Bandschleifer-Alternativen

Beiträge
120
Hallo zusammen !
Ich spiele mit dem Gedanken mir einen neuen Bandschleifer zu kaufen( Weihnachten! Dann kann "Meine" nich meckern !).Bisher habe ich meine Messer auf sonem alten Teil geschliffen das ich bei Opa im Keller fand. Bisher hat das Ding auch gute Dienste geleistet und ich war immer recht zufrieden.. Aber es ist sch$$$$ Laut und gibt sich langsam geschlagen!! Die Preise für Bandschleifer, die man in einschlägigen Messermacherkatalogen findet( Die Dinger sind der Traum, keine Frage!), ziehen mir allerdings die Schuhe aus...bei längerem Hinsehen auch die Socken! Gibt's denn keine günstigeren Alternativen ,bei denen man trotzdem was kriegt für sein Geld?? Mensch, das ist doch nur ein Hobby von mir..:glgl:
 

darley

Mitglied
Beiträge
718
die günstige alternative ist die hier schon oft besprochene elektra beckum 200.
gibts als wechsel- oder auch drehstromvariante und kostet rund 200,-€!

wenn drehstrom vorhanden, ist das die bessere vatiante, weil man dann mit einem zusatzgerät noch die laufrichtung und bandgeschwindigkeit regeln kann!

gib mal "elektra beckum" in die suche ein, da wirst du reichlich lesestoff finden!

bernd
 
Beiträge
120
Bandschleifer_Alternativen

Mahlzeit Die Herren!

Hab' mir mal die Beckum angeschaut, is glaub ich nich so mein Fall.
Sowas ähnliches hatte mein alter Herr auch hat fürs erste auch gereicht.ich schau aber mal weiter. Hab da nen Hersteller für Edelstahl-Poliermaschienen entdeckt."Fein" heissen die..wär ja fein wenn die was passendes hätten!
Selbstbau ist sicherlich eine günstige Alternative,aber bestimmt super aufwändig..allein die Zeichnungen.Ein Kumpel von mir ist Maschienenbautechnicker :hehe: .Der wird jetzt bequatscht!
Unseren Werksdreher hab ich auch schon gefragt,Kugellager und Wellen sind also auch in erreichbare Nähe gerrückt.Aber wo Gibts den Rest(Kontakträder Motor Planschleifforrichtungen etc.)?:confused:Irgend was an Links oder Adressen auf Lager Haudegen? :rolleyes:
 

olli16

Mitglied
Beiträge
1.247
Hallo Patrick,

FEIN stellt mit die bessten Elektrowerkzeuge her - leider auch die teuersten.

Gruß
Olli
 

Leonardo75

Mitglied
Beiträge
1.124
Hallo Patrick,

es gibt von der Kombination Doppelschleifer mit einer Schleifscheibe und einem Bandschleifarm auch sehr primitive und billige Varianten. Achte mal auf die Wattzahlen. Die Elektra Beckum Dinger haben viel standfestere Motoren und auch höhere Leistungen. Da bleibt das Band nicht so leicht stehen.

Wenn Du also bei Deinem Opa ein Billigding gesehen hast (mit ca. 240 Watt), dann ist das kein Maßstab für den Elektra Beckum, der hat je nach Ausführung zwischen etwa 600 und 700 Watt.

Gruß Leo.
 

Leonardo75

Mitglied
Beiträge
1.124
Ach ja und soweit ich weiss baut "Fein" keine Bandschleifer, aber da lasse ich mich auch gerne eines besseren belehren.

Je nach Stahl kommt man mit einer Feile auch sehr gut zurecht. Da würde ich gar nicht immer zum Bandschleifer greifen.

Viele Grüße,
Leonhard.
 
Beiträge
120
Tach die Herren!
Nutz alles nichts! Ich hab mal durchgerechnet was mich der 'Eigenbau' so kosten würde,und glaube mittlerweile nicht, das sich sowas für mich lohnen würde...Mit allen Materialien, die ich dazu kaufen müsste, komme ich schon auf einen Betrag, der den Kauf eines "Profi"-Bandschleifers rechtfertigt(trotz billig erworbener Bauteile und reger Unterstützung von aussen.)! Tja, sieht so aus, als müsste ich mal wieder beim Stefan (Steigerwald) durchbimmeln...
Trotzdem DANKE!!:super: für eure Hilfsbereitschaft!
Leonado.. Wie Du in meinem Profil sicher erkennst, sind mir Feilen nicht fremd... Zuviel 'Handarbeit' kommt aber bei Terminarbeit nicht so gut. Besonders bei Schwertern,Sax- und anderen Klingen mit langer Schneide!:hmpf: Fein hat übrigens einige prima Konzepte was Lösungen für Technische Probleme anbelangt.. und stellen wirklich keine Bandschleifer her,nur zu Deiner Beruhigung....;) Hast also nichts verpasst.
 

