Petzl NAO-Zukunft? oder Eintagsfliege?

The Rubberduck

Mitglied
Beiträge
91
Servus,
Nach dem ich mal wieder was neues gefunden habe eröffne ich hier mal die Diskussion...

Petzl bringt anscheinend eine Kopflampe raus:

Die "NAO"

Link dazu hier:
http://gizmodo.com/5878696/the-nao-headlamp-is-just-as-bright-as-you-need-it

Anscheinend hat die Lampe einen Sensor der in Echtzeit
die Lumen erhöht oder absenkt:
von 7- 355 Lumen ist hier die Rede.

Gutes bsp. dazu im Vid:
wenn man auf eine Karte blickt hat man 7lm zur Verfügung.
und wenn man aufblickt hat man je nach Weite der vorhanden Objekte bis zu 355lm zur Verfügung.

An und für sich finde ich dei idee auf den ersten Blick "Bahnbrechend" da man nicht mehr per Hand umschalten muss....

Also was sagt ihr dazu:
ist dass die "Zukunft der Kopflampen" bzw wird das mal "Stand der Technik"...

Oder ist das eine "Eintagsfliege"?

lg Michael
 
Gab es schon einmal, nur nicht in Stirnlampen, wo es deutlich mehr Sinn macht. Klasse! Der Preis klingt fair.


Reflex1

Stefan
 
ich würd sagen:Dinge die die Welt nicht braucht.
Wie der Regensensor,der die Scheibenwischer aktiviert.

Wieder ein Teil mehr was kapput gehen kann und Strom braucht.Außerdem bestimm ich gern für mich,ob ich jetzt viel oder wenig Licht brauche. Eine Lampe die mir das sagt,da kann ich gleich meine Freundin mitnehmen :)
 
Das halte ich auch für ein überflüssiges Gimmick. Woher will die Lampe denn wissen wieviel Licht ich aktuell benötige, aus der Umgebungshelligkeit und/oder Entfernung?

Aber immerhin kann man dieses "Feature" ja abschalten. :p

Rudi
 
Hmm, als Stirnlampenvielnutzer finde ich das Konzept sehr interessant. Ich nutze hauptsächlich verschiedene Lupines.
Ich habe oft das Problem festgestellt, dass man sich sehr schnell selbst blendet wenn man mit hoher Leistung mal kurz vor die Füße leuchten muss, oder noch schlimmer, man kurz etwas aus der Tasche kramt, dass man ansehen muss (Tempo z.B.). Dann muß man immer vorausschauend vorher runterdimmen, oder man braucht danach einige Sekunden bis sich die Augen wieder angepasst haben, wenn wieder in die Ferne geleuchtet wird. Eine Funktion die automatisch die Leistung bei "Überbelichtung" zurückfährt finde ich sehr nützlich. (genau wie meinen Regensensor :p)

Das ganze macht natürlich eher bei Lampen mit hohen Leistungsreserven Sinn. Mit Funzeln aus denen nur ein paar Lumen rauskommen kann man sich das sparen.

Wie gut die Sache in der Praxis funktioniert bleibt abzuwarten. Die Reaktionsgeschwindigkeit und Genauigkeit der Dosierung wird entscheidend sein. Ich kann mir aber nicht vorstellen das Petzl sowas auf den Markt wirft, wenn es nicht brauchbar wäre. Ich werde die Lampe auf jeden Fall testen.

Gruß
gr.nagus
 
Interessant wird's wohl vor allem für Leute, die permanent beide Hände brauchen, wenn sie mit Stirnlampe unterwegs sind. Es ist nervig, wenn man beim Klettern in der Wand hängt ( Höhlentourerfahrung) und sich direkt am Fels die Augen blendet während man das Ende des Seils nur in dunkler Ferne vermutet. Wie das ganze dann aber tatsächlich in der Praxis ausschaut steht auf einem ganz anderen Blatt und wird sich zeigen.

mfg
Tct
 
Interessante Idee. Dürfte wie mit den Assistenz- und Komfortsystemen in Automobilen sein. Erst kommt die Frage wofür?, dann finden es immer mehr eine angenehme Ergänzung und irgendwann ist es Serienausstattung.

In einer Kopflampe bzw. einer Lampe, die man an der Weste, Gürtel etc montiert, damit man beide Hände frei hat - sinnvoll. An meiner EDC Lampe... würde ich momentan weniger einen Sinn sehen.

Gruß
Thorsten
 
Hallo,

die Lampe ist inzwischen erhältlich. Ich finde das Konzept sehr interessant und interessiere mich für eine erste Resonanz.
Hat jemand das Teil schon mal testen können?

Gruß
gr.nagus
 
Zurück