Zassenhaus Santoku Easy Cut 17cm

chinoook

Mitglied
Seit geraumer Zeit liegen die Zassenhaus Messer in einem größeren Kaufhaus in der Küchenabteilung. Das interessante Konzept sowie der geringe Preis haben mich eines kaufen lassen und nun will ich Euch an meiner Begegnung teilhaben lassen.

Farbe: Weiß, Schwarz, Quieckgelb, Orange, Schweinchenrosa, Textmarkergrün
Stahl: "Carbon-Klingenstahl"
Beschichtung: "antihaftbeschichtet"
Griff: Aufgespritzter Hartkunststoff
Länge: 28cm
Schneidenlänge: 15.8cm
Maximale Klingenhöhe: 4.3cm
Klingendicke (Rücken): 2mm
Gewicht: 104g
Preis: Irgendwas um die 15 EUR, je nach Anbieter



Das Messesr musste sich bei mir im Vergleich stellen zu meinem geliebten und von mir und meiner Frau praktisch ausschließlich genutzten Kai Wasabi Nakiri sowie einem Solinger Wasweissich-Kochmesser von Dreiturm (das seit Anschaffung das Kai Wasabi praktisch arbeitslos ist).






Als erstes fällt einem das geringe Gewicht auf: 104g (zum Vergleich das Kai Wasabi: 172g, das Dreiturm 256g). Als zweites nimmt man die sehr glatte Beschichtung zur Kenntnis (ich vermute, dass es etwas Teflon-ähnliches ist) sowie die im Gegensatz zu meinen anderen biederen Messern erfrischend andere Farbe.

Dann der erste Schneideversuch (alles immer in direkter Konkurrenz der Dreiergruppe) an verschiedenem Gemüse (Möhren, Kartoffeln, Selleriestangen, Aubergine, Zucchini, Paprika) die erste Überraschung: Das Messer schneidet, die Klinge ist sehr scharf. Aber das Messer schneidet nicht wirklich gut. Nicht, dass es spalten würde (dazu ist es bei Weitem zu dünn), aber es ist zumindest gegenüber dem auf Null ausgeschliffenen Wasabi weit abgeschlagen. Nähere Inspektion der Fase zeigt, warum dies so ist. Der Winkel ist recht stumpf.
Das habe ich mir dann so eine halbe Woche angeschaut und das Messer immer mal wieder in die Hand genommen. Dann hatte ich die Nase voll und habe mit dem Sharpmaker auf eine 2x20°-Phase umgeschliffen. Das ging erfreulich leicht. Da es mein erstes Carbonstahl-Messer ist habe auch ich nun die Erfahrung machen können, wie angenehm der sich schleift.
Das Ergebnis war deutlich besser, aber bleibt weiterhin hinter dem Kai Wasabi zurück. Wir benutzen das Messer, wenn das Kai von jemand anderem benutzt wird. Wir benutzen es dabei durchaus gern. Vor allem der geringe Preis verhindert, dass wir es als Felhlinvestition betrachten.

Fazit: Ein nettes Messer mit interessantem Konzept (guter Stahl in unprätentiöser Aufmachung, angenehm leicht, sehr preiswert). Das Messer ist im Auslieferungszustand sicher besser als 70% aller in deutschen Haushalten täglich eingesetzte Messer. Nach Umschleifen mit guter Schneidleistung. Da ich ein besseres Messer habe bei mir allerdings nur in der zweiten Reihe (es gibt noch eine dritte und vierte Reihe in meiner Küche).
Die Zassenhaus-Messer sind eine absolute Empfehlung für die Erstausstattung einer ambitionierten Küche (Studenten, ...) mit niedrigem Budget.


-chinoook
 

christian99

Mitglied
Hat sich denn irgendeine Art von Verfärbung an der Schneidfase gezeigt? Ein nicht rostfreier Carbonstahl wär doch sehr untypisch.
 

chinoook

Mitglied
Hat sich denn irgendeine Art von Verfärbung an der Schneidfase gezeigt? Ein nicht rostfreier Carbonstahl wär doch sehr untypisch.

Zumindest keinen, den ich bemerkt hätte. Die Fase ist allerdings nicht breit und beim Schneiden doch starker mechanischer Reibung aussgesetzt. Der Stahl macht auf mich einen recht guten Eindruck.


-chinoook
 

christian99

Mitglied
Die Reibung beim Schneiden reicht eigentlich nicht aus um eine Verfärbung zu beseitigen. Du willst nicht zufälllig mal kurz Senf oder Zwiebel für 5 min auf die Fase einwirken lassen ?:super:

Das Design gefällt mir auch.
 

Ookami

Mitglied
Ich hab so eins mal für Freunde geschärft. Die sind schon rostfrei, aber alles in allem ganz gut - vor allem für den Preis. Verhalten sich ein wenig wie 4034 od. 420HC.


Ookami
 

HarryII

Mitglied
Hallo,
muß man keine Bedenken haben das die Antihaftbeschichtung den Wasserstein verdirbt? Wenn das Messer umgeschliffen wird.
Gruß Harry
 

Ookami

Mitglied
Meiner Erfahrung nach ist das nicht so schlimm. Habe schon eine ganze Menge beschichtete (Teflon, Epoxy, TiNi) Messer geschärft, aber noch nie beobachtet, dass das den Stein in irgendeiner Weise beeinträchtigt.


Ookami