Mein erstes Stück- Planungsphase

DerSchlimme

Mitglied
Messages
3
Hallo zusammen.
Ich stelle mich mal kurz vor: bin grob34 Jahre alt, gelernter und ausübernder Dreher in einem Kleinbetrieb.

Da ich kein Klappmesser finde, das mir wirklich gefällt und für den Alltag/für die Arbeit geeignet ist, will ich mir selbst eins bauen.

Als Klingenmaterial habe ich 5mm starkes 1.4112 ins Auge gefasst und möchte es auf ca. 1000 N/mm² vergüten lassen, da das schmieden recht schwer ist.
Dennoch tun sich mir viele Fragen auf:
-Ab wann wäre die Klinge zu hart (bruchempfindlich)?
-Wie stark ist der Verzug durch das Vergüten bei Flachmeterial in der Stärke?
-Ist Vergüten überhaupt eine sinnvolle Alternative zum Schmieden?

Für jede Antwort und Anregung bin ich dankbar, da sich bei mir die Fragen im Kreis dehen. ...Dreher halt!
 
Was hat denn die Wärmebehandlung mit dem Schmieden zu tun?

Wärmebehandeln, also härten und anlassen, musst Du den Stahl, egal, ob der vorher geschmiedet wurde oder nicht.

Und ..... 1000 n/mm²? Was'n das für 'ne Angabe für Werte nach einer WB? Hach, diese Drechsler! :D

Wenn man dieser Tabelle Glauben schenken darf:

http://www.metallograf.de/start.htm?/begriffe/tab-umrechnung.htm

dann sind das runde 32 HRc. Das würde bedeuten, der Stahl wäre quasi ungehärtet. auf 2200 n/mm² (ca. 58 HRc nach der Tabelle) sollte man bei dem Material problemlos kommen.
 
Ui, die Antwort kam ja fix!
Danke denn.

Mein Gedanke war einfach der, daß das Gefüge beim schmieden auch komprimiert und dadurch auch fester wird.
Bin halt n Rundmacher, kein Schmied. :)
Ich kann auch schlecht einschätzen wann das Material ´zu hart´ wird, ich möchte mit der Klinge gegebenfalls auch etwas hebeln können ohne daß sie bricht.
Bleibt die Klinge bei 58 HRc auch noch elastisch genug, so daß keine Haarrisse beim gebrauch enstehen?
Wie gesagt, in dem Härtebereich fehlt mir die Erfahrung.
Lerne aber gern dazu.

Freundliche Grüsse,
DerSchlimme
 
... ich möchte mit der Klinge gegebenfalls auch etwas hebeln können ohne daß sie bricht.
Bleibt die Klinge bei 58 HRc auch noch elastisch genug, so daß keine Haarrisse beim gebrauch enstehen?
Eine Klappmesserklinge ist kein Hebel und wenn es einer werden soll musst Du sie nur stark genung machen ab 6mm kannst du auch mit 60 HRC recht gut hebeln..............:D
 
Last edited by a moderator:
Jetzt lasst den neuen Schlimmen doch nicht am langen Arm verhungern.

Herzlich Willkommen bei den Metallsüchtigen.
Hier im Forum findest Du gefühlte 1,5 X 10³ Threads mit Wärmebehandlung verschiedener Stähle.

Ich geb mal meinen Senf dazu:

Überlass die Wärmebehandlung einem Profi, z.B. Jürgen Schanz, Wolf Borger oder......
Die Härte sollte zwischen 57 HRC und 61 HRC liegen, je nach Stahl und Vorliebe.
Für ein Gebrauchsmesser ist rostträger Stahl pflegeleichter.

Für ein Taschenmesser ist der 4112 OK, aber nicht soo toll.
Ich würde den SB1 (z.B. von Schanz) wärmstens empfehlen. Der RWL34 ist auch top.
Beide Stähle vertragen HRC 61 ohne zu spröde zu sein, wenn bei der WB tiefgekühlt wird (siehe SuFu).

Genauere Infos zu den Stählen gibts per Suchfunktion.

Ansonsten erstmal ca. drei Wochen hier einlesen, dann wird einiges klarer.

Grüße aus dem Bayrischen Wald.:steirer:








P.S.: Ich mach seit etwa 25 Jahren hobbymäßig Messer, aber man lernt nie aus.:teuflisch :irre:
 
Ich möchte mich hiermit bei euch für eure Hilfe bedanken, denn nun konnte ich ich zu einem Entschluss kommen.
Ich werde nun eine Klinge aus 1.4112 herstellen- nicht weil ich es für die beste Wahl halte, sondern weil davon öfters auch geeignete Reststücke bei uns in der Firma vorhanden sind ;) - und sie dann bei einer "befreundeten" Firma auf 61HRc vergüten zu lassen. Klingt für euch vielleicht nicht nach "selbermachen", dafür habe ich noch ein paar technische Feinheiten konstruiert, die ich so an noch keinem Messer sehen konnte. Ich hoffe es euch bald vorstellen zu können, denn nun stehen ja die wichtigsten Daten für das wichtigste Stück des Messers fest! :super:

Vielen Dank nochmal,

DerSchlimme
 
Na dann viel Erfolg damit, ich bin auf das Ergebnis gespannt.

Selbermachen ist Ansichtssache. Manche würden am liebsten den Stahl selber aus Erz herstellen, mir kommt es eher auf das Ergebnis an.
Es ist Dein Projekt, also selber gemacht.
Manche Arbeitsschritte gehen halt schlecht in der Hobbywerkstatt, die WB von hochlegiertem Werkzeugstahl gehört da für mich hinzu.
 
Back