Materialplanung Outdoormesser

maidn

Mitglied
Messages
389
Hi,

da ich jetzt seit einigen Jahren vermehrt in den Bergen und im Wald unterwegs bin und auch plane das die nächsten Jahre noch weiter auszubauen (Trekking in Schweden/Norwegen) bin ich gerade dabei mir ein Outdoormesser zu planen.

Klar könnte ich auch einfach eins kaufen, aber ich bin einfach ein Selfmade und ich steh drauf!

Ich muss jetzt allerdings Sachen bedenken die ich bei meinen anderen Messern noch nie bedacht habe.

Griffmaterial:
Klar ist das hier kein Holz mehr verwendet wird. Das Messer soll auch bei länger anhaltender Feuchtigkeit bzw. Nässe nicht aufquellen bzw. sich auflösen. Ich hatte da eventuell an stabilisiertes Holz gedacht, hatte aber noch nie eins in der Hand. Wie ist das verarbeitet Material im Bezug auf die Rutschfestigkeit wenns feucht wird?

Stahl:
Ich will natürlich im mir möglichem Rahmen fertigen. Das heißt ich muss auf Rostende Stähle setzen weil ich keinen richtigen Härteofen bzw. Möglichkeit zum härten habe.
Mein Lieblingsstahl ist ja der 1.2842, ich bin mir aber nicht sicher ob der so geeignet wäre um auch mal im Holz zu hebeln.
Dachte da an C60, C75 oder C105?

Bauform:
Ich bin mir immer noch nicht sicher ob ich eine Steckerl Klinge machen soll oder mit durchgehendem Metall? (schande über mein Haupt ich weiß immer noch nicht wie man diese Bauform nennt). Tendiere aber aus Stabilitätsgründen eher zum Durchgehenden Metall, da man das Messer im Notfall auch ohne Griffschalen verwenden könnte.

Kann mir wer ein paar Erfahrungen posten?

Gruß

Flo
 
Hallo maidn,

zunächst mal zum "durchgehenden Metall": soweit ich weis, ist das eine gewöhnliche Flacherl-Konstruktion;)
Aber macht nix, die Begriffe fallen mir oft genug selbst nicht mehr ein:irre:

Zur Sache:
Mir haben sich vor kurzem dieselben Fragen gestellt und ich hab mich für folgende Sachen entschieden:

Griffmaterial:

Als Griffmaterial hab ich mich für Zwetschge entschieden, das Holz ist nicht stabilisiert, aber nach einer Leinöl-Imprägnierung nimmt es keine Feuchtigkeit auf. Ich denke, sofern du ein dichtes Holz verwendest, lassen sich die Poren so gut verschließen, dass es kaum Feuchtigkeit aufnimmt und auch kein Schrumpfen des Materials zu befürchten ist.
Was stabilisiertes Holz angeht, an sich kein Problem, lässt sich gut verarbeiten, vielleicht ein wenig schwerer zu schleifen, aber die Rutschfestigkeit ist vergleichbar mit normalen Hölzern.

Stahl:
Was den Stahl angeht, gibt es natürlich viele Möglichkeiten...ich persönliche bevorzuge im Outdoorbereich eher rostträge Stähle, mein Messer aus D2 ließ sich jedenfalls problemlos in der Esse härten und bringt auch die nötige Schneidleistung.
Was rostende Stähle anbelangt, kann ich nicht soviel sagen, zumindest nicht über die von dir genannten Stahlsorten...aber mit diversen Federstählen hab ich gute Erfahrungen gemacht (z.B. 55Si7, 65Si7), alte Blattfedern sind insofern dein bester Freund:hehe:
Der 1.2842 bringt auch gute Leistungen, mir persönlich läuft er jedoch zu schnell an...

Bauform:
Ich bevorzuge bei Outdoormessern auch generell durchgehende Flacherlkonstruktionen, der Stabilitätsvorteil ist schon enorm, gerade wenn mal was gehebelt werden soll.
Zusätzlicher Vorteil ist allerdings auch, dass du das Messer ggf. auch zum Verstauen von Notfall/Survivalmaterial benutzen kannst, z.B. indem du den Griffbereich und die Griffschalen ausfräst.

