Wie schleife ich eine Geflügelschere?

Pietje

Mitglied
Messages
369
Hallo Forum!
Lohnt sich der Aufwand oder gleich neu kaufen?
Rostfrei steht drauf. Aber die Achse (Schraube) mit Mutter hat eine dicke Rostschicht.
Schon 2 Tage mit Balistol eingeweicht.

Pietje
 
Servus,
das deutet darauf hin, dass es sich um ein altes Stück handelt, oder? Ich würde es auf jeden Fall versuchen.
Als Laie kann man eine Schere schleifen, wenn man von 800er Schleifpapier dünne Streifen schneidet.
Zwischendurch die Schere oder das Papier umdrehen, damit beide Klingen scharf werden.
Ob das auch bei einer Geflügelschere klappt weiß ich nicht, aber den Versuch ist es wert.
Den groben Rost vielleicht vorab mechanisch mit einer Messingbürste entfernen.
Grüße
Andreas
 
Hi Pietje,
Am besten nimmst Du WD40 oder einen richtigen Rostlöser (enthält Phosphorsäure), das hilft effektiver gegen Rost, davor aber das Ballistol entfernen (Bremsenreiniger o.ä.).
Leichte Hammerschläge gegen die Flanken der Mutter helfen zusätzlich, den Rost zu knacken.

Zum Schleifen dann am besten einen runden Diamantschärfer, danach das selbe in Keramik zum abziehen.
Wenns gröber sein muss, hilft auch der Griff zum Dremel.

Gruss

FLO
 
Hallo! Danke für Eure schnellen Antworten.
Der Hammerschlag brachte mich drauf. 12-Kantnuss auf den Akkuschrauber, Schlagbohren eingestellt und "pling" war sie lose.
Die beiden Klingen entfettet, saubergemacht und mit einer weichen Bürste gedremelt.
Wenn ich aber die Klinge mit der Innenseite über den Schleifstein ziehe, habw ich keine vollflächigen Spuren, sondern nur Punkte, bzw, einzelne Linien.
Bei der 2. Klinge das Gleiche.
Ist die schlecht gefertigt oder haben Geflügelscheren nur an der Außenkontur Kontakt?
Schlecht gefertigt sowieso. Der Gewindezapfen hat einen Vierkant, die Klinge aber ein rundes Loch.
Die Gripzange hat den Schlossschraubenkopf (Linsenkopf?) nicht schöner gemacht.
Na, mal sehen, wie das nächste Huhn verteilt wird.

Pietje
 
Nimm dir Zeit für die Schraube, und passendes Werkzeug. Die sind schwer zu ersetzen.
Die Flanken sind flach soweit ich mich erinnern kann. Damit die Schere richtig scheren kann müssen die Flanken aufeinander abgestimmt sein. Deshalb entgratet man auf Flanken nur. Material wird von der schmalen Seite abgetragen bis die Fase wieder geschlossen ist.

Es gibt auch Scherblätter die nach aussen gewölbt, und oder konkav geschliffen sind. Das kann man mit passenden Steinen schärfen.

Besonders für die konkave Schneide ist ein Formstein hifreich (Schleifpapier um was rundes legen). Den Winkel freihand zu halten ist schwierig. Eine Führung erleichtert das.

Allerdings sind Geflügelscheren keine Präsionswerkzeuge, also trau dich.

Danach die Schere montieren, Spannug einstellen und freuen :)
 
Wenn ich aber die Klinge mit der Innenseite über den Schleifstein ziehe, habw ich keine vollflächigen Spuren, sondern nur Punkte, bzw, einzelne Linien.
Bei der 2. Klinge das Gleiche.


Ups, da sind wohl die Blätter nach aussen gewölbt.
 
Was ist denn das Problem, ist klar warum die Schere schlecht schneidet? Ist die Schneide vernudelt, oder war Schraube falsch eingestellt?
 
Die sah gammlig aus. Als ich sie auseinader hatte, habe ich die gesäuberten Klingen einfach mal über den Stein gezogen.
Da fiel mir auf, dass die Schneide ja nach innen gebogen ist. Ich dachte, vielleicht gibt es dafür geformte Steine oder spezielle Techniken.
Ob die gut schneidet oder ich neu kaufen muss, weiss ich erst nach dem nächsten Goldhuhn.

Pietje
 
Da wir ja hier im Messerforum sind ->->->die Alternative zu Aufwand oder Neukauf ist ein Messer!

Schaust du hier
- oder ein anderes Video. Ansonsten - fertig gebraten ist der Vogel noch einfacher zu zerlegen.
 
