Strombelastbarkeit von D-Cell Akkus?

Bikefire

Mitglied
Beiträge
36
Hallo,
Ich möchte meine alte D-cell Mag modden und wollte wissen, mit welchem Strom man volle 10.000 mAh NiMh-Akkus maximal belasten kann.

Und ja, ich hab Google und die Forumssuche mehrfach bemüht und keine Antwort bekommen.

Danke,
Philipp
 

Seitenwind

Mitglied
Beiträge
99
Was für Zellen hast du denn? Einfach mal ins Datenblatt schauen :)

Wieviel Ampere willst du denn entnehmen? Weniger als 1C (also in deinem Fall 10A) sollten eigentlich kein Problem sein. GP z.B. gibt in seinen Datenblättern zum Teil sogar die Kapazität bei Entladeraten von 3C an.
 

Bikefire

Mitglied
Beiträge
36
Noch hab ich die Zellen ja nicht, aber wenn das Projekt ansteht werde ich wohl die Zellen von Ansmann nehmen.
Ich wollt so 14-20A entnehmen (7 XM-L bei ca. 2-2,5A pro LED + Elektronikverluste)
 

Bikefire

Mitglied
Beiträge
36
Ja, darfst du.
Ich lass mir ein Alustück drehen, So groß wie möglich, soll dann auch eingepresst werden.

Allerdings soll das ganze auch ein reiner, nicht dauerbetriebsfester Dragster werden, ich rechne mit ca 1min. auf High:irre:
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Beiträge
4.762
Hallo Bikefire,

hast Du mal an den Schalter gedacht?

Der Schalter der MAG-D ist bis 4A gut.
Bei deutlich höherem Strom wird der Schalter schnell zerstört.

Falls Du mehr Strom durch den Treiber schicken willst, darf der Betriebsstrom nicht mehr über den Schalter fließen.
Der Schalter darf nur noch den Steuerstrom eines geeigneten Treiber schalten.

Noch was:
Die Feder in der Tailcap hat einen erheblichen Widerstand, da sie aus Federstahl ist.
Schon bei Strömen von 3A ist ein "low resistance mod" erforderlich.


Heinz
 

Bikefire

Mitglied
Beiträge
36
@Seitenwind: Das hört sich ja sehr gut an, dann werd ich wahrscheinlich auch eher zu den GP greifen.(Wenn ich bei NiMh bleibe)

@Hiltihome: Ja, die Problematik mit dem Schalter ist mir bekannt, ich hatte aber auch nicht vor den Energiefluss über den Schalter zu leiten.
Je nach Treiber schalt ich dann über nen Signal oder über festdrehen der Tailcap.

Jetzt hattest du einen low resistance mod erwähnt (für die Tailcap), ich hab aber hier nichts gefunden, hast du vll. mal einen Link ins CPF?


Mittlerweile hab ich auch rausgefunden das es ja D-Cell Li-Ionen Akkus (LIR 32500 o. LIR 32600) gibt, habe aber im WWW keine Bezugsquelle gefunden, vll. kann mir da ja jemand helfen?

Aber erstmal vielen dank an alle, ihr habt mir schon geholfen.:super:

Philipp
 

LUXFUCHS

Mitglied
Beiträge
137
Bei 20 A würd ich den losen Kontaktstellen der Akkus untereinander besonderes Augenmerk schenken.Das gibt bestimmt Hotspots :D
 

Hiltihome

MF Ehrenmitglied
Beiträge
4.762
@Bikefire:

Bilder zum "low resistance mod" sind alle down, aber auch nicht wirklich nötig.
Eine Kupferlitze, z.B. Enlötlitze mit 5mm Breite wird in die Feder verbracht und kontaktiert. (zuvor das Lötflußmittel auwaschen)
Die Litze wird in entgegengesetzter Richtung gewickelt, wie die Feder.
Hochflexible Litze mit 2,5mm² geht natürlich auch.

LiFePO4 Akkus in 32600 gibt es bei kaidomain:
http://www.kaidomain.com/product/details.S009384
Diese Akkus, mit 3V Nennspannung, sind wirklich gut und können mit mehr als 2C entladen werden.

Durch die höhere Spannung der Akkus kann die Lampe mit geringerem Strom betrieben werden, was viele Probleme vermeidet.



Heinz
 

Bikefire

Mitglied
Beiträge
36
Danke Hilti,

auf den low resistance mod hätte man als angehender Elektroniker eigentlich selbst kommen sollen :rolleyes:, aber manchmal kommt man nicht auf die einfachste Lösung.

Die Akkus sind ja super, und die höhere Spannung löst echt so manches Problem , zb. kann man so ohne probleme nen Buck verwenden (bemerke, bei zwei in reihe geschalteten LED´s :hehe:)

Eine Frage bleibt mir noch: kann ich die Akkus mit dem Ladegerät laden:http://www.kaidomain.com/product/details.S009429?

Grüße,
Philipp