mission impossible...welches messer?

pick-up

Mitglied
Messages
3,133
gerade läuft der film mission impossible. in der szene wo sie gerade am composter die liste geklaut haben fällt KRIEGER doch sein messer aus der hand. von welcher firma ist es?
ist esein tac ops?

wer weiß näheres?
 
ist aber nen riesenprügel. von der oberfläche sieht es so aus, wie der neue frontspringer von ray. so glänzendes boron oder so
 
habe gerade mal bf durchgesucht. dort gibt es drei aussagen zum messer:
1. ein böker (modell wußte niemand genau). würde mich wundern, der liner war stabil ;) sorry
2. computer-gerendert, also rein virtuell
3. ein custom-otf ohne nähere angaben, von wem
 
so meine frau hat mich nun für komplett bekloppt erklärt. hier nun ein bild des messers. vom fernsehen abfotografiert

ich denke das es ein backlock ist und zum klappen, da die seite offen ist.
 
Last edited:
also das messer, das im hochsicherheits-computerraum runter fällt, war garantiert aus dem rechner.
1.) hatte es eine perfekt spiegelnde oberfläche ohne jeglichen fingertapser
2.) war der griff aus einem stück material erstellt=> keine naht zwischen 2 griffhälften (gibt es sogar bei microtech otfs)
3.) es ist unmöglich einem fallenden messer mit spiegelnder oberfläche zu folgen, ohne dass die kamera selber zumindest kurzzeitig darin auftaucht


p.s.: bei der szene, bei der cruise kriegers hand an die wand drückt, sieht mir das eher als fixed aus (lasse mich aber gerne eines besseren belehren, da ich den film heute nur unvollständig angeschaut habe)
 
gut, das bild ist nicht das beste. aber .... seiten offen und handschutz geschlossen??
 
Das Messer von dem Screenshot sieht für mich so aus als ob eine reale Vorlage digitalisiert und per Computer dann nach dramaturgischen Gesichtspunkten bastardisiert und in den Film montiert worden wäre.

Für so eine Sollbruchstelle am Klingenrücken will sicher kein professioneller Messermacher im Abspann namentlich erwähnt werden - und es sieht auch so aus als ob die Aussparung für den Backlock leer wäre?!

Ein Framelock ist es offensichtlich nicht und für einen Liner scheints in dem schmalen Griff keinen Platz zu geben.

Ausserdem stimmt doch die ganze Geometrie nicht. Ein Thumbhole hat das Messer ganz offensichtlich nicht, Flipper dito - hätte es aber einen Thumbstud würde es sich nicht schliessen lassen - und wenn es sich denn schliessen liessen bekäme man es kaum wieder auf weil die Klinge komplett im Griff verschwindet. Die Klinge sitzt ganz einfach zuweit am Griffrücken - und dann sind die Griffschalen zu breit.

Gruss
Markus
 
Nee, das Messer gibt es meiner bescheidenen Meinung nach zumindest nicht als Serienmesser. Und die Digitalisierung macht Sinn, weil das für die Darsteller beim Drehen einer Action-Szene nicht so gefährlich ist wie eine scharfe Klinge. Selbst unauffällig abgestumpft sind unsere Babies noch gefährlich, wie man beim Messerkampftraining leicht feststellen kann.

pick-up:
Saubere Arbeit, einwandfreies Ermittlungsergebnis ! :super: Und grüße deine Frau von mir. Sag' ihr, daß sie noch mehr Leidensgenossinnen hat und deshalb nicht verzweifeln soll. Sie ist nicht allein !:irre: :D
 
Jetzt ist ein Jahr 'rum, und diesen Film gibt es wieder im TV.
Weiß man jetzt mehr, das Messer betreffend?
 
Hallo,

hab in einem tschechischen Forum gelesen (ein Bericht über Meeser in Filmen), das das Messer, das in MI I auf den Computertisch fällt, nie in Wirklichkeit existierte, dass es erst in Köpfen der Programmatoren entstand.

Ich selbst habe den Film lange nicht gesehen ud damals schenkte ich dem Messer noch nicht viel Aufmerksamkeit, kann also nur übersetzen, was jemand anderer behauptet - allerdings schein der Typ viel davon zu wissen..

bis dann:)
 
Diese Thema kommt immer wieder! Anwort ist auch gleich: das Messer gibt's nicht und gab's nie. Ist ein Computer Simulation! Special Effect.
 
Dann sollte mal irgend jemand auf Standbild schalten, das Teil abmalen und dann ganz einfach bauen lassen. :steirer: :glgl: :irre:

Dann wäre des Problem endlich gelöst, soweit war ich auch schon mal.

Oderw endet Euch doch ganz einfach an die Filmemacher. :D
 
Ich habe den Film und wie gewünscht ein paar Bildschirm-Bilder angehängt, sind als Vorlage wenig geeignet zu einem Nachbau, weil wegen Copy-Control war für mich "nur" ein Fernsehbildschirm-Foto möglich !

..genial finde ich die Umsetzung dieser Szene in Shrek II mit Pinochio, ohne Messer !
 

Attachments

  • IMG_1292 (1704 x 1278) (562 x 421).jpg
    IMG_1292 (1704 x 1278) (562 x 421).jpg
    54.9 KB · Views: 638
  • IMG_1291 (568 x 426).jpg
    IMG_1291 (568 x 426).jpg
    56.6 KB · Views: 1,341
  • IMG_1290 (568 x 426).jpg
    IMG_1290 (568 x 426).jpg
    51.7 KB · Views: 1,929
  • IMG_1289 (568 x 426).jpg
    IMG_1289 (568 x 426).jpg
    44.4 KB · Views: 496
Last edited:
Für die "Sollbruchstelle" fallen mir 2 weitere Erklärungen ein:

1. Cable cutter.
2. Ein Haken, der in einem Schnellziehholster einrastet und die Klinge öffnet.

Ich glaube nicht, dass das Messer ein Back lock ist (da fehlt im 1. Foto von dibau die Taste). Vielleicht ist die hintere Rille nur eine Zeigefingermulde für einen "verdrehten Reverse-Grip" (old style, also mit Klinge zum Körper).

Ein Liner würde sich doch ausgehen, oder? Sieht zumindest am 3. Bild so aus. Das würde auch mit dem Schnellziehholster übereinstimmen.

Für ein OTF wird die Klingenlänge knapp, oder?
 
Also in der Fall-Szene ist das bestimmt ein CGI-Messer, da es ein bisschen zu perfekt glänzt und spiegelt, kaum Details hat und die "Sollbruchstelle" auch ein wenig entlang der Klinge "herumwandert" (kam mir in Zeitlupe zumindest so vor), was bei einem realen Messer schwierig sein dürfte.

Aber es gibt ja auch Szenen, in denen Jean Reno das Messer in der Hand hält und dergleichen. Ich denke also schon, dass es da irgendetwas reales gab, auch wenn es unter Umständen nur eine messerartige Plastikrequisite war.

Björn
 
Back