Steakmesser RWL34

Bolos

Premium Mitglied
Messages
160
Anlässlich des 1. Geburtstags meines Sohnes kam mir die Idee Steakmesser für die Gäste anzufertigen, die sie dann als Erinnerung nach dem Essen mit nach Hause nehmen können. Leider kam mir die Idee dazu erst recht kurz vor dem Geburtstag, so dass ich, trotz einiger Nachtschichten, es leider nur schaffte ein Messer pro Familie/Haushalt zu fertigen - ist trotzdem sehr gut angekommen ;-)

Als Stahl für die Messer entschied ich mich für RWL34. Dieser Stahl ist zur Zeit unter den rostträgen Stählen mein Lieblingsstahl. Er lässt sich hoch härten, trotzdem hat er noch genügend Duktilität, so dass ich bis dato keine Probleme mit Ausbrüchen bei diesem Stahl hatte. Dazu lässt er sich auch im gehärteten Zustand recht gut bearbeiten.
Mit Carbonstahl hätte ich den meisten Gästen keinen Gefallen getan, da der Pflegeaufwand doch ein Stück höher ist. Mit brünierten Klingen wäre es zwar gegangen, aber da ich, wie schon erwähnt, nur wenig Zeit hatte, musste ich einen Ansatz wählen den ich in der gegebenen Zeit noch einigermaßen realistisch umsetzen konnte.

Den Stahl habe ich wie folgt wärmebehandelt:
1050° 15min Haltezeit, Abschrecken mittels Alu-Platten die auf -25° gekühlt waren. Anschießend noch ins Tiefkühlfach bei -25°.
Anlassen: 2 x 1h bei 175°
Der Test mit meinen Härteprüffeilen ergab, dass sich die Härte zwischen 60-65HRC bewegt, vermutlich so um die 63HRC

Als Schliff wählte ich einen Flachschliff mit verschiedenen Winkeln für die verschiedenen Messer von 3,5° bis 4,5° pro Seite. Geschliffen im gehärtetem Zustand mit Nebelkühlung mit 40er Bora 7, die groben Kratzer mit 120er Bora7 entfernt und gefinished mit Korkbänder von 240-600
Sekundärfase 17° pro Seite und 0,4 mm über Wate

Den Griff habe ich mittels 6mm Bohrungen leichter gemacht. Die Griffschalen sind mit 3mm Carbon-Pins fixiert.

Für die Griffschalen habe ich mich für ein Potpourri verschiedener Hölzer entschieden: 1x Chakte Kok, 1x Blutholz, 2x Zwetschge, 1x Zwetschge mit Splint, 1x Olive. Jeweils bis Korn 400 geschliffen, 2x Bioleinölfirnis und zum Schluß auf der Schwabbelscheibe mit Carnauba poliert.

So, jetzt noch die Daten:
Gesamtlänge: 21,5 cm
Klingenlänge: 10,5 cm
Klingenhöhe: 1,5 cm
Rückenstärke: 2,5 mm
Gewicht: 49 g

Grifflänge: 10,4 cm
Griffhöhe vorne: 1,6 cm
Griffhöhe mitte: 1,4 cm
Griffhöhe hinten: 1,1 cm
Griffdicke durchgehend: 1,3 cm

Last but not least ein paar Bilder, denn die sagen ja eh mehr als tausend Worte:

IMG_20230501_154926.jpg

Hier ist mir leider die die Bohrung ausgebrochen:
IMG_20230501_154938.jpg


IMG_20230501_154946.jpg


IMG_20230501_154953.jpg
 
Sehr edel! Diese Messer gefallen mir sehr. Moderne Linienführung, plain Edge für Steakmesser, da werden sich die Beschenkten sicher gefreut haben!
Dazu noch die Vielfalt der Griffhölzer, richtig schön! (y)
rocco26
 
Sehr schöne Steakmesser! Die dunklen Carbonpins harmonieren sehr gut mit den gut ausgesuchten Hölzern. Die Messer wirken sehr modern und edel! Ein rundum gelungenes Projekt. Danke für`s Zeigen!

Gruß
Matthias
 
Vielen Dank für Eure Kommentare und die "Likes". Euer Feedback freut mich sehr und ermutigt mich auch andere Projekte vorzustellen.
Ich hatte mich bisher damit eher zurückgehalten, da die meisten Messer die hier vorgestellt werden über eine unglaubliche Präzision in Details, sowie hervorragend per handsanding gefinished wurden. In dieser Liga spiele ich nicht - teilweise bewußt.
An der Präzision arbeite ich beständig und lerne mit jedem weiteren Projekt.

Was das Finish anbelangt, habe ich für mich entschieden, dass ich kein handsanding von Stahl machen werde, auch wenn es toll aussieht. Es macht mir schlicht keinen Spass und wenn es mir keinen Spass macht, warum soll ich es dann tun - ich mache das ja hier nur zur Entspannung.
Stattdessen experimentiere ich viel mit verschiedenen maschinellen Optionen (mal mehr mal weniger erfolgreich).
 
Back