Manly Wasp aus Bulgaria, es sind die kleinen Freuden im Alltag...

alxh

Premium Mitglied
Hallo zusammen

ich habe zu im Titel gennanten Messer hier im Forum noch nichts gefunden und möchte diesen Umstand hiermit ändern.

Ich habe mir für meine Hosentasche schon seit längerem etwas Neues gewünscht. Dem aufmerksamen Leser in diesem Forum wird vielleicht der Bericht zu meiner Langzeitbeziehung in Erinnerung sein. Dieses Kershaw ist immer mehr in die Ecke der gröberen Arbeiten gedrängt gewesen in letzter Zeit. Der Wunsch nach einem kleineren Messer, welches dem echtem, feinen Schneiden vorbehalten sein sollte, ist stetig gewachsen und mündet in dem Kauf dieser kleinen Wespe: klick

Warum manly? Weil ich mich bei Erscheinem des ersten Fotos von deren Patriot sofort in die praktische, minimalistische Linienführung verliebt habe. Der leichte Fingerschutz, der ein Arbeiten nah an der Schneide ermöglicht, genau mein Ding. Ich finde die Form so gut, dass ich mir selber vor Jahren 3 Messer baute, mit dem Patriot als Anleihe, siehe die beiden Messer rechts auf dem nächsten Bild:



Ich weiss um die bescheidene Qualität meiner Fotos und bitte um Nachsicht.
Es kommt also 10 Tage nach Überweisung ein kleines Päckchen aus Bulgarien an und eiliges Auspacken fördert erstmal die allgemeinen Infos hervor:



Man beachte den Hinweis auf die lebenslange Garantie bei angemessenem Gebrauch und, dass dieses Messer kein Werkzeug ist:hmpf: Ich deute mal, dass an dieser Stelle Werkzeug im Sinne von Schraubendreher oder so gemeint ist.

Rasch ein paar Eindrücke:













Man sieht auf den beiden letzten Bildern, wo man sich etwas mehr Sorgfalt hätte wünschen können und wo die Abläufe optimiert werden könnten. Mal vom Boden der Tatsachen aus drauf geschaut:
- für 40,- ist dieses Messer aus Bulgarien hier angelangt
- slipjoint, straff mit insgesamt 4 Stoppunkten
- die Verarbeitung insgesamt ist auf einem hohen Niveau
- clip ist deep carry, links/rechts umsetztbar, tip-up
- Die Klinge sitzt mittig
- der Schliff ist symmetrisch, die Schneide ist gleichmäßig
- die 2,8mm-Klinge ist für mich dünn genug ausgeschliffen, ca 0,15-0,2
- Stahl ist der altbewährte 12C27(gibt es auch in cpm90v)

Warum diese Stahlvariante? Nun, ich für meinen Teil komme immer wieder auf einfache Stähle zurück. Ich gehe lieber einmal die Woche über den Riemen oder Brocken und halte so eine Armrasurschärfe, die für mich vollkommen im Alltag reicht, als mich mit den verschleissfesteren zu beschäftigen.

Gibt es denn einen Punkt, den ich wirklich kritisieren muss? Jain.



Es viel mir schwer, das einzufangen, aber für mein Empfinden sitzt die Klinge nicht tief genug in der Schale drin. Da habe ich ein bisschen Bedenken, da irgendwann mal mit hängen zu bleiben und wenn ich das Messer demnächst mal auseinander nehme, werde ich das anpassen und ändern.

Ansonsten ist mir das Messer eine Freude. Es wird einiges aushalten(müssen) und scheint nach diesem ersten Eindruck dafür gewappnet zu sein. Besonders gefällt mir die fein ausgeschliffen Klinge und die allgemeintaugliche Klingenform. Ich bin gespannt, was die Zukunft bringt und werde, falls sich was ergibt, berichten.


danke fürs Lesen
Alex
 

Furlan

Mitglied
Danke für die Vorstellung. Ich habe das Comrade und das Patriot und kann nur beipflichten: Ein Preis-Leistungsverhältnis bei dem es nichts zu Meckern gibt.
 

dirk_s

Mitglied
Ich hätte mir auch schon ein Wasp gekauft, wären da nicht diese drei Zwischenstops, die mich bei meinem Comrade schon so extrem nerven, dass ich es kaum noch benutze... :(
 

alxh

Premium Mitglied
Ja, da bin ich gespannt, wie sich das im Alltag entwickelt. Ich vermute einfach mal, dass die Zwischenhaltepunkte als Kompromiss zur straffen Feder(die ich schätze) zu sehen sind. Ohne Stop würde die Klinge uU etwas zu unkontrolliert in die Handfläche reinschnappen.

alex
 

Fabsel

Mitglied
Hallo,

danke fürs Feedback zum Wasp. Für meine blondere Hälfte habe ich dieses Messer in S90V schon länger im Auge. Die Lieferbarkeit ist bisher nur das Problem.

