• Wenn Ihr im Marktplatz was anbietet, kann es schonmal vorkommen, dass potentielle Käufer euch kontaktieren wollen.
    Falls jemand in seinem Nutzerprofil explizit die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme sperrt (per default ist das nicht so), dann wird das schwierig.

    Und weil mich in letzer Zeit wieder mehr Mails in der Sache erreichen, steht das mal so als Info hier ;)

    *Ich* fummel natürlich nicht in Benutzerprofilen rum. Und ich spiel auch nicht man in the middle. Fragen diesbezüglich zwecklos.

    Servus
    Pitter

Was würdet ihr mitnehmen ?

Beiträge
25
Hallo Hanniball,

... so, so, Du kennst das "Blockhütten-Tagebuch" von Rainer Höh... na, dann kannst Du dir ja an "an 5 Fingern abzählen", dass man mit einem Rucksack voller Ausrüstung eigentlich nicht weit kommt.

Gruß
MP
 

thommios

Mitglied
Beiträge
114
wow, aleena ist ja genau der typ mädel, vor dem uns unsre mütter gewarnt hatten: ein rechtes "flintenweib", wie`s scheint, grins ! der möchte man ja nicht im dunkeln begegnen.
aber ernsthaft: sie hat natürlich recht, trockne Kälte kann sehr angenehm sein, und bei weit unter Null im schnee mit shorts hab ich auch schon erlebt in der Schweiz in den späten 80ern (schaut euch nur die versnobten "Skihasen" an, die immer in den Medien zu Werbezwecken im BIKINI im Schnee sitzen und sich "braten" lassen ! Das gibts ja wirklich).
Nicht umsonst spricht man neuerdings von "gefühlter Kälte": letztens (keine Woche her) in der BRD bei 6 oder 7 Grad, fieser feuchter Luft und umlaufendem Wind kams mir vor wie weit unter Null trotz JAcke, und ich war tierisch am Frieren.
Am schönsten ist es aber immer noch, über "outdoor" einfaxch zu lesen oder sich`s via Film im warmen Lehnstuhl beim Pfeifchen "reinzuziehen".:steirer: :steirer: :steirer:
 

Hannibal 8

Mitglied
Beiträge
281
@ Mr Personality

Ich weiß das der Rainer Höh im Buch immer vorräte geholt hat und meistens sein Kanu hinter sich her gezogen hat :D
Aber wie sieht es aus wenn man sich wirklich von der Natur ernährt?
Würmer, Asseln, Maden und alles was da so rumläuft. Dazu beeren und natürlich Fisch und mit etwas Glück auch mal Wildfleisch. Klar schmeckt das ohne Gewürze ein bisschen sch....ße, aber was solls :p
Oder hat in diesem Land keiner gelebt bevor es die Blockhütte gab :confused:
 

zorro_43

Mitglied
Beiträge
934
Oder hat in diesem Land keiner gelebt bevor es die Blockhütte gab

Klar, aber wohl kaum alleine!
Wenn man den ganzen Sommer nutzt, sich sehr gut auskennt und etwas Glück hat sollte es eine kleine Gruppe doch schaffen.

Aber auch unsere Vorfahren in Europa sind mit schöner Regelmässigkeit verhungert, wenn die Ernte schlecht war oder sonst ein Unglück(Krieg) dazwischen gekommen ist.

Den Indianern wirds nicht anders gegangen sein.

Und wenn du alleine bist brauchst du nur mal blöd stolpern und es ist vorbei.

Zorro
 

HankEr

Super Moderator
Beiträge
4.280
Und wenn du alleine bist brauchst du nur mal blöd stolpern und es ist vorbei.
Womit dann schon mal klar sein dürfte, daß auf jeden Fall ein Satelitentelefon (inkl. Nummern), zwei GPSe, zwei Solarladegeräte, ein Funkgerät, ... in den Rucksack sollten. Zudem wie überall wenn es hart auf hart kommen kann ausmachen wo man so ist und in welchen Abständen man sich meldet wenn alles i.O. ist, wie ggf. ein nötiger Hilfseinsatz finanziert werden soll.

