Neck Knife mit max. 60g gesucht

DrDownhill

Mitglied
Messages
11
Hallo zusammen,

ja ihr habt richtig gelesen. Es geht nicht um einen Preis, sondern ums Gewicht. Für's (ultra)leichte Wandern suche ich ein Neckknife, das OHNE Scheide max. 60g wiegt und für kleinere Schneidearbeiten (s.u.) taugt.

Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
Ja, hab ich.

Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
Feststehend, Neck Knife bzw. kleines Fixed

Wofür soll das Messer verwendet werden?
Für alle anstehenden Tätigkeiten beim Ultraleichten Wandern: Fertigmahlzeitenpackungen aufschneiden, Stöcke bis ca. 2cm Durchmesser schnitzen, kleine Feathersticks machen, Salami schneiden, Schnüre ablängen usw.

Von welcher Preisspanne reden wir?
Prinzipiell egal, wichtiger ist das Gewicht. Aber sagen wir mal bis ca. 80€.

Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)?
So große wie möglich (Griff und Klinge) und dabei so leicht wie möglich.

Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
Keine gebogenen Klingen ala Bear Claw, sonst egal.

Bei feststehenden Messern stellt sich hier auch die Frage nach der Scheide: Leder, Kydex oder ein anderes Material?
Egal, das Messer wird ohne Scheide mit Klingenschutz aus Karton im Rucksack transportiert (spart Gewicht).

Welcher Stahl darf es sein?
Für die gewünschten Aufgaben dürfte eigentlich fast jeder Stahl in Frage kommen oder?

Klinge und Schliff
Kein Wellenschliff

Linkshänder?
Nein

Verschiedenes
Das Böker Plus Rammler als eine mögliche Alternative besitze ich schon.

Wichtig wäre mir noch: Ich traue den Gewichtsangaben in den Katalogen nicht sonderlich. Wer ein Messer selbst besitzt und es wiegen kann, würde mir noch ein wenig weiter helfen. :super:

Schon mal danke im Voraus :ahaa:

Grüße
Timo
 
Servus!

Ich werfe hier mal das Buck Hartsook mit ins Rennen. Ein kleines Ganzstahlmesser. Die Scheide hält das Messer sehr fest, rausrutschen kann da nix. Der Stahl ist S30V.

Meines wiegt mit Scheide und Kugelkette (!!) genau 40 Gramm. Hab es eben erst gewogen ;)

Beste Grüße
 
Last edited:
Danke, danke für eure Tipps.

Die beiden Buchs kannte ich noch nicht. Das Buck Kaala kannte ich noch nicht, gefällt mir aber sehr gut. Griff und Klinge sind ausreichend lang. Das Hartsook ist schon seeehr klein. Das Böser Plus Grasshopper habe ich auch schon in der engeren Wahl, bietet wohl etwas mehr Griff, als das letztgenannte Buck.

Sonnst noch Ideen. Könnte mir auch noch das Böser Magnum Neck Flash vorstellen. Wenn das im Katalog angegebene Gewicht stimmt, wäre das echt ok (wenn man man vom Stahl) absieht.

Grüße

Dr.D.
 
Bei ultraleicht schneidfreudig denke ich spontan an das CRKT Minimalist (mit Wharncliff-Klinge).
Es ist unltraleicht und trotz geringer Größe liegt es sehr gut in der Hand.
Die Griffgestaltung finde ich sehr gelungen.
Außerdem ist es ein echter Schneidteufel:hehe:
 
Bei feststehenden Messern stellt sich hier auch die Frage nach der Scheide: Leder, Kydex oder ein anderes Material?
Egal, das Messer wird ohne Scheide mit Klingenschutz aus Karton im Rucksack transportiert (spart Gewicht).

