Suche robustes Klappmesser für Gartenarbeiten

ScottyC

Premium Mitglied
Hallo zusammen,

ich suche ein Klappmesser als EDGC (every day garden carry) ;)
Details siehe unten.

* Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
Hinweis: Keine Diskussionen über das Waffengesetz in der Kaufberatung!
Wer ein Messer kauft, sollte das aktuelle WaffG kennen. Wer es nicht kennt, kann im Recht-Forum nachfragen (nachdem er die IMSW (www.messer-werkzeuge.de) Seite gelesen hat).


ja

* Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
Beides hat seine Vor- und Nachteile. Feststehende Messer sind robust und es kann keine Mechanik versagen, dafür sind sie größer und nicht überall zu führen.
Bei Klappmessern: Soll es sich einhändig oder nur beidhändig öffnen lassen?


Klappmesser, einhändig zu öffnen

* Wofür soll das Messer verwendet werden?
Zwischen Apfelschälen, Brieföffnen und Feuerholz hacken ist ein Unterschied. Soll das Messer eher im Büro- oder Outdoorumfeld zum Einsatz kommen? Ist es als Rettungsmesser geplant? Als Zweitmesser?


Beim Arbeiten im Garten soll es als robustes Arbeitsgerät schnell griffbereit sein.
z.B. Verpackungen aufschneiden, die Gartenschere liegt im Keller und es ist ein Ast abzuschneiden, usw.
D.h. Robustheit ist mir wichtig.

* Von welcher Preisspanne reden wir?
Bei Messern ist die Preisspanne sehr groß. Ein Opinel bekommt man ab 6 Euro, für handgemachte Messer kann man durchaus auch mehrere Tausend Euro ausgeben. Die gängigen Gebrauchsmesser liegen in etwa im Preisbereich von 80 bis 200 Euro.


50 bis 100 Euro. Wenn ihr DIE Superempfehlung habt, die etwas mehr kostet, dann ist es auch nicht so tragisch.

* Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)
Im Büro reicht sicher eine 6 cm lange Klinge an einem 80 Gramm Messer. Im Wald sollte es natürlich etwas heftiger sein, z.B. eine 12 cm Klinge. Klassische Camp- oder Bowie-Knives sind noch deutlich größer.


Klingenlänge 8 bis 10 cm; aber auch das, wie der Preis, nicht in Stein gemeißelt.

* Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
Während manchen ein Griff aus Hirschhorn wunderbar gefällt, muss es für andere Holz oder Carbon sein. "Taktisch" in all seinen Spielarten gegen klassische Formen wie Laguiole oder Taschenveitl. Welches Finish soll die Klinge haben? Beschichtet, poliert, satiniert, Acid washed oder etwas ganz anderes?


Am liebsten nur Metall.


* Welcher Stahl darf es sein?
Grundsätzlich stellt sich die Frage nach rostendem oder rostträgem Stahl. Rostender Stahl kann schärfer ausgeschliffen werden und bleibt dabei zäher als rostträger Stahl. Dafür rostet er eben auch schneller. Bei den rostträgen Stählen muss man (vereinfacht gesagt) Schärfbarkeit gegen Schnitthaltigkeit abwägen. Je schnitthaltiger, desto härter und desto schwieriger nachzuschärfen - wieder stark vereinfacht gesagt. Wenn der Stahl eine große Rolle spielt, bitte vorher die Forensuche bemühen!


Der Stahl sollte rostfrei sein und eine gute Schnitthaltigkeit aufweisen. Schleifen kann ich.

* Klinge und Schliff?
Die FAQ enthält Artikel zur Klingencharakteristik, Klingenformen und Schliffarten, die euch helfen zu entscheiden was für euer Messer sinnvoll ist.


Klinge bzw. Schneide: Kein zu starker Bauch, das finde ich nicht so gut zum Schleifen.
Schliff: Flachschliff

* Linkshänder?
Soll das Messer mit der linken Hand bedienbar sein, weise darauf hin.


Rechtshänder

* Bei Klappmessern: Welche Verschlusssysteme kommen in Frage?
Die gängigen Verschlüsse ("Locks") sind: Liner Lock, Framelock, Backlock (oder Lockback) und Axis Lock. Wenn ein Messer keinen Verschluss hat, spricht man oft von "Slipjoint". Bitte im Zweifel die Forensuche bemühen.
Springmesser sind ein weiterer Sonderfall, bei dem auch besondere rechtliche Aspekte zu beachten sind.


Das Messer soll im ausgeklappten Zustand halbwegs fixiert sein; ein Slipjoint ist mir zu wenig.

* Bezugsquelle?
Soll in einen Ladengeschäft, oder im Versandhandel gekauft werden? Inland, EU oder Ausland?


Online, bevorzugt EU

* Verschiedenes?
Alles, was oben nicht abgedeckt wurde: Gibt es bevorzugte Hersteller oder evtl. sogar ein Messer, das als Anhaltspunkt dienen kann?


Bin schon sehr gespannt auf eure Rückmeldungen :)

Viele Grüße
Rainer
 

Abu

Premium Mitglied
Als intensiver Gartenarbeiter würde ich Dir als Klingenform in jedem Fall eine Schafsfußklinge o. ähnlich empfehlen, da Zugschnitte am häufigsten sind. Bei den o.g. Vorschlägen sind ja welche dabei.
viel Erfolg
Abu
 

chamenos

Super Moderator
Moin

Ich empfehle das Mora 2000 .