... aber wie gesagt am Erie-See im Sommer kann man es ganz gut aushalten, da gibt´s auch ohne Schnee genug Bikini-Mädels:hehe:
 

le.freak

Premium Mitglied
Beiträge
1.416
Original geschrieben von HankEr
Womit dann schon mal klar sein dürfte, daß auf jeden Fall ein Satelitentelefon (inkl. Nummern), zwei GPSe, zwei Solarladegeräte, ein Funkgerät, ... in den Rucksack sollten.

HaHaHa...
was doch auf jeden fall fehlt ist noch ein notebook und ein notstromaggregat; oder meinst du, du kannst in canada weiterleben ohne hier taeglich ins forum zu schauen? :lechz: :lechz:
 

crashlander

Premium Mitglied
Beiträge
2.192
Am besten einen Trupp Lumberjacks anheuern. Die machen einem dann ne schöne Hütte.
Und als Bezahlung? Tja, kennt jemand den Lumberjack Song von Monty Python :hehe: :hehe:

Ach ja: Stihl ist eine Motorsäge richtig.
 

HankEr

Super Moderator
Beiträge
4.280
... so jetzt aber mal wieder zurück zur Ausgangsfrage. Kann man doch mal durchspielen, oder?
 
Beiträge
74
okidoki, hanker, wie du willst...:haemisch:

5 rollen klopapier
ein paar pornohefte
3 flaschen stoli
1 stange zigaretten
meine 9mm fürs finale.

wie hoffnungslos naiv-romantisch kann man sein, um auch nur auf die idee zu kommen?
ich und mein 40kg rucksack am arsch der welt, für die nächsten 35 jahre.

ogottogott...
:rolleyes: :rolleyes:
 

Aleena

Mitglied
Beiträge
247
Ok HanEr,
spiele ich durch „für immer allein in der Wildnis"
Haben müßte man:
- genaue Kenntnis der eßbaren Pflanzen inc. dem Erkennen aller giftigen
- Übung im Jagen besonders mit Schlinge und Fallen (weil für anders Jagen keine Zeit
- Übung im Aufbau einer festen Behausung (für Winter oder Hitzezeit) inc. Bäume fällen und bearbeiten
- eine Ahnung wie man Verletzungen (auch kleinere tun weh) und Erkrankungen selbst kurieren kann
- verdammt gute Konstitution und Gesundheit
- Erfahrung im Feuer machen ohne Hilfsmittel die sich verbrauchen
- das Können Felle zu bearbeiten und Kleidung selbst herzustellen:hmpf:

Einpacken für immer
2 Beile (1x groß 1x klein), 2 unkaputtbare Messer, 1 Feuerstein, 2 Schnursägen, 1Topf, Brennglas, Brille falls nötig, Kompass

für den Anfang
1 Zelt, 1 Schlafsack, 2 xThermokleidung, 1 Anorak, 2 Hosen, gute Schuhe
Bekleidungskleinkram (Unterhosen, Stümpfe etc.), reichlich Salz, Angelschnur und Haken, Seil und Flaschenzug,

Für den Notfall
besagtes Handy, GPSe und Solarlader:D

P.S. alle Gebiete in denen das Überleben mit wenig Hilfmitteln einfach geht, sind bereits dicht besiedelt
 
Zuletzt bearbeitet:

Moppekopp

Mitglied
Beiträge
722
vielleicht noch zu zufügen wäre:

Bogen + Sehnen, Pfeile kann man selber machen
und eventuell einen Hund.
Der stellt zwar einen "Nahrungskonkurenten" da, aber ohne "Ansprechpartner" dreht man mit der Zeit sicher durch.

Ach ja noch ein Literaturtipp: Die gesamelten Werke von Jack London. Der hat viel über Einsiedelversuche in Kanada und Alaska geschrieben. Soweit ich mich erinnern kann waren seine Hauptfiguren keine "Helden", sondern sind wie normale Menschen erfroren, von Wölfen gejagd worden oder fast verhungert.

