Unbekannte Schmiedemarke - Bitte um Mithilfe bei Alters- und Herkunftsbestimmung

harakka

Mitglied
Hallo zusammen!

Aus diversen Gründen hat in letzter Zeit meine Freude an schönen Messern zu einer veritablen Freizeitbeschäftigung geführt und ich versuche nun, aus den diversen Messern in meinem Besitz eine halbwegs geordnete und gut dokumentierte kleine Sammlung zu machen. Ich werde mich in Zukunft also sicher öfters hier im Forum mit der Bitte um Unterstützung bei der Klärung offener Fragen melden.

Den Anfang möchte ich nun mit einem kleinen und, wie ich finde, ganz hübschen Messer machen, bei dem mich sowohl Herkunftsregion (Hersteller sowieso) als auch ungefährer Herstellungszeitraum vor Rätsel stellen. Es handelt sich um ein Klappmesser (Slipjoint, die Klinge rastet auch bei 90 Grad ein). Der Griff – wie mir scheint aus Bein – ist 76 mm, die Klinge 63 mm lang. Die Klinge ist nicht rostfrei und wirkt auf mich handgeschmiedet. Sie ist mit einer Schmiedemarke versehen, allerdings lässt sich für mich nicht feststellen, was diese darstellen soll. Ein elefantenartiges Tier? Oder, auf den Kopf gestellt, eine Art Seepferdchen? Oder ganz etwas anderes?

Anbei habe ich ein paar Fotos verlinkt. Ich wäre sehr dankbar für jegliche Hinweise, was für ein Messerchen ich da wohl habe.

Viele Grüße in die Runde,
harakka

https://share-your-photo.com/07e5f80eb4
https://share-your-photo.com/92eac6b105
https://share-your-photo.com/22ec21d29d
https://share-your-photo.com/e55d6cdef5
 

yaammoo

Mitglied
Hallo,

also, wirklich helfen kann ich dir nicht, aber mal ein paar Gedanken:

Meine erste Assoziation war bei der Marke auch ein Elefant. Der erhobene Rüssel links und die fliegenden Ohren rechts (wobei die Ohren nicht ganz an der richtigen Stelle sitzen würden). Das wäre ein ziemlich dilletantisch gemachter Elefant. Und was soll der Kreis da?
Was anderes erkenne ich aber nicht darin. Ich habe mich aber gefragt, ob die Marke die Umrisse irgendeines Landes oder einer Region, kann auch ein Landkreis, Departement ... sein, darstellen soll. Da bin ich aber bisher auch nicht weiter gekommen. Vielleicht weißt du ja noch irgendetwas zu dem Messer, das man das besser eingrenzen könnte.

Grundsätzlich tippe ich auf die Marke einer kleinen, regionalen Schmiede, so wie die gemacht ist, also ein Dorfschmied oder so. Darüber bin ich auch auf die Idee gekommen, die Marke könnte eine Region darstellen. In dem Sinne von: der Schmied aus xy.

Tut mir leid, mehr kann ich nicht beitragen.

Gruß

yaammoo
 

winzi34

Mitglied
Hallo,
ich bin hier auch kein Spezialist und kann nur meine persönlichen Gedanken mitteilen.
Interessant wäre es zu wissen wo du das Messer den her hast?
Für mich deutet der Stop bei 90 Grad auf jeden Fall auf USA als Herkunftsland hin, die bauen das heute noch so.
Mehr kann ich nicht sagen.
Grüße
Andreas
 

harakka

Mitglied
Hallo yaammoo und Andreas,

vielen Dank für Eure Rückmeldungen! Woher ich das Messer habe, ist leider sehr unspektakulär und lässt wenig Rückschlüsse zu: aus einer gewissen Bucht im Internet ... Die Klinge sieht in der Tat ziemlich nach rustikaler Handarbeit aus, aber für das Produkt eines Dorfschmieds finde ich das Messer wiederum ganz schön zierlich. Rätsel über Rätsel. Der Hinweis auf die USA ist spannend. Ich hatte jetzt an Frankreich gedacht, so ähnliche Griffschalen habe ich nämlich gerade auf einer französischen Messerseite entdeckt (https://www.lecouteau.info/couteaux...els/les-chatellerault/les-couteaux-poignards/), und dass die Klinge bei 90 Grad einrastet, kenne ich auch von französischen Messern. Ich denke, ich krame mal mein Schulfranzösisch wieder raus und schreibe den Macher der oben genannten Webseite an. Vielleicht hat er eine Idee. Wer weiß, vielleicht stellt sich die Schmiedemarke tatsächlich als Umriss eines Départements oder so heraus ...

Viele Grüße
harakka
 

Pjotr

Mitglied
Ich sehe da ein ganz anderes Bild.
Ein nach rechts sehender Pandabär mit erhobenen Armen. Der Kreis stellt einen weisen Bauch dar.
Auf dem vierten Bild aus etwas mehr Entfernung gut zu sehen.
mfg
 

winzi34

Mitglied
Also ich schließe mich yaammoos Meinung an und halte die Schmiedemarke für eine Ortsangabe. Die Umrisse sind ein Landkreis und der Punkt die darin liegende Stadt in der der Schmied ansässig war/ist. Ich würde jetzt auch eher auf Frankreich tippen, mir war nur noch nicht bekannt dass die Franzosen auch Messer mit Stop bei 90 Grad bauen.
Grüße
Andreas
 

harakka

Mitglied
Super, vielen Dank! Die Umrisse der Schmiedemarke passen wirklich erstaunlich gut zum Kanton Thiers, und der wiederum passt ja hervorragend zu Messerschmieden. Ich werde diese Spur auf jeden Fall weiter verfolgen. Monsieur Bureau von lecouteau.info habe ich angeschrieben, mal sehen, ob er reagiert. Falls ich da weiterkomme, gebe ich auf jeden Fall an dieser Stelle Bescheid.
PS: Den Panda finde ich gut. Ich hatte dann plötzlich die Assoziation eines Schlossgespensts mit erhobenen Armen. Der Kreis könnte dann die Eisenkugel darstellen, die es mit sich herumschleppt ...