Ich rate dir, dein Konzept zu überdenken.
UL-Trecking ist mir nicht fremd, aber ich würde niemals ein Messer ohne vernünftige Scheide transportieren.
1.Wenn das Messer den Karton durchsticht oder -schneidet, beschädigt es deine ultraleichte Ausrüstung. Regenjacke mit Loch ist doof.
2. Wenn du stürzt, kann das Messer den Karton durchstoßen und dich verletzen. Auch doof.



Wofür soll das Messer verwendet werden?
Für alle anstehenden Tätigkeiten beim Ultraleichten Wandern: Fertigmahlzeitenpackungen aufschneiden, Stöcke bis ca. 2cm Durchmesser schnitzen, kleine Feathersticks machen, Salami schneiden, Schnüre ablängen usw.

Für dieses Anforderungsprofil brauchst du im UL-Bereich kein feststehendes Messer, da tut es ein Victorinox Waiter. Ein (sicheres) Klappmesser und so leicht wie möglich (34 Gramm komplett).

Du hast gesagt, das wichtigste ist das Gewicht...

Das Fred Perrin Neck Bowie ist aber auch eine gute Wahl. ;)

Gruß
giovanni
 
Ich glaub, Giovanni hat recht.

Wenn irgendwie die Gefahr besteht, dass Du vielleicht in eine Survival-Situation gerätst, brauchst Du vielleicht ein etwas besseres, feststehendes Messer. Aber wenn's wirklich nur um Feathersticks machen und Stöckchen schnitzen geht, kannst Du das sogar mit einem Mini-Messer wie dem Spyderco Grasshopper machen:

http://www.messerforum.net/showthread.php?t=85552

ich hab den Grasshopper seit 3 Monaten als EDC und hab auch schon damit Feathersticks gemacht und kleinere Hölzer gespalten. Geht problemlos.

Von Baladeo gibt es sogar zwei noch leichtere Messer die ich allerdings nicht kenne, eins mit 15g, eins mit 22g:

http://www.campz.de/outdoor/outdoor-hartware/balado-leichtgewichtsmesser/289543.html

http://www.campz.de/outdoor/outdoor-hartware/balado-leichtgewichtsmesser/246677.html

Zur Qual der Wahl: ich glaub, Du musst irgendwann eine Vorentscheidung treffen und ein Messer kaufen und es zuhause ausprobieren... hängt denn Dein Leben davon ab oder bist Du in einer Gruppe unterwegs? Und was sagen die Ultralight-Gurus dazu? Welches Messer empfiehlt denn beispielsweise Mike Clelland? Wenn Du allein unterwegs bist, solltest Du vielleicht auf Nr sicher gehen und ein Survival-taugliches Messer mitnehmen. Wenn Du in der Gruppe unterwegs bist, könntet ihr absprechen, dass jeder ein anderes Messer mitnimmt und ihr auf diese Weise möglichst viele Messer testet...ihr könntet die Messer auch untereinander rotieren lassen... Nur so ein paar Gedanken von mir...
 
Den Gewichtsrekord hält vielleich das Featherweight mit seinen 12g.

Eine ernste Empfehlung wäre das aber nicht.

Was meinst du denn dazu: ein Opinel Nr. 8. Das könnte man noch am Griff abschleifen und so sicher auf deutlich unter 40g kommen. Oder man wählt ein Nr. 6 o.ä.

Ein Fixed wird man generell nicht so leicht wie ein vergleichbares Klappmesserchen kriegen, wegen der nötigen Scheide. Und ohne Klingenschutz würde ich wirklich nicht losziehen. Ultraleicht heisst ja auch ohne Verbandskasten (zumindest bei mir), und ein Pflaster reicht nicht für eine Stichwunde.

Wenn es unbedingt ein Fixed werden soll, dann ggf. ein Izula und die Scheide runterschnibbeln auf das Minimum. (das ist der riesen Vorteil der Billigscheide. Das kriegt man mit normalen Kydexen nie so minimal hin.)
 
Ja, denke ich auch.
Bester Tipp, Izula ohne Schalen, und Scheide das unnötige abschneiden.
Messer hält auch bombenfest in der Scheide.
 
Back