Gruß Tobi
 

raccoon

Mitglied
Beiträge
273
was habt ihr eigentlich immer mit den socken und unterhosen, die hat man doch normalerweise immer dabei oder geht jemand ohne unterhose und socken aus dem haus?

ach ja, ich würde ein busse mitnehmen, die schreiben:" ein lebenlang!"
und wenn net...gibts mecker vom äcker.

raccoon
 

Haudegen

Mitglied
Beiträge
1.393
Original geschrieben von Moppekopp

und eventuell einen Hund.
Der stellt zwar einen "Nahrungskonkurenten" da,

wieso nahrungskonkurent?
ist doch ne leckere eiweißquelle für schlechte zeiten.:rolleyes:
(sorry nidan, is eh nur gequatsche.)
 
Beiträge
25
Hi Hanniball,

musste mir gestern eine drei stündigen Vortrag von meinem Chef über seinen vierwöchigen Angel- und Jagdurlaub auf irgendeiner Insel an der Westküste von Kanada anhören. Bären und Fische sollen angeblich fast schon freiwillig in die Pfanne hüpfen ...

Das Problem dürfte eigentlich nicht die Nahrungsbeschaffung sein, wenn man die dafür notwendigen Kenntnisse und Ausrüstungsgegenstände hat, sondern vielmehr den ganzen Krempel, der einem dahin vegetieren vermeidet, dahin zu bekommen, wo man ihn braucht. Was dann wiederum nichts mehr mit einer zeitlich befristeten "Survival-Exkursion" zu tun hat.

Außerdem ist ein Hund kein Nahrungskonkurrent, sondern vielmehr ein J A G D G E H I L F E. Der eine spürt das Wild auf und der andere erschießt es.

Gru0
MP
 

Haudegen

Mitglied
Beiträge
1.393
Original geschrieben von MrPersonality

sondern vielmehr ein J A G D G E H I L F E. Der eine spürt das Wild auf und der andere erschießt es.

erstens wird "ein" hund keine 40 jahre lang gehilfe sein können.
zweitens brauchst du für 40 jahre schießen munition für mehr als der kl. rucksack fassen kann.

( ich bleib dabei, ist halt a weng geplauder. bzw. tagtraüme, kennt man ja zur genüge.)

abseits von allem materiellen ist denk ich wirklich der punkt, was kann ich, u. kann ich nochmal dasselbe draufpacken.
was macht mein kopf mit mir , so ohne fernsehen , radio, internet,......ok, frau.

upps hannibal, hast du deshalb die angelprüfung gemeistert? :fack:
dazu: hab vor kurzem einen bericht über die russischen karillen gesehen. ging um ein altes paar die da leben. er bindet seine fliegen aus seinem schamhaar. er meinte noch, besser sind die fliegen aus dem nacken vom bär.
 

crashlander

Premium Mitglied
Beiträge
2.192
Da gabs in den 50ern doch mal so ein Pärchen, er Zahnarzt, die Robinson spielen wollten auf einer Südseeinsel. Haben sich beide alle Zähne ziehen und ein Edelstahlgebiss anfertigen lassen, das sie dann abwechselnd getragen haben :rolleyes:
Ich glaub allzulange haben sie es aber nicht ausgehalten.

Klingt aber durchaus logisch, wenn man wirklich Zahnschmerzen bekommt, hat man echt ein Problem ohne Hilfe. Ganz zu schweigen von einer möglichen Blutvergiftung.

Also, erstmal ab zum Kieferchirurgen.

Obwohl, es ging ja darum was man mitnehmen will und nicht was man hierlassen sollte:D
 

neo

Mitglied
Beiträge
1.045
Aleena hat schon die richtige Liste angeführt! Dem muß man eigentlich nicht viel hinzufügen.
Wichtig wäre noch etwas, was man allerdings nicht kaufen kann: nämlich ERFAHRUNG!
Man kann mit noch so viel guter Ausrüstung losziehen- wenn man nicht weiß, wo die eßbaren Pflanzen/Tiere sind und wie man sie erkennt /jagen kann, so wird man schön verhungern: Die natur ist das recht objektiv und sachlich! Noch extremer verhält es sich mit der Wassersuche / -aufbereitung!


Gruß neo