Welches Messer ist das Richtige

bountyp

Mitglied
Messages
16
Hallo zusammen

Nach vielen Jahren treuen begeleitens meines Puma Klappmesser hab ich das dich das Ding leider verloren.

Nun bin ich auf der Suche nach dem ulitmativen Klappmesser für die Hosentasche!

Es sollte nicht zu groß jedoch nicht zu klein sein, sicher und spielfrei verriegeln, scharf und pflegeleicht sein, gut und günsitg sein, Handschmeichler und Augenschmaus, eben alles zusammen.

Welches Klappmesser würdet ihr mir da so empfehlen?
 
Original geschrieben von bountyp

Es sollte nicht zu groß jedoch nicht zu klein sein, sicher und spielfrei verriegeln, scharf und pflegeleicht sein, gut und günsitg sein, Handschmeichler und Augenschmaus, eben alles zusammen.

Definier doch mal bitte Größe und Preis etwas genauer, dann dürfte es leichter fallen eine Empfehlung abzugeben.
 
ach so, aber vorher als empfehlung :

Benchmade Ascent Utility 820, klein und kompakt, mit clip, saubere verriegelung, sehr gut bedienbar und für 50 €zu haben. die quali ist für den preis eigentlich ausreichend. und eine coole optik hat´s auch...

bin nur leider total BM fixiert, von daher wird es hier bestimmt noch paar andere interessante empfehlungen geben.....
 
hm also zu Größe und Preis...würde mal sagen ca. 7 - 8cm Klingenlänge, max. 100 Gramm schwer und eher schlanke Ausführung bis ca, 100 Euro
 
Ich empfehle das Gerber Harsey Air Ranger. Trifft deine Vorgaben auf den Punkt und ist mit 70 Euro auch nicht zu teuer. Hat sich bei mir als EDC hervorragend gemacht. Irgendwer hatter hier auch mal ne Review dazu geschrieben. Musst Du mal nach suchen.

Christoph
 
Hallo bountyp,

den Harsey-review hatte ich geschrieben. Mittlerweile habe ich das Messer schon eine ganze Weile und trage es als EDC. Das Messer ist echt gut verarbeitet und der liner steht unverändert etwas vor der Mitte - da wackelt nix!
Das einzige "MAnko" betrifft die Schärfe ab Werk, hier mußte nachgeholfen werden, was ja aber mit geeignetem Werkzeug keine große Sache ist. NAchdem ich einen interessanten thread im bladeforum über "den" richtigen Winkel gelesen habe (habe leider keinen link) habe ich den Primär-Winkel auf etwas unter 30 Grad gebracht und dann mittels des sharpmakers eine Sekundärschneide von 40 Grad erzeugt. Dann noch über den Riemen gezogen ergiebt sich eine beeindruckende Schärfe, die sich mit der Originalschneide nicht vergleichen läßt. Stabilitätsprobleme gibt es auch keine, da das Messer ja nicht zum HAcken benutzt wird.
Fazit: eine gute Empfehlung

Gruß Bolle
 
Back