

Rudi_57

Premium Mitglied
Servus,
wäre es evtl. möglich, dass die Lederverzierungen punziert,
und dann per Hand ausgemalt sind? Reine Spekulation,
aber so werden in der nordafrikanisch/arabischen Welt heute noch Scheiden
für Traditionsmesser verziert. Produktionskosten spielen da
eher keine Rolle.
Gruß
Rudi
 

fshamburg

Premium Mitglied
1890 erließ die USA-Regierung den sogenannten U.S.Tariff Act.
Danach waren ausländische Waren mit dem Herkunftsland zu kennzeichnen.
Das Messer ist klein: Gesamtlänge ca. 20,5cm. Ein Ärmeldolch.
Furlan, Dein Bild passt schon recht gut
 

fshamburg

Premium Mitglied
@Rudi
Eine Punzierung mit Bemalung von Hand halte ich für unwahrscheinlich.
Die Punze würde das hauchdünne Leder durchstoßen und die Bemalung wäre zu zeitaufwendig.
Scheide und Messer waren industrielle Massenware und besonders die Scheide sollte billig sein.
Ich stelle mir eher eine Art Farbdruck vor.
Ist aber nur eine Idee, ich habe keine echte Information.
 

blackfox

Mitglied
...
Ich stelle mir eher eine Art Farbdruck vor...

Nah dran: Das dürfte genauso gemacht worden sein, wie die goldenen Schriften und Verzierungen bei Bucheinbänden. Bei Massenware also wohl "Pressvergoldung". Wird heute auch noch so gemacht. Wenn Du mal eins von den alten Nachschlagewerken neu binden lässt, kannst Du vielleicht beim Golddruck zusehen. Da werden erst dünne, einseitig goldene Folien auf das Leder gelegt und dann werden in der Presse die heißen Metallstempel mit dem Muster in das Paket gedrückt. Rest der Folie abziehen, abbürsten, fertig.

Glückwunsch zu dem guten Fang.

PS: https://de.wikipedia.org/wiki/Vergoldung_(Buch)
 

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
Ein schönes Stück an Geschichte hast du da!
Den Dolch hätten meine Urgroßväter auch gebrauchen können, da wird für mich Geschichte lebendig.
 

fshamburg

Premium Mitglied
@blackfox: Da wäre ich nie drauf gekommen. Ja, das klingt schlüssig.
Danke für den Hinweis. Dafür schätze ich dieses Forum 👍