Das ist aber ein ziemlich schlechtes Beispiel-Video, wie man ein ein Huhn zerlegt.

Am besten ist die Haushaltsschere.

Und warum lässt sie die Rippen am Brustkorb?

Bei ihrer gruseligen Technik, wäre der Einsatz einer Geflügelschere schon eine Verbesserung.
 
Also, um das Huhn SO grob zu zerlegen, habe ich ein Küchenbeil und ein Messer mit deutlich über 1mm über der Wate. Dieses war ein "Geschenk" für Einkäufe über 80 Euronen bei einem Discounter. Fängt mit R an und gibt es seit kurzem nimmer. Sprich, die beiden Teile werden zum zerhacken genutzt.

Mir tut das Huhn, obwohl schon tot, leid.

Thommy
 
Da ich nicht explizit dieses Video als "best of" propagieren wollte gab es den Zusatz "oder ein anderes Video".

Mein Ansatz - war und ist - Messer sind der Schere vorzuziehen!

Sieht doch gleich viel besser aus...
 
Da fiel mir auf, dass die Schneide ja nach innen gebogen ist. Ich dachte, vielleicht gibt es dafür geformte Steine oder spezielle Techniken.

Schau Dir mal die Klingen genau an - normalerweise sind solche Scheren gebogen, das bedeutet, dass eine Schneide nach außen gewölbt und eine Schneide nach innen gewölbt ist. Der Anschliff ist in der Regel relativ einfach, Geflügelscheren sind nach meiner Auffassung eh leicht zu schärfen weil sie eben nicht "schneiden" sondern das Huhn und Teile davon "abscheren"
Wichtig sind halt flache Schneidenflächen, die ohne sichtbaren Spalt übereinander gleiten, und eine sauberer Schliff ohne Grat.
Wenn ich sowas nach schleife, dann mit einer runden Schleifwalze in dem Akkuschrauber, dazu die Klinge mit Edding schwärzen und auf den Winkel achten, denke eine Schleifwalze mit 800er Korn reicht für eine Schere aus.
Wenn Du allerdinge keine solche Schleifmöglichkeit hast und die Schere nicht besonders wertvoll ist, dann rechne Dir aus was Kosten und Nutzen auf die Waage bringt, es bringt nichts, wenn Du Dir eine Dia-Schleifwalze mit 800er Korn für 40 Euro kaufst wenn die Schere für 19,95€ in Laden hängt.
 
Hallo DirkWitten!

Wenn ich sowas nach schleife, dann mit einer runden Schleifwalze in dem Akkuschrauber, dazu die Klinge mit Edding schwärzen und auf den Winkel achten, denke eine Schleifwalze mit 800er Korn reicht für eine Schere aus.
Das gefällt mir. Der Bandschfeifer hat ja vorn eine Walze und ein gutes Band liegt auch noch rum.
Danke!
, es bringt nichts, wenn Du Dir eine Dia-Schleifwalze mit 800er Korn für 40 Euro kaufst wenn die Schere für 19,95€ in Laden hängt
Ja, die von Weiss hat meine Frau auch gesehen. Mir gefällt aber die Feder nicht. Bei der alten Schere liegt die in einer Ringnut in den Schneiden.
Darum meine Bemühungen.

Pietje
 
Ihr verblüfft mich. Statt an Bandschleifer und Schleifrolle dachte ich eher an einen Bogen Schleifpapier und ne Sprühdose. Den Zustand der Schneide vor dem Schleifen finde ich auch wichtig. Schließen die Backen?
 
Schließen die Backen?
Jein.
Die Klingen berühren sich beim Schließen immer nur an einem Punkt, der beim Zudrücken nach vorn zur Spitze läuft.
Geschlossen habe die Klingen einen ein bis zwei Millimeter dicken Spalt, berühren sich nur an an der Spitze.
 
Wunderbar, so soll das sein. Bei geschlossener Schere berühren sich die Backen an der Spitze und hinter der Schraube. So kann über die Schraube die Spannung eingestellt werden. Also ist nichts verbogen. Wenn man nach dem zerlegen, säubern und schärfen festellt das Backen nicht schließen, das man richten muß, wirds ärgerlich.

Als nächstes würde ich die Spannung einstellen und probieren wie gut die Schereschneidet. So eine Geflügelschere hat ja nichts auszustehen. Oft ist nur die Spannung zu gering. Du kannst auch den Auflagepunt der Backen bei der Schraube kontrollieren. Da können Schäden durch Korrosion oder Schmutz auftreten.
 
Back