Will keine Werbung für irgendjemanden betreiben, aber hier mal die Links zu meiner Inspiration und meinem Messer, um diese Konstruktion zu veranschaulichen:

http://69nord.at/canero.htm
http://www.messerforum.net/showthread.php?t=95762

Viele Grüße

Michael
 
Also mit dem Härten von korosionsbeständigen Stählen gibt es aber auch Lösungen.
z.B. Herrn Schanz Jürgen.
gut und preiswert
 
Griffmaterial. Stabilisiertes Holz ist schön, hält bei Feuchtigkeit, ist aber eine Sauerei beim Schleifen. Es gibt auch Hölzer, die problemlos jahrelang outdoor mitgehen. Wüsteneisenholz oder Pockholz sind nur zwei Beispiele

Willst Du ein natürliches Material, aber kein Holz, bietet sich z.B. Geweih oder Knochen an. Gutes Hirschgeweih kann problemlos viele Jahrzehnte auch im Freien mitgehen. Wenn es benutzt wird und nicht monatelang im Wasser liegt, passiert da gar nix.

Stahl. Du willst in Holz hebeln und ein Messer, das auf keinen Fall kaputt geht? Nimm keinen rostfreien Stahl. Wenn ich es zu tun hätte, wären 1.2241, 1.2714, 1.2721 oder 1.2550 meine Wahl. 1.2842 ist zwar ein prima Stahl, wäre mir für Unkaputtbar schon etwas zu unflexibel. Lass die Finger von den Siliziumstählen, die werden nicht so toll scharf und halten die Schärfe deutlich weniger lange.

Konstruktion. Vollerl ist schnell und simpel zu fertigen. Durchgehender Erl von hinten verschraubt ist allerdings wesentlich stabiler.
 
Danke euch schonmal.

Zum Griffmaterial kann ich euch sagen das ich nun doch überlege das Wüsteneisenholz zu verwenden das ich eh noch rumliegen habe. Ich wusste zwar das es ein sehr robustes Holz ist aber das es Outdoortauglich ist war mir nicht so recht klar.

Soll ich die Griffschalen Schrauben oder nur kleben?
Schrauben hätte wirklich den Vorteil das ich innen was rausfräsen könnte um Streichhölzer ect. unterzubringen.

Zum Stahl
Also auf die Idee das ich den Stahl zum Jürgen Schanz schicken könnte bin ich ehrlichgesagt nicht gekommen. Mein favourit wäre allerdings dennoch ein Rostender Stahl, da ich einfach von der Schneidleistung und Schnitthaltigkeit absolut überzeugt bin.
Ich werde mir mal die von Achim empfohlenen Stähle anschauen und schauen wo ich Bezugsquellen dafür finde.

Gibt es bei der Materialstärke was wichtiges zu beachten?
Hatte an 3mm gedacht, aber wenn ich an meine bisherigen Messer mit 4mm Materialstärke denke würde das wohl auch nicht schaden.

Gruß
 
.....Soll ich die Griffschalen schrauben oder nur kleben?
Schrauben hätte wirklich den Vorteil, dass ich innen was rausfräsen könnte, um Streichhölzer etc. unterzubringen......
Und dann willst Du wirklich im Wald jedes Mal die Griffschalen abschrauben, um an eines von drei Streichhölzern zu kommen, die darunter eingeklemmt sind? Solche Ideen sind nur etwas für Raucher, die sich gerade das Rauchen abgewöhnen möchten.

Einerseits gibt es wasserdichte Streichholzbehälter für wenig Geld, und andererseits wolltest Du doch ein besonders robustes Messer! Da würde ich mir überlegen, ob ich das mit ausgehöhlten Griffschalen oder ausgefrästem Erl erreiche!

Gruß

sanjuro
 
Sanjuro hat Recht. Ich würde die Griffschalen (wenn Du nicht doch besser den stabileren Steckerl machen willst) vernieten und verkleben. Kleben schon deshalb, damit da kein Dreck drunterwandert, der die Sache unhygienisch macht.
 
Back