Passt perfekt in die Zollstocktasche der Arbeitshose, ist federleicht, robust ...... ;)

Ja...ich weiß, - ist kein Klappmesser.
Aber schon als ich hier die Überschrift gelesen habe, hatte ich dieses ganz spezielle Knirschgeräusch in meinem Ohr.

Gartenarbeit bei leichtem Nieselregen im Frühling.. man schneidet den Sack mit Dünger auf.... der reißt dann weiter.... überall Krümel, das Messer fliegt auf den nassen, sandigen Boden. ...och neee.
Ich weiß noch genau, wie ich mal einem Kumpel mein Mercator geliehen habe... "er müsse schnell mal was aufschneiden" .... das waren die Netze um die Wurzelballen der frisch gelieferten Bäume.
Das ist jetzt fast 20 Jahre her und wenn ich genau hinhöre, dann knirscht da immer noch was in dem Messer.

Wenn es nun unbedingt trotzdem ein Klappmesser sein soll, dann such dir eins aus, das du schnell und simpel zerlegen kannst und das aus möglichst wenigen Teilen besteht.

Gruß
chamenos
 

herbert

MF Ehrenmitglied
oder, wenn Dir das zugegebenermassen häßliche Mora 2000 nicht magst, darunter ist das Bushcraft Forest Mora 2010 zu sehen. Vereint die Vorteile der Mora-2000 Klinge mit einem schöneren Griff, ist aber auch teurer. Was Messer und Gartenarbeit angeht, so bin ich voll auf der Linie von Chamenos.
Ich benutze übrigens auch gern das Mora 2000, trotz der Optik. Das weckt bei Verleihen keine Begehrlichkeiten, und es taugt.
 

ScottyC

Premium Mitglied
Hallo zusammen,

herzlichen Dank für die zahlreichen Vorschläge, Ideen und Anregungen (y)
Von @Rock'n'Roll Vorschlägen haben mir gleich mehrere sehr gut gefallen.
@Abu hat mir dann noch den entscheidenden Tipp gegeben, der es mir leicht gemacht hat, aus diesen, eine finale Auswahl zu treffen.

Da ich heute Nachmittag wieder etwas länger im Garten rumgemacht habe und mehrfach ein nicht ganz so geeignetes Messer aus der Tasche gezogen habe, dachte ich mir - jetzt gehst du es gleich an und ich habe das Böker BHQ AKS-74 CTS-XHP bestellt.

Ich bin schon sehr gespannt, freu' mich und werde berichten.

P.S. @chamenos du hast mich kurzzeitig wirklich schwanken lassen. Deine eigene Erfahrung ist sooo gut nachvollziehbar. Aber ich will etwas in der Hosentasche haben. Dennoch vielen Dank.

Viele Grüße
Rainer
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Passt perfekt in die Zollstocktasche der Arbeitshose, ist federleicht, robust ...... ;)

Ja...ich weiß, - ist kein Klappmesser.
Aber schon als ich hier die Überschrift gelesen habe, hatte ich dieses ganz spezielle Knirschgeräusch in meinem Ohr.

Ach geh, Du scheisst Dich bloss ein. :steirer:

Ich bin ja jetzt echt nicht *der* Handwerker und *der* Gartenarbeiter, zugegeben. Aber ich muss halt doch regelmäßig den braun/grünen Hinterhof hier beeackern. Da wär zwar meistens ne kleine Säge, Gartenschere, Astquetschtrenner sinnvoller, aber hey, das geht alles zu 99% auch mit nem Messer.

Und seit annodamals (tm) ist mein Messer der Wahl immer das Spyderco Manix 2 Lightweight (unbeschichtet).

Wiegt quasi nix - ist ein Argument, jupp. Hab ich fest in der Hand. Da wackelt nix und tut sich nix, ich kriegs leicht wieder scharf und es ist pflegeleicht. Wenns total versandet, verknirscht und verharzt ist, nehm ich Bürste/Spüli gegen den Dreck und den berühmten Reicolor Fleckenentferner :) gegen Harz.

Dem Manix fehlt sich seit Jahren nix.

Klar kann man ein Mora nehmen. Liegt wie Säge, Schere und diversen Quetschtrennern in der Waschküche bereit :) Aber mit dem Spyderco iss man halt hybscher unterwegs :)

Pitter
 

porcupine

Super Moderator
...Aber ich will etwas in der Hosentasche haben...
Ein Automatikmesser? Vorsicht! Das AK hat zwar eine Schiebesicherung, aber bei dem, das ich mal hatte, war die ratzfatz ausgeleiert und das Messer arg springfreudig :irre:

...und noch ein wenig meinen Senf dazu: ein Mora hängt immer griffbereit für Haus-Hof-Werkstatt-Gartenarbeit neben der Türe. Das Spyderco Manix hab ich auch schon im Garten benutzt, die Urversion mit Teilwelle, genial für verholzte dünne Stengel und harte Gräser. Standardmäßig ist es mittlerweile aber mein altes Victorinox Farmer.