• Wenn Ihr im Marktplatz was anbietet, kann es schonmal vorkommen, dass potentielle Käufer euch kontaktieren wollen.
    Falls jemand in seinem Nutzerprofil explizit die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme sperrt (per default ist das nicht so), dann wird das schwierig.

    Und weil mich in letzer Zeit wieder mehr Mails in der Sache erreichen, steht das mal so als Info hier ;)

    *Ich* fummel natürlich nicht in Benutzerprofilen rum. Und ich spiel auch nicht man in the middle. Fragen diesbezüglich zwecklos.

    Servus
    Pitter

Bezugsquelle für gute Axt gesucht

Axtsuche

Mitglied
Beiträge
3
danke für die Infos!

Das ist ganz unterschiedlich, manchmal kommen von verschiedenen Holzarten (Laub- und Nadelholz) kleine Stammstücke an, die wir dann noch mit einer Kreissäge zersägen. Trotzdem ist der Umfang für normales Kaminholz eher groß. Aber es ist nicht vorherzusagen was kommt.

Wie es scheint sollte eine Spaltaxt sicher dabei sein?

Kann ich mit der Spaltaxt, oder dem Spaltbeil zum Anfang eine Forstaxt ersetzen? Da die nächsten 2 Monate sicher keiner mehr aus unserer Familie zur Holzlese geht. Daher könnte ich diese ggf. hinten an Stelle, wenn im Notfall eine andere Axt bei diesen "Schnitten" im Wald schon ganz gut sein würde.

Wichtig ist auch Anmachholz zu machen. Und dazu die lange Spaltaxt immer an der Hälfte des Griffs zu halten ist nicht sehr angenehm und zudem auch nicht ungefährlich. Wäre dann das Gränsfors Spaltbeil erste Wahl, oder macht es bei einer solchen, nicht ganz so stark beanspruchten Axt nicht mehr ganz so viel aus auf Fiskars oder einen günstigeren Anbieter zu gehen? Am liebsten hätte ich bis Weihnachten nämlich was zum Spalten, Anmachholz machen und Schnitzen.
Den Spalthammer lasse ich dann erstmal weg, da ein billiger da ist, mit dem man wenigstens Keile reintreiben wird können...

In der Hoffnung auf weitere Tips.

Gruß
 

Geonohl

Mitglied
Beiträge
1.648
Wenn das Holz nicht länger als 40 cm ist reicht ne "Normale Axt" von so 1900 g in Rheinischerform, 1m Schaft (benutz ich) zum Keile Einschlagen ist ein Vorschlaghammer (den wohl Jeder irgendwo hat) besser. Für Anmachholz nehm ich ein Beil von 1000g (bei Stücken aus Brettern reichen 600g).
Spalthammer hab ich keinen. Eine 2. (leichtere) Axt ist noch hilfreich. Die Keile vom Trödel gehn auch (vorallem die "Antiken"), Holzkeile wären auch noch möglich, die schonen die Axt (braucht nicht unbedingt einen Hammer). Gute Axte gibt es auch auf dem Trödel, verstählte sind auch zu finden, wenn man unter den rostigen Kellerfunden sucht und die sind besser (wenn nicht zu warm gewschliffen) als die neuen aus einem Stahl. Ich hab ne Alte mit der ich schon versehentlich einen Nagel mit durch geschlagen habe, ohne dass es eine Scharte gab.
Also beim Trödel sollten 50 €+neue Schäfte (aus Esche oder Weißdorn) reichen. Wenn die Stücke astig sind sollte man den Klotz entweder in der Mitte eines Astes genau durch den Kern des gesammten Stückes spalten oder den erst durch abchlagen von "Brettern", von außen her im Durchmesser verkleinern. Auch Stücke von 60 cm Durchmesser und noch größer(und länger), lassen sich mir der "Brettchen-metode" zu Brennholz verarbeiten.
Geonohl
 

Hive

Mitglied
Beiträge
79
Hallo,

ich finde die Kombination kleine Spaltaxt u. Spalthammer
von Gränsfors sehr gut. Der Vorteil bei dieser Kombo ist
daß man auch mit Keilen arbeiten kann. (geht nur mit Spalthammer)

Die kleine Spaltaxt ist für normales Spaltholz in Ordnung.
(Geht ne Weile auch mit einer Hand) Dieses Teil fand auch
im Freundeskreis grossen Zuspruch.

Beim Spalthammer wuerde ich auf keinen Fall sparen. War
letzten Samstag im Baumarkt und habe dort die Billig-Spalthämmer
befummelt. Haben sich irgendwie viel schwerer und klobiger als
mein Gränsfors angefühlt. Glaube mit so einem Ding würde mir
schnell die Puste ausgehen.