Feinripp

Mitglied
Beiträge
176
Hi leute,
sorry wenn ich den alten Thread nochmal hochhole. Was haltet ihr von so einem Gerät?

Beschreibung:
Kombinierter Band- und Tellerschleifer! Das Gerät für den handwerklichen Einsatz. Sehr ruhiger, vibrationsarmer Lauf. Technische Daten: Bandlänge 100 x 915mm, Tellergröße Ø 150 mm, Schleifbandgeschwindigkeit 8,3 m/s, Schleifteller-Drehzahl 2850 U/min. Tischgröße 155 x 225 mm, um 45° neigbar, Gewicht 17 kg. 400 W/ 230 V Magnetschalter, Vorrichtung für Staubabsaugung. Verstellbarer Teller etc..

Kann ich kriegen für 65 Euronen.

Verwendet jemand so etwas?

Ich hab die verschiedenen Bandschleiferbeiträge gelesen und weiss das der Eb200 ´ne gute Wahl wäre. Der ist nur leider 3x so teuer, und ich will ja auch nur ein bisschen probieren.

Was denkt ihr?
 

Anhänge

  • 26.jpg
    26.jpg
    5,1 KB · Aufrufe: 685

Flaming-Moe

Mitglied
Beiträge
2.591
Mit exakt diesem Bandschleifer hab ich angefangen.
Hab darauf ca. 10 Messer gemacht. Ging ganz gut, aber im Vergleich zum EB eine echte Krücke. Die Bänder laufen nur halb so schnell wie beim EB.
Bei der Griffbearbeitung von Vorteil, beim Stahl von Nachteil.

Lieber gleich nen EB kaufen. Der ist zudem noch wirklich leise und vibrationsarm, was man von o.g. Gerät nicht behaupten kann.

Westfalia verkauft den baugleich nur mit blauer Lackierung für 140,- Euro.

Wie gesagt für den allerersten Anfang nicht schlecht, aber wenn du beim Messermachen bleibst, wird recht schnell der Wunsch nach mehr Leistung aufkommen.
 

JR66

Mitglied
Beiträge
38
@ Feinripp

Ich hab so ein Bandschleifer und zum probieren reicht er sicher aus.

Über kurz oder lang werde ich mir aber auch ein EB zulegen
 

Feinripp

Mitglied
Beiträge
176
Ok. Danke für die Hinweise.

Also ich fasse zusammen, die Bandgeschwindigkeit ist zu langsam und die Vibrationen / Geräusche sind störend. 400 Watt Leistung sind auch zuwenig für das schnelle Schruppen von Rohlingen, richtig?

Es ist aber grundsätzlich möglich damit eine saubere Klinge zu schleifen? Mir geht es in der Hauptsache darum, den Klingenschliff gerader und vorallem schneller hinzubiegen als mit den Feilen. Kann man das mit Übung trotz langsameren Arbeiten als am EB erwarten?

Ich hab jetz bei meinem ersten Messer sage und schreibe bestimmt 10 Stunden ! pro Seite rumgefeilt.Ich wollte einen sauberen Übergang zum geraden Klingenrücken. So wie ich das bei einigen Forummitgliedern in deren Galerie gesehen hab. Ging auch einigermassen, aber der Zeitaufwand..
Ich dachte das kann man mit so einem Gerät schon ein wenig verkürzen..aber wenn ihr meint, dass man das Ding für diese Zwecke in die Tonne treten kann, bleib ich doch erstmal bei den Feilen.
Gruß
Ralf
 

HankEr

Super Moderator
Beiträge
4.280
Ich würde für weiter feilen und dann ein EB200 stimmen, wenn Du sonst keine weitere Verwendung für das gezeigte Teil außer Messerbau hast.
 

bullet101

Mitglied
Beiträge
719
Ja, weiterfeilen ist bestimmt nicht das schlechteste.

Und wenn du merkst, dass es dich richtig gepackt hat kannst du dir nen EB zulegen.

Allerdings ist ein Bandschleifer keine CNC-Fräse sondern, auch nur ein Werkzeug. Also nicht erwarten, dass die erste Klinge gleich so gelingt wie du sie dir vorstellst, und die zweite und dritte auch nicht :p .
Manchen ist es scheinbar in die Wiege gelegt worden aber andere, wie ich zum Beispiel :) müssen erstmal ein wenig Ausschuß produzieren bis sie kapiert haben wie man den Bandschleifer richtig benutzt.

Ist aber alles Übungssache.