Die Sache mit den Zwischenstops würde mich interessieren. Ist das also doch eher nervig zu aufzumachen? Sie braucht das als Arbeitsmesser und da will sie es schnell aufmachen.
Da würde mich deine Einschätzung interessieren und deine Langzeiterfahrung.

Gruß
 

Scagel44

Mitglied
Du,
was nervt oder nicht, ist doch recht individuell und *mich* haben diese 3 Stops *mächtig* beim COMRADE genervt und deswegen hab ich es verkauft!

*ich* glaube nicht, das MANLY sich damit einen Gefallen tut, aber das ist nur *meine* Meinung!

Ein "knackiger", also definierter Halfstop sollte reichen!

Gruß,
Nico
 

porcupine

Super Moderator
Ein "knackiger", also definierter Halfstop sollte reichen!
Ganz meine Meinung; ansonsten ein schlichtes, praktisches Messerchen. Und wenn es noch Wüsteneisnholzschalen bekäme, wie es sie auch beim Patriot gibt, wärs gleich mal meins.
Mein Comrade erfährt leider ein ähnliches Schicksal wie bei einigen von euch. Wegen der Zwischenstops dümpelt es als Arbeitsmesser zum gelegentlichen Gebrauch in der Werkzeugkiste; als EDC einfach zu nervig.
 

alxh

Premium Mitglied
... Für meine blondere Hälfte habe ich dieses Messer in S90V schon länger im Auge.

zur dreifach-Ratsche gibt es hier ja schon Meldungen. Wobei ich das wusste, als ich das Messer kaufte, ich gehe nur davon aus, dass mich dieses entschleunigende Element auch in Zukunft nicht stören wird. Ich habe mal eben mein zierliches Weibchen das Messer öffnen lassen. Da ich deine Frau nicht kenne(bei den Wesen ist ja zwischen hünenhafter Walküre und 1,50/45kg alles möglich:hehe:), wage ich keine Prognose, aber für meine(eher die 1,60/50kg) ist die Feder definitv zu stramm, um Spaß zu machen.


alx
 

alxh

Premium Mitglied
Der Vollständigkeit halber sei noch der 3-fach Stop an dieser Stelle dokumentiert:







den Gedanken, da selber kurz bei Bedarf mit dem Bandschleifer ranzugehen hatte ich, das wird aber nicht funktionieren. Man kauft die manly-folder also immer inkl. Ratsche.


alx
 

Fabsel

Mitglied
danke für alxh für deine Einschätzung bzw. die deiner Holden. Wenn ich bedenke das sie schon mit manchen anderen Foldern Probleme hat, sollte ich mir das nochmal überlegen für sie.

Gruß
 

Scagel44

Mitglied
Hab MANLY grad mal angeschrieben und gefragt, ob es nicht möglich ist, das COMRADE und das WASP nur mit einem Halfstop zu "aktualisieren"?!

Ist doch sinnvoll, wenn sich der Verbraucher an den Hersteller wendet und *dort* sein Feedback abgibt, als dauernd in Foren Kritik zu üben?!
Irgendwie guckt man sich das Messer "schön" und es landet dann doch in einer Schublade, wo es nach meiner Meinung nicht hingehört!

Ich berichte, wenn ich ne Antwort habe!

Nico
 

alxh

Premium Mitglied
Wäre interessant, ob sich da was tut. Aber um das Meinungsbild zu ergänzen: mich stört der 3fach-Stop nicht. Und ich nutze meine Messer.

alex
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Scagel44

Mitglied
Sooooo,

heut ne Antwort von MANLY bekommen!
Die 3 Stops dienen der Sicherheit!

Naja, *die* Antwort konnte ich mir auch selbst geben!;)

Werd mal darauf antworten, mit dem Hinweis, das es bei Slipjoints auch um den sog. "Walk and Talk" geht!?
 