Ach ja, der Stielschutz (Stahlblech gelötet unterhalb des Axtkopfes)
ist für gewisse Leute *hüstel* auch praktisch. Der Stiel dankt es
einem ;)

Zur Forstaxt kann ich nichts sagen da ich ein Meter Stämme an-
geliefert bekomme.

Viel Glück mit der Auswahl und frohes Spalten

Gruss Hive
 

pitt64

Mitglied
Beiträge
141
Nach so ´ner Menge Lob für Gränsfors, folgt ein kleiner Tadel.
Ich habe bis ca. 2001, 6 Jägerbeile,1 Trekkingbeil und ein Minibeil gekauft.
Ich war auch sehr zufrieden damit,bis an der Schneide eines
Jägerbeils ein Pfenniggroßes Stück abplatzte. Vermutlich ein Härtefehler.
Kein Problem dachte ich,Garantiekarte ausgefüllt,netten Begleitbrief dazu
und ab zu Gränsfors.
Nach zwei Monaten fragte ich mal freundlich nach(tel.),der zuständige
Mitarbeiter war aber grade nicht da.
Ein paar Tage später konnte ich ihn sprechen,er teilte mir mit man wisse von nix.
Der Nachforschungsauftrag bei der Post ergab,daß das Paket ordnungsgemäß ausgeliefert wurde.
Ergebnis gefaxt,ewig nix gehört- also wieder angerufen.
Es wurde wieder behauptet man wisse von nichts und überhaupt hätte
ich mich zwecks Reklamation an meinen Händler wenden sollen. :mad:

Fazit: Ich mag meine Gränsfors-Beile immer noch, aber das nächste Beil
kauf ich vom Andreas Schweikert. :super:
 
Beiträge
1.452
Jetzt nach Lindenstruth kommt Jens Eichler (früherer Bundessieger als Azubi von uns!) als Aussteller und bringt einige hervorragend verstählt geschmiedete Äxte, Beile etc. mit! Wer seine Arbeiten schon mal in der Hand hatte oder ihn hier(Hammer-In) beim Schmieden beobachten konnte, weiß wovon ich rede!
Super Arbeiten und nur zu empfehlen!


Gruß
Markus Balbach
 

338Lapua

Mitglied
Beiträge
9
Gränsfors-Vertrieb in Österreich?

Liebe Leute,

habe als Neuling hier diesen Thread gelesen und möchte mir - als Jäger - nun Gränsfors-Produkte zulegen. Ich denke an Jägerbeil, große Forstaxt und kleine Spaltaxt. Ist das eine gute Mischung um meine Bedürfnisse als Jäger abzudecken ? (Wildbehandlung, Waldarbeit/Bau von Reviereinrichtungen und Holz zum heizen machen, aber nicht für den ganzen Winter)

Und wo kann ich das alles in Österreich zu fairen Preisen kaufen? Ich bin als Internetuser nicht so fix und hab kein Problem damit, wenn der lokale Handel dabei ein paar Euros verdient. Schließlich möchte ich dort guter Kunde sein und dort auch mal was machen lassen was nicht ganz so einfach von der Stange kommt.

Danke für eure Tips,

338Lapua
 

Rajiv

Mitglied
Beiträge
129
Als Waldbesitzer(auch wenn es nur ein kleiner Wald ist :hmpf: ) habe ich seit ca. 15 Jahren verschiedenste Äxte ausprobiert(und mit Nachbarn einen Erfahrungsaustausch).
Also Gränsfors sind nicht die einzigen die ordentliche Beile und Äxte herstellen, alleine in Schweden gibt es mit Wetterlings und Hultafors(und auch Svante Djärv stellt ja einige Äxte her) gleichwertige Hersteller. Auch aus anderen Ländern kommen ausgezeichnete Äxte, teilweise sogar deutlich preiswerter. In Deutschland gibt es auch nicht nur Ochsenkopf(mit denen wir bisher keinen Reinfall erlebt haben), sondern auch mit Bison(leider ist deren HP noch nicht nutzbar) aus Großschönau, die haben ein umfangreiches Axt-Sortiment zu sehr günstigen Preisen. Seit diesem Herbst ist das mein Hauslieferant, qualitativ haben die mich absolut überzeugt.
In Österreich gibt es ja mit Leonhard Müller & Söhne(Müller Hammerwerk mit solchen Marken wie Wikinger, Biber, Tiger, Edelweiss) in Frantschach ja einen sehr renomierten Hersteller für das gesamte Wald-Sortiment.
Wer sich etwas wirklich Besonderes leisten will(obwohl die Preise recht günstig sind), der sollte in der Schweiz beim Werkzeugschmied Rudolf Fitzi in Trimmis vorbeischauen.

Wenn zu den "Bisons" genauere Angaben benötigt werden, dann kann ich da mal nachschauen.

