Taktischer Flipper gesucht

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Chrigel123

Mitglied
Hallo Zusammen

Ich suche einen taktischen Flipper als neues EDC. Leider fehlen mir die Ideen und deshalb verfasse ich diesen Beitrag. Danke schonmal im Vorraus für eure Antworten!

* Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?
Ja, das habe ich. Alles was eine Feder besitzt kommt nicht in Frage. Auch nicht federunterstützte Messer. Manuelle Einhandmesser hingegen sind kein Problem. Ebenfalls kommen Schmetterlingsmesser nicht in Frage.


* Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
Ich suche ein kugelgelagertes Klappmesser mit einem Flipper. Vom Aussehen sollte es taktisch wirken, also möglichst in schwarz gehalten mit einem etwas aggressiveren Look. Es sollte grössenmässig etwa in der grössenmässig etwa 16-22cm gross sein. Da ich es als EDC haben möchte sollte es eher leicht (ist allerdings nicht ganz so wichtig) sein.

* Wofür soll das Messer verwendet werden?
Als EDC Messer. Ich weiss das meine Wünsche vielleicht nicht dem typischen EDC entsprechen und das volle potenzial des Messers wohl nicht genutzt wird.


* Von welcher Preisspanne reden wir?
Am besten unter 100 Euro.


* Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)

Etwa 16-22cm.

* Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
Das Material ist nebensächlich, dennoch sollte das Messer hochwertig sein. Es sollte taktisch und etwas aggressiver wirken. Wichtig ist mir eine kugellagerung und einen Flipper.


* Welcher Stahl darf es sein?
Ich habe leider keine allzu grosse Erfahrung mit Stählen. Am liebsten wäre mir etwas das man nur selten nachschärfen muss.


* Klinge und Schliff?
Ist nicht so wichtig solange das Gesamtbild stimmt. Eine Tantoklinge fände ich ansprechend, ist aber nicht zwangsweise nötig.


* Linkshänder?
Nein.

* Bei Klappmessern: Welche Verschlusssysteme kommen in Frage?
Nicht so wichtig aber keinen Slipjoint.


* Bezugsquelle?
Bevorzugt über das Internet.

* Verschiedenes?
Als Anhaltspunkt erwähne ich vielleicht das CRKT M21 oder ein Extrema Ratio. Die Beispiele beziehen sich jetzt nur auf die Ästhetik.
 

teelicht

Mitglied
Zuletzt bearbeitet:

Chrigel123

Mitglied
Hallo Zusammen

Zuerst vielen Dank für die Vorschläge!
Das Zero Tolerance kommt leider wegen des hohen Preises nicht in Frage. Das Kershaw cryo leider auch nicht da eine federunterstützung bei uns in der Schweiz verboten ist. Das Real Steel E571 besitze ich schon und bin auch sehr zufrieden. Ich würde es aber nicht als taktischen Flipper bezeichnen.

Mir gefällt das Kershaw natrix (Hat das eine kugellagerung?) sowie die zwei Defcon blade Messer. Gibt es die Defcon blade auch in komplett schwarz?

Edit: Ich sah gerade dass das Natrix leider ebenfalls federunterstützt ist...

Ich bin trotz der tollen Vorschläge immer noch dankbar für weitere Messer aber die drei letzteren kommen mal in die engere Auswahl.
 

Bukowski

Mitglied
Kugellager, Titanschalen, Tantoklinge und guten Klingenstahl (CPM S35VN) hätte auch das Sanrenmu 1161 TZ. Wenn man Zutaten und Verarbeitung nüchtern betrachtet, sicherlich eine Überlegung wert, allerdings evtl. nicht taktisch genug.
 

Chrigel123

Mitglied
Hallo Zusammen

Danke nochmals für die weiteren tollen Empfehlungen!
In meiner engern Auswahl habe ich nun diese Messer genommen:

Defcon blade works proelia tanto black

Kershaw natrix XL (in dieser Ausführung fand ich es in einem schweizer Shop, sprich ohne SpeedAssist)

Pohl force four & three (welches weiss ich noch nicht)

Was denkt ihr wäre das Messer was ihr am meisten Empfehlen könntet?
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Zum einen unterscheiden sich die Messer durch den Stahl. D2 (Pohl Force & Defcon) ist schnitthaltiger und weniger zäh als 8Cr13MoV. 8Cr13MoV schärft sich dafür leichter und ist rostträger.

Weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Klingenstärke: Pohl Force Force Three 4 mm, Defcon 3,9 mm, Pohl Force Force Four 3,5 mm, Kershaw Natrix XL 3,2 mm. Mit abnehmender Klingenstärke sinkt die Stabilität während die Schneidfähigkeit zunimmt. Wobei bei der Klingengröße 3,2 mm bei angemessenem Gebrauch sicher ausreichend stabil sind.

Allerdings muß man dann noch wissen, wie die Geometrie direkt hinter der Schneide aussieht. Die dürfte sich beim Kershaw und den Pohl Force bei Gesamtschneidenwinkeln von 40 Grad, Flachschliff und in etwa auf gleicher Höhe beginnendem Anschliff nicht wesentlich unterscheiden. Das Defcon hat einen Hohlschliff, was der Schneidfreudigkeit entgegenkommt.

Da bleibt dann noch die persönliche Vorliebe für das Design …

R’n‘R
 
Zuletzt bearbeitet:

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Wenn man genauer hinsieht, stellt man fest, daß der Griff des Kershaw bis auf einen schmalen Liner und Backspacer vollständig aus G10 besteht. In diesem Video kann man ab Position 8.55 das Innenleben in Augenschein nehmen. Das ist weniger stabil aber dafür wiegt es auch nur 116 Gramm.

Die G10-Schalen des Defcon Proelia Tanto sind dagegen mit soliden Stahl-Linern unterlegt, was sich im Gewicht von 205 Gramm niederschlägt. Auch das Pohl Force Force Three ist mit 155 Gramm schwerer und stabiler.

Nimmt man den Begriff taktisch (im Sinne von sehr zuverlässig, Überlebensmesser) beim Wort, würde ich das Kershaw eher als leichtes und leicht zu schärfendes Taschenmesser mit bequemem Deep Carry Clip sehen.

Für das Defcon Tanto mit seiner schnitthaltigen Klinge und robusten Gesamtkonstruktion könnte man den Begriff taktisches Einsatzmesser durchgehen lassen.

Die beiden Pohl Force liegen irgendwo dazwischen. Pohl Force selbst schreibt dazu auf seiner Homepage: „Die neue Force Three und Four Serie für den urbanen Einsatzbereich.“ „Das Force Three ist mit einer Klingenlänge von 10,5 cm ein echter Allrounder für den Alltag. Das Force Four hingegen ist mit seiner Klingenlänge von 8 cm das kompakte Klappmesser für die Hosentasche.“

R’n‘R
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.