Gruß Marcus
 

Flaming-Moe

Mitglied
Beiträge
2.591
Feinripp schrieb:
Es ist aber grundsätzlich möglich damit eine saubere Klinge zu schleifen? Mir geht es in der Hauptsache darum, den Klingenschliff gerader und vorallem schneller hinzubiegen als mit den Feilen. Kann man das mit Übung trotz langsameren Arbeiten als am EB erwarten?

Eindeutig ja. Es lassen sich auch damit saubere Klingen produzieren. Das geht auch um ein Vielfaches schneller als beim Feilen, aber langsamer als beim EB. Mehr Leistung heißt nicht, daß das Ergebnis besser wird. Übung macht den Meister; die Umgewöhnung vom Westfalia auf den EB-Bandschleifer war genauso groß wie vom Feilen auf den ersten Bandschleifer.
 

freagle

Mitglied
Beiträge
1.541
@Feinripp

das Gerät ist die Anschaffung wert mein ich. Hab auf einem baugleichen Gerät von Güde auch das Schleifen gelernt. Mit guten Bändern, hast du damit in 1-2 Stunden eine mittelgroße Jagdmesserklinge geschliffen, von CPM Material und Talonite mal abgesehen, RWL z.B. geht ganz gut.

Wenn du dir dann mal ein stärkeres-schnelleres Gerät zulegst, kannst du mit dem anderen Holzarbeiten erledigen, dafür sind diese Geräte eigentlich gedacht. Meine Titangriffstücke schleif ich auch immer noch mit dem Güde, da ist die niedrige Bandgeschwindigkeit sogar optimal. Mit dem Güde schleif ich z.B. 3 Paar Ti-Griffstücke mit einem Band, wo ich beim EB wenn überhaupt nur ein Paar geschliffen bekomme, bei selber Bandmarke versteht sich.

Mein Güde läuft jetzt schon 3 Jahre fast täglich, oft sogar mehrere Stunden, lediglich die Bandspannung hat mal ihren Geist aufgegeben, die konnt ich durch ein EigenbauTeil ersetzten.

freagle
 

Feinripp

Mitglied
Beiträge
176
Jau.. ich hab mir das Teil jetzt klargemacht. Ich denke für erste Erfahrungen ist´s gut.
THX @ fragle, flaming moe, und alle.
65 Euro sind auch nicht die Welt, also was solls.
Hoffentlich kommt die Maschine bald..
freu..
Gruß
Ralf
 

luftauge

Mitglied
Beiträge
6.695
Noch eine Alternative, allerdings in der höchsten Preiskategorie wären Geräte von Grit oder Flott.
Damit wäre ich auch schon bei meinem Gewissenskonflikt:

Heute habe ich mir bei einem Neu-/Gebrauchthändler einige Grits (GS 75) angesehen, teilweise in Reparatur.
Jetzt weis ich nicht genau, ob das was wäre, er sagte, dass er ein neues Gerät für ca. 650€ verkauft stimmt auch mit dem Firmenkatalog überein :confused: :irre: - kann eigentlich kaum möglich sein - bei e### stehen die (oder baugleiche Geräte anderer Hersteller) für mindest. 1000€ im Angebot.
Vom Arbeiten her ist es wohl überhaupt kein Thema...

Problem(chen):
Nur mit 75mm Bändern, obwohl ich schon Grits mit 50mm gesehen habe (Gritmaster 50), wusste und konnte er keine kleineren Bandbreiten für Grit ausfindig machen, es sei denn, als Umbau auf 50mm kaufen, wobei dann die Kontaktrollen teuer werden, und auch auf 220V - was gegen Aufpreis in unbekannter Höhe sogar vom Werk aus machbar ist (laut Katalog).
edit:
Was ich vergaß: 4KW (Hauptgrund für mein Zögern)

Also verfahre ich wie gewohnt in solchen Fällen: aussitzen und feilen, bis die passende Gelegenheit kommt, Komplett Eigenbau habe ich schon angefangen, aber an den passenden Kontaktrollen scheitert es, weil ich die nicht in den passenden Bohrungsmaßen finde, und auch wieder relativ teure einzelstücke anfertigen lassen müsste, kommt letztlich vom Preis annähernd gleich.

Gruß Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

Dan Skov

Mitglied
Beiträge
128
Bandschleifer

Hallo.
Ich habe den gesuchten Bandschleifer von der dänischen Firma Multi Tool. www.grit.dk. Der Banndschleifer heisst Grit Profi 50. Preis damals war 685 Euro +Mwst. Dazu Schleifarm A zu 183 Euro + Mwst. Ich bin mit dem Bandschleifer immer noch sehr zufrieden. Die Bandbreite ist 50 mm. Die Maschine ist universell einzusetzen. Drei verschiedene Radien, Flachband mit und ohne Unterlage, und schleifen auf dem freien Band ist alles möglich. Es gibt auch einen Vertreter in Raum Braunschweig.
Gruss
Dan