Rajiv
 

H.Winkler

Mitglied
Beiträge
127
So ich Reanimiere das Theama mal wieder.
Ich suche für den kommenden Sommer auch eine neue kompakte Axt. Eingesetzt werden soll sie beim Zelten und für die Feinere Brennholzzerkleinerung.

Nun ist mir natürlich die Gränsfors Bruks Trekkingaxt ins Auge gefallen, aber auch ich suche noch nach Alternativen.

Kennt jemand hier die Seite: http://www.damastklinge.de/damastklinge_texte/de_beilef.htm
Oder hat da schon mal Jemand bestellt?
Die Äxte und Beile sehen gut aus und sind doch recht Preiswert.

Mit Holzspaltenden Gruß H.Winkler
 

Schneeball

Mitglied
Beiträge
453
Ich habe zwei Beile von Mirko Günther und bin damit sehr zufrieden.

Das Bart- und auch das Waldbeil wurden in Zusammenarbeit von Usern aus einem Outdoorforum und Mirko Günther entwickelt.
 

HankEr

Super Moderator
Beiträge
4.280
Die Beile hinter dem Link sehen recht interessant aus. :super:

Rein für's Camping wäre mir etwas wie die Trekkingaxt aber schon wieder zu schwer. Ich habe ein Gränsförs Minibeil und das tut eigentlich alles was man so braucht.

Wenn Dir der Sinn aber eher nach großem Lagerfeuer steht, dann muß es natürlich etwas mehr sein.
 

The_Natural

Mitglied
Beiträge
107
Hallo,
ich habe ein kleine axt von wetterlings; http://www.wetterlings.com/
sind auch in deutschland einfach zu kaufen
ich hab selbst die kleinste wetterlings axt, bin leider der name vergessen.
für die preis (ungefähr 35,- euro) sehr gute preis-leistung, klein und ziemlich leicht, gut verarbeitet, bisschen rustikal..
sie ist schon mit gewesen in schweden und hat alles gut durchstanden.
ich kan diese axt nur empfehlen :super:

die gränsfors hab ich auch mal benutzt, wobei die verarbeitung und stil ähnlich sind, aber gränsfors wesentlich teurer.

gruß,
tri
 

killroy54

Mitglied
Beiträge
158
Hallo ,ihr habt mich so angefixt mit diesem Thread das ich mir Freitag
2 Gränsfors bestellt habe . Sie sind heute gekommen und ich bin richtig angetan. Sauscharf, ich freu mich aufs erste Spalten:steirer:

Gruß Dieter
 

Kolavz

Mitglied
Beiträge
50
Hallo Heiko
wenn du auf meine Internetseite gehst, siehst Du das ich viel mit der Axt arbeite. Ich selbst habe 4 ha Wald und brauche jeden Winter ca. 20 qm Holz zum heizen.
Aus meiner Erfahrung haben mir bis jetzt meine Aexte von Firskas das beste Preis-Leistungs Verhältnis geboten, nur zu empfelen.
Mit Grüssen Hans-Peter
www.kolavz-cattle.net
 

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
Beiträge
5.356
@Kolavz: Ich weiß, dein Ratschlag ist gut gemeint. Es ist nur so, dass Heiko seine Frage im September 2002 stellte und seither ist bestimmt viel passiert ;)
 

Rüdiger

Mitglied
Beiträge
38
Ich habe seit Jahren mein Brennholz (Länge ca. 50 cm) mit einem Spalthammer aus dem Baumarkt (damals ca. 30,- DM !!!) gespalten.
Habe mir gerade bei www.wildnissport.de den Spalthammer von Gränsfors bestellt.
Ich bin mal gespannt ob die Arbeit mit dem Gränsfors wirklich so viel leichter von der Hand geht.
Werde berichten.
 

GeHaWe

Mitglied
Beiträge
804
Hallo Heiko,

erstens ist ca. 30km (in Bodafors) von Dir ein guter Laden namens GETOUT, der so viele Gränsfors-Äxte hat, dass er sie schon verkaufen muß....
http://www.getout.se/

... und zweitens machen die bei Gränsfors Schmiedekurse - Das wäre mein Traum!

Grüße in den Norden

Gerhard

Hoppla - gerade gesehen das der Thread ja schon tot war. Das ist Leichenschändung!:D
 

thor_of_asgard

Mitglied
Beiträge
186
Hat jemand eigentlich mal dieses Skandinavische Breitbeil in der Hand gehabt?

Mir würde so ein Dings in der Nase stecken, aber 380 Euro sind schon ziemlich heftig.
 

thor_of_asgard

Mitglied
Beiträge
186
Tolle Seite !!!

Aber eben auch nicht ganz das Gleiche wie das GROSSE Breitbeil von Gransfors !!!!

Aber sehr schöne Sachen !!