Harry_W

Mitglied
Man könnte auch mal fragen, warum sie nicht mal ein Wasp oder Comrade mit Lockback bringen. Zweihandöffnung haben beide eh schon und wären damit §42a konform. Dass manly gute Lockbacks beherrscht, zeigt das Peak.
 

12knife

Mitglied
Ich weiß, ich grabe da einen alten Thread aus. Aber ich denke, wenn ihr meinen bescheidenen Senf gelesen habt, wißt ihr warum. Es wurde ja einiges Lobendes über das Wasp geschrieben, Videos in YouTube dazu gibt es deren einige, fast alle lobend.

Ich habe mir vor ein paar Wochen nach langer bewußter Überlegung unter Einbeziehung der o.a. lobenden Informationen ein Wasp Gen III mit 14V28N-Klinge und mit zweifarbigen Griffschalen in rot-schwarz. zugelegt. So weit so gut und so zufrieden. Das Messer erfüllt all meine Alltagserwartungen als kleiner sheeple-freundlicher EDC-Klapper an Größe, Leichtigkeit, Deep-Carry-Tragbarkeit, Stabilität, Stahlqualität, Schnitthaltigkeit, Sicherheit (ich habe mich bewußt für diese viel diskutierte Bulgaren-Ratsche entschieden und bereue es Null), die sehr schneidfreudige Klingengeometrie (unter 0,5 mm am Übergang zur Sekundärfase, Klingenstärke zur Spitze hin getapered) und Nachschärfbarkeit.
So gesehen kann ich mich den ganzen Lobreden uneingeschränkt anschließen.

Jetzt kommt das große "Aber!"

Dem Clip fehlt eine Verdrehsicherung in Form einer zweiten Schraube o.ä.!:(
Bekanntlich ist der Deep-Carry-Clip ja in eine Art Formtasche,alslo eine gefräste Vertiefung, eingelassen und dort mit einer Schraube befestigt.
Da ich das Messer alle Tage und bei allen möglichen Aktivitäten trage, kam es dazu, daß ich in einer beengten Situation irgendwie auf Höhe der Hosentasche hängen blieb und das Messer in der Tasche gegen den Clip verhebelt wurde, worauf dieser sich in seiner Ausfräsung verdrehte und die oberste G10-Schicht (die gleichzeitig die "Verdrehsicherung" bildet) am Griffende dadurch etwas abgeschert hat, weil er sich eben verdrehen konnte. Die gefräste Vertiefung/Aussparung im G10 bietet da ganz offensichtlich nicht genug Sicherheit.
Ein ähnliches Malheur ist mir schon einmal vor Jahren mit einem Buck Crosslock passiert, dessen Clip auch nur mit einer Schraube befestigt in einer Aussparung der Griffschale als einziger Verdrehsicherung sitzt. Ich hätte es also ahnen können.

Reparatur

Erst einmal habe ich die kleine Ecke abgeschertes G10 wieder angeklebt.
Dann mußte eine Verdrehsicherung her.
In den Clip habe ich dazu in der griffseitigen Lasche unterhalb des Schlitzes für die Schraube eine 2-mm-Bohrung angebracht, dort den Gewindeteil einer 2-mm-Fahrradspeiche bündig mit der Innenseite der Lasche eingedreht, die Speiche auf etwa die Stärke der Griffschale abgezwickt und auf Griffschalendicke heruntergefeilt. In die Tasche der Griffschalenausfräsung für den Clip habe ich dann vor der Bohrung für die Schraube (also in Richtung Klingenspitze gesehen) ins G10 eine 2 mm Bohrung bis auf den Liner gebohrt, damit dort der Speichenstift als Verdrehsicherung eingesenkt werden kann.
Ich hoffe, man kann meine Beschreibung soweit nachvollziehen.
Und ich denke, nun wird verstanden, warum ich den alten Faden ausgegraben habe.

Anregung an Manly: Baut die Clips bitte unbedingt mit einer ordentlichen Verdrehsicherung, egal ob mit 2. Schraube oder einer kleinen Bolzensicherung, wie ich sie improvisiert habe. Die paar Euro, die das Messer dadurch mehr kosten könnte, sind es m.E. absolut wert.

Servus
12knife
 
Zuletzt bearbeitet: